12. Juni 2020, 14:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Frank Schäffler, FDP: “Der Finanzminister täuscht die gesamte Branche”

Die Finanzaufsicht Bafin geht davon aus, dass sich nach der Übertragung der Aufsicht die Hälfte der derzeit 37.000 Finanzanlagenvermittler einer Vertriebsgesellschaft anschließen werden. Dennoch will die Bundesregierung die Kostenkalkulation im Gesetzentwurf nicht überarbeiten. “Ein Skandal”, sagt FDP-Finanzexperte Frank Schäffler.

 in Frank Schäffler, FDP: Der Finanzminister täuscht die gesamte Branche

Frank Schäffler

“Plant die Bundesregierung vor dem Hintergrund, dass die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht im Zuge der öffentlichen Anhörung des Finanzausschusses zum Entwurf eines Gesetzes zur Übertragung der Aufsicht über Finanzanlagenvermittler und Honorar-Finanzanlagenberater auf die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Drucksache 19/18794) am 27.5.2020 angab, dass sie davon ausgeht, dass sich nach der Übertragung der Aufsicht die Hälfte der derzeitig 37.000 Finanzanlagenvermittler einer Vertriebsgesellschaft anschließen werden und nur ca. 18.500 Finanzanlagenvermittler weiterhin frei tätig sein werden, die Kostenkalkulation im Gesetzentwurf zu überarbeiten, bzw. sind weitere Änderungen am Gesetzesentwurf seitens der Bundesregierung geplant?“

So lautet die schriftliche Anfrage des FDP-Bundestagsabgeordneten Frank Schäffler, die er im Nachgang zur Anhörung des Finanzausschusses zum Gesetz zur Aufsicht der Finanzanlagenvermittler gestellt hat. Darin hat er die Bundesregierung nochmals gefragt, ob sie bei ihrer Gebührenkalkulation im Gesetzentwurf bleibt. 

Dies bejaht das Bundesfinanzministerium nun in seinem Antwortschreiben, das Cash.Online vorliegt. Darin heißt es: “Die von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht im Rahmen der Anhörung gemachten Angaben zur künftigen Aufteilung der Finanzanlagenvermittler haben keine Auswirkungen auf die Kostenkalkulation im Gesetzentwurf und machen keine Änderungen am Gesetzentwurf erforderlich.”

“Die Kosten werden explodieren”

Für Schäffler ist das nicht akzeptabel: “Es ist ein Skandal, dass die Regierung nicht einmal nach der Anhörung im Finanzausschuss ihre Zahlen korrigiert. Dabei ist inzwischen mehr als klar, dass die Hälfte der Vermittler keine Zulassung als Finanzanlagenvermittler mehr haben, sondern sich als gebundene Vermittler einer Vertriebsgesellschaft anschließen werden. Für die verbleibenden Vermittler werden die Kosten daher explodieren. Das weiß auch der Finanzminister und täuscht damit wissentlich die gesamte Branche.”

Vorgesehen ist, dass der Gesetzentwurf Mitte Juni in zweiter und dritter Lesung den Bundestag passieren soll. (kb)

Foto: Studio Kohlmeier, Berlin

 

1 Kommentar

  1. Ich hoffe, die Kollegen merken sich das, bevor Sie wieder SPD, Grüne oder CDU wählen

    Kommentar von marcel steinhaus — 12. Juni 2020 @ 17:13

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...