13. Juli 2020, 07:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erbrecht: Wann ist eine Testamentsunterschrift gültig?

Für die Unterzeichnung eines notariell errichteten Testaments genügt es, wenn der Erblasser versucht, seinen Familiennamen zu schreiben und die Unterschrift krankheitsbedingt nur aus einem Buchstaben und einer anschließenden geschlängelten Linie besteht, entschied das OLG Köln in seinem Beschluss vom 18. Mai 2020.

Erben-Testament-Erbschaft in Erbrecht: Wann ist eine Testamentsunterschrift gültig?

Der Fall

Im notariellen Testament von 2011 hatten sich die Eheleute gegenseitig zu Alleinerben und die Geschwister des Ehemanns zu Schlusserben eingesetzt. Dem Überlebenden war gestattet, den Schlusserben frei zu wählen. 2015 errichtete die überlebende Ehefrauein weiteres notarielles Testament. Sie nutzte den Änderungsvorbehalt im Ehegattentestament und setzt ihren Großcousin als Alleinerben ein. Sie unterschrieb mit dem Anfangsbuchstaben ihres Familiennamens, der in einer Schlangenlinie endete. Nach ihrem Tod beantragte die Schwester des Ehemanns einen Erbschein, der die Geschwister nach dem Testament von 2011 als Erben ausweisen sollte. Sie brachte vor, dass das Testament von 2015 wegen Testierunfähigkeit der Erblasserin und nicht vollständig geleisteter Unterschrift unwirksam sei.

Die Entscheidung

Das OLG Köln zog den Grundsatz heran, dass eine Testierunfähigkeit eines Erblassers die Ausnahme ist. Daraus folgt, dass immer von einer Testierfähigkeit auszugehen ist, wenn sich eine Testierunfähigkeit nicht mit hinreichender Gewissheit feststellen lässt. Die Anhörung der Beteiligten, die Vernehmung der Zeugen, die Arztunterlagen und ein Sachverständigengutachten ergaben, dass die Erblasserin die Tragweite ihrer rechtlichen Handlungen überblicken konnte und ihr eine freie Willensbildung möglich war. Damit war die Erblasserin testierfähig. Nach dem Beurkundungsgesetz wird mit der Unterschrift dokumentiert, dass sich die Person eine Erklärung zurechnen lässt, die Urkunde in ihrer körperlichen Form genehmig tund damit die Verantwortung für sie übernimmt. Die Urkunde enthält nicht den Willen des Notars und sie dient auch nicht der Identifizierbarkeit des Unterzeichnenden. Die Erblasserin begann ihren Familiennamen mit dem Anfangsbuchstaben zu schreiben und ließ ihn anschließend in einer Schlangenlinie auslaufen. Die Ausführung der Unterschrift war der Schwächung der Erblasserin durch ihre schwere Krankheit geschuldet. An ihrer Übernahme der Verantwortung ergab sich kein Zweifel. Damit entschied das OLG Köln (OLG Köln, Beschluss v. 18.5.2020, 2 Wx 102/20, BeckRS 2020,10595), dass auch ihre Unterschrift gültig war und der Großcousin Schlusserbe geworden war.

DVEV-Expertenrat

Leider warten viele Erblasser zu lange mit dem Erstellen ihres Testaments. Es ist verständlich, denn Entscheidungen über die Verteilung des Nachlasses sind schwierig und belastend. Je länger der Erblasser wartet, umso größer ist jedoch das Risiko gesundheitlicher Beeinträchtigungen, die dann Zweifel an der Testierfähigkeit aufkommen lassen. Jan Bittler, Fachanwalt für Erbrecht in Heidelberg und Geschäftsführer der DVEV, empfiehlt frühzeitig, juristischen Rat einzuholen und das Testament zu verfassen, um folgenschwere Streitigkeiten in der Familie zu vermeiden.

Mehr Informationen zum Erbrecht unter: www.dvev.de

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gewerbe versichern ganz ohne Makler? Münchener Insurtech bringt Versicherungsplattform für KKU

Die digitale Transformation bringt neue Anbieter auf dem Markt. Jetzt hat das bislang relativ unbekante Müncher Insurtech-Start-Up Insureq eine digitale Versicherungsplattform speziell für Klein- und Kleinstunternehmen (KKU)  sowie Selbstständige auf den Markt gebracht. Und will den Vertrieb von Gewerbeversicherungen damit vollständig digitalisieren.

mehr ...

Immobilien

Bestandsmieten wachsen stärker als Neuvertragsmieten

Der F+B-Wohn-Index Deutschland als Durchschnitt der Preis-und Mietentwicklung von Wohnimmobilien für alle Gemeinden in Deutschland stieg im 2. Quartal 2020 im Vergleich zum Vorquartal um 1,7 % und im Vergleich zum Vorjahresquartal um 6,1 %. Die mit dem Index gemessene Wachstumsdynamik hat sich also im Verlauf des 2. Quartals 2020 in der Gesamtschau des deutschen Wohnimmobilienmarktes abgeschwächt, wobei vor allem die Preise für Einfamilienhäuser die größten Wachstumsbeiträge lieferten, erklärt F+B-Geschäftsführer Dr. Bernd Leutner.

mehr ...

Investmentfonds

Post-Corona: Welche Sektoren jetzt interessant sind

Die schlimmsten der kurzfristigen Corona-Auswirkungen dürften hinter uns liegen. Weniger klar ist jedoch, wie schnell sich das Wirtschaftswachstum wieder normalisiert. Nachfolgend die Einschätzung des Global Equity Teams von Nikko Asset Management.

mehr ...

Berater

Zurich bietet vier Anlagemodelle für nachhaltiges Investieren

Nachhaltiges Investieren ist derzeit in aller Munde. Die Berücksichtigung ökologischer und sozial-ethischer Aspekte in der Geldanlage ist zum Megatrend geworden. Die Zurich Gruppe Deutschland trägt diesem Umstand schon länger Rechnung und bietet jetzt im Rahmen ihrer Fondspolice gemanagte Depotmodelle an, die unter nachhaltigen Kriterien ausgestaltet sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bergfürst-Crowdinvestment: Büros zu Wohnungen

Die Crowdinvesting-Plattform Bergfürst sucht sechs Millionen Euro in Tranchen ab zehn Euro, um ein Bürohaus in Frankfurt am Main in Mikro-Apartments umzubauen. Besonderheit: Wer wenig investiert, wird bei einer vorzeitigen Rückzahlung des Kapitals vorrangig bedient.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...