25. Juni 2020, 17:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Germanbroker.net-Chef: “Masken nicht als Störfaktor empfunden”

Mitte Juni hat der Maklerverbund Germanbroker.net trotz anhaltender Coronakrise die “Kompetenztage Personenversicherung” als Präsenzveranstaltung in Hagen veranstaltet. Cash. befragte Vorstand Hartmut Goebel über den Verlauf der Tagung.

Goebel-Hartmut in Germanbroker.net-Chef: “Masken nicht als Störfaktor empfunden”

Hartmut Goebel

Wie ist die Veranstaltung verlaufen? Wie war das Feedback der Teilnehmer?

Goebel: Die Tagung ist sehr gut verlaufen. Unsere Maklerinnen und Makler haben sich gut und vor allem sicher aufgehoben gefühlt. Dank einer sehr detaillierten Ablaufplanung im Vorfeld, unter Berücksichtigung aller Hygiene- und Sicherheitsregeln, gab es am Veranstaltungstag selbst keinerlei Probleme und unser Team hatte vor Ort alles unter Kontrolle. Sei es die Begrüßung bereits am Hoteleingang inklusive Temperaturmessung und Ausgabe eines Mund-Nasenschutzes, die persönliche Zuweisung eines festen Sitzplatzes mit eigenem Desinfektionsgel oder das Mittagessen im Restaurant, serviert am Platz – alles hat perfekt funktioniert. Manche unserer Partner fühlten sich dank der besonders individuellen Zuwendung auf dieser Tagung fast noch besser betreut als in Nicht-Coronazeiten. Insgesamt also zwei erfolgreiche Tage.

Als Begründung für die Durchführung eines Präsenzveranstaltung haben Sie angegeben, das Tagungsformat lebe gerade vom persönlichen Austausch zwischen Maklern, Versicherern und Referenten. Aber macht der persönliche Austausch denn überhaupt Spaß, mit Mindestabstand und einer Schutzmaske vor Mund und Nase?

Goebel: Im Zuge der Überlegungen, ob eine Präsenzveranstaltung in Corona-Zeiten denkbar ist, hatten wir mittels Vorab-Umfrage bei unseren Partnern Feedback erbeten. Der Zuspruch auf Seiten der Partnermakler war gegeben. Zudem hatten wir das Gefühl, viele würden sich nach Normalität sehnen, nach einem persönlichen Zusammentreffen wie früher. Abstand halten und Maske tragen haben unserem Eindruck nach die wenigsten als Störfaktor empfunden, weil beides seit Wochen zum alltäglichen Leben dazugehört. Im Plenum war es während der Vorträge gestattet, die Masken abzulegen, ebenso im Restaurant bzw. überall dort, wo bei ausreichendem Abstand nach den aktuellen Regelungen der Corona- Schutzverordnung für Nordrhein-Westfalen darauf verzichtet werden kann. Dadurch waren auch zahlreiche Gespräche ohne Maske, wenngleich mit gebührendem Abstand, möglich. Zudem konnten wir in den Pausen die Außenbereiche des Hotels nutzen. Allen Teilnehmenden war natürlich bewusst, dass es Einschränkungen geben würde. Über diese haben wir unsere Partner vorab und sehr detailliert informiert. Für unseren Partnertag im September planen wir die Weiterentwicklung des Tagungsformates, sodass auch die Kollegen, die aufgrund von Vorerkrankungen weiterhin von Veranstaltungen fernbleiben, zumindest digital am Format teilnehmen können.

Sie wollen die Durchführung als positives Signal und Impuls für den Markt verstanden wissen. Die DKM in Dortmund im Oktober wurde in der Zwischenzeit aber bereits abgesagt. Glauben Sie, dass auch große Messen und Kongresse sich mit Ihrem Sicherheitskonzept erfolgreich durchführen lassen?

Goebel: Kleinere Veranstaltungen bis maximal 100 Personen ließen sich durchaus mit unserem Konzept durchführen. Ein entsprechend großer Vortragssaal ist dann allerdings, zumindest nach heutigem Stand, unabdingbar. Das Plenum im Tagungshotel Arcadeon, in dem unsere Tagung stattgefunden hat, ist circa 215 Quadratmeter groß. Wir konnten ihn mit knapp 60 Plätzen bestuhlen, inklusive Hygieneabstand. Für größere Messen oder Kongresse lässt sich das nicht umsetzen, allein schon, weil sich hier nicht alle Teilnehmenden an einem festen Ort aufhalten. Insofern ist die Entscheidung, die DKM abzusagen, zwar bedauernswert, aber mit Hinblick auf Hygiene und Sicherheit nachzuvollziehen.

Die Fragen stellte Kim Brodtmann, Cash.

Foto: Germanbroker.net

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Investmentfonds

Wie sich ein harter Brexit auf Lagerhaltung und Warenwege auswirkt

Sofern die bestehenden Differenzen bis zum Jahresende nicht doch noch überwunden oder in letzter Sekunde eine Verlängerung der Übergangsphase beschlossen wird, gilt Großbritannien ab dem 1. Januar 2021 als Drittland ohne Abkommen. Gastbeitrag von Katja Conradt und Jan Eberhardt, Rödl & Partner

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...