10. Juli 2020, 08:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EuGH: Klage gegen missbräuchliche Vertragsklauseln auch im Nachhinein

Verbraucher dürfen laut EU-Recht auch nach der vollständigen Abwicklung eines Kreditvertrags gegen darin enthaltene missbräuchliche Klauseln klagen. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschied am Donnerstag, dass in einzelnen Ländern vorgesehene Verjährungsfristen solche Rechte nicht aushebeln dürfen (Rechtssache C-698/18).

213962410 in EuGH: Klage gegen missbräuchliche Vertragsklauseln auch im Nachhinein

Die obersten EU-Richter entschieden nun, dass der Verbraucherschutz nicht auf die Dauer des fraglichen Vertrags beschränkt ist.

Zwei Bürger streiten in Rumänien im Nachhinein mit zwei Banken über Verträge für Kredite, die bereits vollständig getilgt sind. Sie wollen gerichtlich feststellen lassen, dass in den Verträgen missbräuchliche Klauseln steckten: die Zahlung einer Bearbeitungsgebühr und einer monatlichen Verwaltungsgebühr sowie die Möglichkeit der Bank, die Höhe der Zinsen zu ändern. Die Kläger wollen das aufgrund dieser Klauseln zu viel bezahlte Geld zurück.

Die Geldhäuser argumentierten hingegen, die Verträge seien erfüllt – und somit entfalle die Klagebefugnis. Die rumänischen Richter baten den EuGH um Rat in zwei Fragen: Gilt die EU-Richtlinie über missbräuchliche Klauseln in Verbraucherverträgen auch nach Erfüllung der Verträge? Und kann das Recht auf Rückerstattung gegebenenfalls durch nationale Verjährungsfristen eingeschränkt werden?

Die obersten EU-Richter entschieden nun, dass der Verbraucherschutz nicht auf die Dauer des fraglichen Vertrags beschränkt ist. Zudem ergebe sich grundsätzlich ein Anspruch auf Erstattung, wenn ein Gericht missbräuchliche Vertragsklauseln für nichtig erklärt. Nationales Recht darf Klagemodalitäten wie Verjährungsfristen regeln. Doch darf es dem Urteil zufolge nicht unmöglich werden, den nach EU-Recht garantierten Verbraucherschutz durchzusetzen. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...