25. Juni 2020, 17:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Germanbroker.net-Chef: “Masken nicht als Störfaktor empfunden”

Mitte Juni hat der Maklerverbund Germanbroker.net trotz anhaltender Coronakrise die “Kompetenztage Personenversicherung” als Präsenzveranstaltung in Hagen veranstaltet. Cash. befragte Vorstand Hartmut Goebel über den Verlauf der Tagung.

Goebel-Hartmut in Germanbroker.net-Chef: “Masken nicht als Störfaktor empfunden”

Hartmut Goebel

Wie ist die Veranstaltung verlaufen? Wie war das Feedback der Teilnehmer?

Goebel: Die Tagung ist sehr gut verlaufen. Unsere Maklerinnen und Makler haben sich gut und vor allem sicher aufgehoben gefühlt. Dank einer sehr detaillierten Ablaufplanung im Vorfeld, unter Berücksichtigung aller Hygiene- und Sicherheitsregeln, gab es am Veranstaltungstag selbst keinerlei Probleme und unser Team hatte vor Ort alles unter Kontrolle. Sei es die Begrüßung bereits am Hoteleingang inklusive Temperaturmessung und Ausgabe eines Mund-Nasenschutzes, die persönliche Zuweisung eines festen Sitzplatzes mit eigenem Desinfektionsgel oder das Mittagessen im Restaurant, serviert am Platz – alles hat perfekt funktioniert. Manche unserer Partner fühlten sich dank der besonders individuellen Zuwendung auf dieser Tagung fast noch besser betreut als in Nicht-Coronazeiten. Insgesamt also zwei erfolgreiche Tage.

Als Begründung für die Durchführung eines Präsenzveranstaltung haben Sie angegeben, das Tagungsformat lebe gerade vom persönlichen Austausch zwischen Maklern, Versicherern und Referenten. Aber macht der persönliche Austausch denn überhaupt Spaß, mit Mindestabstand und einer Schutzmaske vor Mund und Nase?

Goebel: Im Zuge der Überlegungen, ob eine Präsenzveranstaltung in Corona-Zeiten denkbar ist, hatten wir mittels Vorab-Umfrage bei unseren Partnern Feedback erbeten. Der Zuspruch auf Seiten der Partnermakler war gegeben. Zudem hatten wir das Gefühl, viele würden sich nach Normalität sehnen, nach einem persönlichen Zusammentreffen wie früher. Abstand halten und Maske tragen haben unserem Eindruck nach die wenigsten als Störfaktor empfunden, weil beides seit Wochen zum alltäglichen Leben dazugehört. Im Plenum war es während der Vorträge gestattet, die Masken abzulegen, ebenso im Restaurant bzw. überall dort, wo bei ausreichendem Abstand nach den aktuellen Regelungen der Corona- Schutzverordnung für Nordrhein-Westfalen darauf verzichtet werden kann. Dadurch waren auch zahlreiche Gespräche ohne Maske, wenngleich mit gebührendem Abstand, möglich. Zudem konnten wir in den Pausen die Außenbereiche des Hotels nutzen. Allen Teilnehmenden war natürlich bewusst, dass es Einschränkungen geben würde. Über diese haben wir unsere Partner vorab und sehr detailliert informiert. Für unseren Partnertag im September planen wir die Weiterentwicklung des Tagungsformates, sodass auch die Kollegen, die aufgrund von Vorerkrankungen weiterhin von Veranstaltungen fernbleiben, zumindest digital am Format teilnehmen können.

Sie wollen die Durchführung als positives Signal und Impuls für den Markt verstanden wissen. Die DKM in Dortmund im Oktober wurde in der Zwischenzeit aber bereits abgesagt. Glauben Sie, dass auch große Messen und Kongresse sich mit Ihrem Sicherheitskonzept erfolgreich durchführen lassen?

Goebel: Kleinere Veranstaltungen bis maximal 100 Personen ließen sich durchaus mit unserem Konzept durchführen. Ein entsprechend großer Vortragssaal ist dann allerdings, zumindest nach heutigem Stand, unabdingbar. Das Plenum im Tagungshotel Arcadeon, in dem unsere Tagung stattgefunden hat, ist circa 215 Quadratmeter groß. Wir konnten ihn mit knapp 60 Plätzen bestuhlen, inklusive Hygieneabstand. Für größere Messen oder Kongresse lässt sich das nicht umsetzen, allein schon, weil sich hier nicht alle Teilnehmenden an einem festen Ort aufhalten. Insofern ist die Entscheidung, die DKM abzusagen, zwar bedauernswert, aber mit Hinblick auf Hygiene und Sicherheit nachzuvollziehen.

Die Fragen stellte Kim Brodtmann, Cash.

Foto: Germanbroker.net

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Wieder erste Erholung bei Beitragseinnahmen der Rentenkasse

In der Rentenkasse zeigt sich trotz der Corona-Krise eine erste Erholung. Es gehe bei den Einnahmen “aktuell wieder nach oben”, sagte die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund, Gundula Roßbach, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Im März und April habe es als Folge massiver Corona-Beschränkungen geringere Beitragseingänge gegeben.

mehr ...

Immobilien

Remote statt tot: Wie Digitalisierung dem Makler mehr Servicequalität verleiht

Die Chance in der Krise: Die aktuelle Corona-Situation zeigt, wie wichtig kompromisslose Digitalisierung auch für das klassische People-Business sein kann. Wohnungsbesichtigungen am Laptop, Exposés aus dem heimischen Arbeitszimmer, Beratung per Zoom-Call…Wie digital ist die Maklerlandschaft wirklich? Ein Kommentar von Sebastian Wagner, Gründer und CEO von Hausgold.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...