19. Mai 2020, 11:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DVAG mit erfolgreichem IDD-Prüf-Testat

Als größte eigenständige Finanzberatung Deutschlands hat sich die Deutsche Vermögensberatung Gruppe einer Überprüfung der durch die Insurance Distribution Directive (IDD) gesetzten Standards unterzogen und dabei ein durchweg positives Prüfungsurteil erhalten.

Dr Helge Lach Mitglied Des Vorstands750 in DVAG mit erfolgreichem IDD-Prüf-Testat

Dr. Helge Lach, Mitglied des Vorstands der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG)

Insbesondere testiert die axis Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, dass alle erforderlichen Maßnahmen des Unternehmens zur Vermeidung von Interessenskonflikten (nach § 48 a VAG) und zur Erfüllung der Anforderungen an die Qualifikation der Vermögensberater (nach § 48 VAG) vollumfänglich den rechtlichen Erfordernissen genügen. Dr. Helge Lach, Mitglied des Vorstands der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG), freut sich über das Ergebnis: “Der Prüfungsbericht zeigt, dass wir absolut richtig liegen. Mögliche Interessenskonflikte sind allein schon durch unsere branchenneutrale Allfinanzberatung und das darauf ausgerichtete Vergütungssystem nahezu ausgeschlossen. Und schon immer hatten die Aus- und die Weiterbildung bei uns höchste Priorität. Die jetzt durch die IDD gesetzten hohen Standards sind insoweit schon lange integraler Bestandteil unseres Geschäftsmodells.”

Erfolgreicher IDD-Check

Die Deutsche Vermögensberatung stelle – ganz im Geiste der IDD – eine kundenorientierte Beratung durch eine Vielzahl von Maßnahmen sicher. Dazu gehöre allein schon das branchenübergreifende Produktangebot. Der konsequente Verzicht auf produktbezogene Verkaufsvorgaben und die Nutzung von produktneutralen Einheiten als Grundlage für die Vergütung verhindere die Entstehung von Interessenskonflikten. Aber auch eine umfängliche Bedarfsanalyse als Beratungsgrundlage, intensives Qualitätsmanagement und die Ausrichtung der Beratung auf dauerhafte Kundenbeziehungen gewährleiste Kundenorientierung.

Nach eigenen Angaben investiert das Unternehmen über 80 Millionen Euro jährlich in diesen Bereich und betreibt bundesweit 11 Berufsbildungszentren. Die Vermögensberater können durch zahlreiche unternehmensinterne Angebote unter anderem zu Fach- und Beratungskompetenzen sowie Betreuungskompetenzen die hohen Aus- und Weiterbildungsanforderungen der IDD erfüllen. Die DVAG übernimmt dabei deren Überwachung und stellt die erforderliche Dokumentation der Weiterbildungsstunden sicher. Flexibilität im Beratungsalltag der Vermögensberater bietet das umfangreiche Bildungsangebot in Form von Präsenzseminaren, Webinaren oder E-Learnings.

Dr. Helge Lach folgert daraus: “Wenn staatliche Regulierungen des Finanz- und Versicherungsmarktes dazu beitragen, in der Beratung die Interessen des Kunden zu stärken, geht dies genau in die richtige Richtung. Das honoriert am Ende die Vermittler, für die nicht der Verkauf einzelner Produkte, sondern der Kundenbedarf als Ganzes im Vordergrund steht.”

Zum Hintergrund

Die europäische IDD und die daraus abgeleiteten deutschen Gesetze und Verordnungen sollen im Bereich der Versicherungsvermittlung noch mehr Verbraucherschutz gewährleisten. In der Weiterbildung gibt es deshalb inzwischen eine gesetzliche Weiterbildungsverpflichtung mit einem Umfang von 15 Stunden im Jahr. Und in den Bereichen Vergütung und Provisionen sowie Vertrieb soll es zukünftig keine Regelungen mehr geben, die zu Interessenskonflikten zwischen dem Vermittler und dem Kunden führen können. Für viele Versicherer und Vermittler sind die neuen Regelungen mit der Notwendigkeit einer nennenswerten Neujustierung verbunden.

Foto: DVAG/Frank Blümler

4 Kommentare

  1. Da sieht man schon, wie wenig Ahnung manche Kommentatoren haben ( Lothar Metternich )Schauen Sie sich doch den Geschäftsbericht der DVAG an, wieviel % Baufinanzierung, Investment und Bankgeschäfte ausmachen und dann vergleichen Sie es einmal mit einem Versicherungsvertreter / Makler.

