13. Juli 2020, 07:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erbrecht: Wann ist eine Testamentsunterschrift gültig?

Für die Unterzeichnung eines notariell errichteten Testaments genügt es, wenn der Erblasser versucht, seinen Familiennamen zu schreiben und die Unterschrift krankheitsbedingt nur aus einem Buchstaben und einer anschließenden geschlängelten Linie besteht, entschied das OLG Köln in seinem Beschluss vom 18. Mai 2020.

Erben-Testament-Erbschaft in Erbrecht: Wann ist eine Testamentsunterschrift gültig?

Der Fall

Im notariellen Testament von 2011 hatten sich die Eheleute gegenseitig zu Alleinerben und die Geschwister des Ehemanns zu Schlusserben eingesetzt. Dem Überlebenden war gestattet, den Schlusserben frei zu wählen. 2015 errichtete die überlebende Ehefrauein weiteres notarielles Testament. Sie nutzte den Änderungsvorbehalt im Ehegattentestament und setzt ihren Großcousin als Alleinerben ein. Sie unterschrieb mit dem Anfangsbuchstaben ihres Familiennamens, der in einer Schlangenlinie endete. Nach ihrem Tod beantragte die Schwester des Ehemanns einen Erbschein, der die Geschwister nach dem Testament von 2011 als Erben ausweisen sollte. Sie brachte vor, dass das Testament von 2015 wegen Testierunfähigkeit der Erblasserin und nicht vollständig geleisteter Unterschrift unwirksam sei.

Die Entscheidung

Das OLG Köln zog den Grundsatz heran, dass eine Testierunfähigkeit eines Erblassers die Ausnahme ist. Daraus folgt, dass immer von einer Testierfähigkeit auszugehen ist, wenn sich eine Testierunfähigkeit nicht mit hinreichender Gewissheit feststellen lässt. Die Anhörung der Beteiligten, die Vernehmung der Zeugen, die Arztunterlagen und ein Sachverständigengutachten ergaben, dass die Erblasserin die Tragweite ihrer rechtlichen Handlungen überblicken konnte und ihr eine freie Willensbildung möglich war. Damit war die Erblasserin testierfähig. Nach dem Beurkundungsgesetz wird mit der Unterschrift dokumentiert, dass sich die Person eine Erklärung zurechnen lässt, die Urkunde in ihrer körperlichen Form genehmig tund damit die Verantwortung für sie übernimmt. Die Urkunde enthält nicht den Willen des Notars und sie dient auch nicht der Identifizierbarkeit des Unterzeichnenden. Die Erblasserin begann ihren Familiennamen mit dem Anfangsbuchstaben zu schreiben und ließ ihn anschließend in einer Schlangenlinie auslaufen. Die Ausführung der Unterschrift war der Schwächung der Erblasserin durch ihre schwere Krankheit geschuldet. An ihrer Übernahme der Verantwortung ergab sich kein Zweifel. Damit entschied das OLG Köln (OLG Köln, Beschluss v. 18.5.2020, 2 Wx 102/20, BeckRS 2020,10595), dass auch ihre Unterschrift gültig war und der Großcousin Schlusserbe geworden war.

DVEV-Expertenrat

Leider warten viele Erblasser zu lange mit dem Erstellen ihres Testaments. Es ist verständlich, denn Entscheidungen über die Verteilung des Nachlasses sind schwierig und belastend. Je länger der Erblasser wartet, umso größer ist jedoch das Risiko gesundheitlicher Beeinträchtigungen, die dann Zweifel an der Testierfähigkeit aufkommen lassen. Jan Bittler, Fachanwalt für Erbrecht in Heidelberg und Geschäftsführer der DVEV, empfiehlt frühzeitig, juristischen Rat einzuholen und das Testament zu verfassen, um folgenschwere Streitigkeiten in der Familie zu vermeiden.

Mehr Informationen zum Erbrecht unter: www.dvev.de

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...