    Kommentar von Jörg Friedrich — 20. Mai 2020 @ 20:42

  2. Immer wieder diese netten Kommentare….So viele wissen wie es angeblich besser geht, (leider) nur können es diese Kritiker einfach nicht besser. Unsere Zahlen sprechen Jahr für Jahr für sich. Die Ratings in allen nur erdenklichen Bereichen sind Spitze. Wo sind die Ratings der Kritiker, wo die Investitionen in die Ausbildung, wo sind eure Zahlen? Offener und transparenter kann ein so großes Unternehmen einfach nicht sein. Erkennt doch einfach mal an, das wir einen guten Job machen. Wo wir sind ist vorne – für gute Leute ist bei uns noch Platz. Neid muss man sich hart erarbeiten! Mitleid bekommt man geschenkt. Danke an cash für diesen Artikel
    Jens Demsat 35 Jahre erfolgreich in der DVAG

    Kommentar von jens Demsat — 19. Mai 2020 @ 23:07

  3. “Die Deutsche Vermögensberatung stelle – ganz im Geiste der IDD – eine kundenorientierte Beratung durch eine Vielzahl von Maßnahmen sicher. Dazu gehöre allein schon das branchenübergreifende Produktangebot”. Und was daran ist besonders? Ein branchenübergreifendes Angebot bekomme ic auch bei jeder Bank. Von kundenorientierter Beratung kann keine Rede sein, wenn ich als DVAG-Scheinselbständiger nur überteuerte Produkte der AachenMünchener anbieten kann

    Kommentar von stefan mertens — 19. Mai 2020 @ 17:04

  4. Strukkis der Deutschen “Vermögensberatung” sind keine “Vermögensberater” sondern Versicherungsvertreter. So werden Sie auch im Vermittlerregister geführt. Alles andere ist irreführend und kundentäuschung

    Kommentar von lothar metternich — 19. Mai 2020 @ 17:00

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Führungswechsel bei Mobilversichert

Sechs Jahre nach dem Startschuss verlässt Gründer und CEO Manuel Ströh zum 31. Mai 2020 die Munich General Insurance Services GmbH, die unter der Marke Mobilversichert bekannt ist. Das Brokertech wurde im Februar 2019 von Prinas Montan GmbH, einer Tochter der Degussa Bank, erworben. Der Weggang von Ströh geschieht nach Unternehmensangaben in beiderseitigem Einvernehmen.

mehr ...

Immobilien

Ferienimmobilien: Mallorca bleibt sicherer Hafen im Mittelmeer

Gute Nachrichten für Urlauber und Immobilienbesitzer auf Mallorca: Die beliebte Baleareninsel ist ab 1. Juli wieder ohne Reiseeinschränkung für internationale Besucher geöffnet. Das Interesse der Immobilieninvestoren an der Mittelmeerinsel ist trotz Corona nicht eingebrochen.

mehr ...

Investmentfonds

Die große Loslösung der Märkte von der Realität – was das für Anleger bedeutet

Pascal Blanqué, Group Chief Investment Officer, und Vincent Mortier, Deputy Group Chief Investment Officer, und Ihr Team haben auch für Juni wieder einen Blick auf die Märkte geworfen und vier Verhaltenstipps formuliert.

mehr ...

Berater

Fuest: Soli-Senkung vorziehen

Clemens Fuest, Präsident des ifo Instituts, hat vorgeschlagen, die Senkung des Solis auf den 1. Juli vorzuziehen, den Unternehmen eine erweiterte Verlustverrechnung zu ermöglichen und die öffentlichen Investitionen vorübergehend zu erhöhen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Makleraufträge dürfen sich ohne Kündigung automatisch verlängern

So gut wie alle Maklerverträge enthalten Verlängerungsklauseln – und daran ist in vielen Fällen auch nichts auszusetzen. Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied am Donnerstag, dass Immobilienmakler ihre Auftraggeber grundsätzlich über ein halbes Jahr hinaus an sich binden dürfen. Verträge, die sich ohne Kündigung automatisch immer weiter verlängern, seien zumindest dann unbedenklich, wenn der neue Zeitraum nicht mehr als die Hälfte der Grundlaufzeit beträgt, also höchstens drei Monate. (Az. I ZR 40/19)

mehr ...