27. Juli 2020, 10:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hitliste der Finanzvertriebe 2020: Corona-freie Zahlen

77 Prozent der von Cash. befragten Vertriebe konnten ihre Provisionserlöse im Jahr 2019 steigern. Wie sich die Coronakrise auf die Branche auswirkt, wird sich erst im nächsten Jahr zeigen.

Shutterstock 103178705 in Hitliste der Finanzvertriebe 2020: Corona-freie Zahlen

Für die deutliche Mehrzahl der von Cash. exklusiv befragten Unternehmen verlief das Jahr 2019 positiv, den optimistischen Erwartungen aus dem Vorjahr entsprechend.

Es bleibe abzuwarten, ob der Provisionsdeckel in der Lebensversicherung bis zum Erscheinen der nächsten Cash. Hitliste im Juli 2020 verabschiedet sein wird – mit diesem Satz endete die begleitende Berichterstattung von Cash. zur Hitliste der Finanzvertriebe im vergangenen Jahr. Zwölf Monate später lässt sich festhalten: Nein, er wurde nicht verabschiedet. Hinter den Kulissen streitet die Große Koalition weiter über den Deckel – die SPD will ihn, die Union lehnt ihn ab. Eine Einigung ist nicht in Sicht. Zumindest dieser “Stimmungskiller” bleibt der Branche also vorerst erspart.

Auch in diesem Jahr ist die Cash. Hitliste ein wichtiger Gradmesser, um Stimmungen und Trends in der Finanzdienstleistungsbranche zu erfassen. Ein weiterer “Stimmungskiller” spielt dabei bereits eine wesentliche Rolle: Covid-19. Zwar beziehen sich die ermittelten Zahlen ausschließlich auf das Geschäftsjahr 2019 – also auf den Zeitraum vor dem weltweiten Ausbruch der Corona-Pandemie – doch die Statements der Verantwortlichen, die Cash. im Rahmen der Erhebung eingeholt hat, zeigen deutlich, wie fest die Coronakrise und ihre Folgen die Branche zur Zeit im Griff haben. 

Die wichtigste Erkenntnis der diesjährigen Erhebung: Für die deutliche Mehrzahl der von Cash. exklusiv befragten Unternehmen verlief das Jahr 2019 positiv, den optimistischen Erwartungen aus dem Vorjahr entsprechend. Bei der letzten Umfrage im Juni 2019 hatten 65,5 Prozent der befragten Finanzvertriebe angegeben, dass die Provisionserlöse 2019 im Vergleich zum Vorjahr steigen werden. Nur 15,6 Prozent der Vertriebe rechneten mit sinkenden Erlösen. Tatsächlich konnten 77 Prozent der Unternehmen ihre Provisionserlöse steigern. Ein beachtlicher Wert.

Die Ergebnisse im Überblick (Grafik bitte downloaden):

Bildschirmfoto-2020-07-27-um-10 49 34 in Hitliste der Finanzvertriebe 2020: Corona-freie Zahlen

An der Spitze nichts Neues: Mit gewohnter Dominanz belegt die Deutsche Vermögensberatung (DVAG) den ersten Platz bei den Allfinanzvertrieben. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Provisionserlöse nochmals um 19 Prozent auf über 1,8 Milliarden Euro (Wachstum im Vorjahr: 16 Prozent) – damit knackte die DVAG erneut als einziger Vertrieb die Milliarden-Marke. Zum Vergleich: Alle anderen 26 Allfinanzvertriebe, die ihre Zahlen an Cash. meldeten, kommen zusammen auf Provisionserlöse in Höhe von 1,9 Milliarden Euro – also nur unwesentlich mehr als die DVAG alleine. Laut Vorstand Hans-Theo Franken investiert das Unternehmen jedes Jahr umfassend, um seine Zukunftsfähigkeit zu stärken und die Unterstützung der Vermögensberater weiter zu verbessern.

Seite zwei: Die Plätze zwei und drei

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gewerbe versichern ganz ohne Makler? Münchener Insurtech bringt Versicherungsplattform für KKU

Die digitale Transformation bringt neue Anbieter auf dem Markt. Jetzt hat das bislang relativ unbekante Müncher Insurtech-Start-Up Insureq eine digitale Versicherungsplattform speziell für Klein- und Kleinstunternehmen (KKU)  sowie Selbstständige auf den Markt gebracht. Und will den Vertrieb von Gewerbeversicherungen damit vollständig digitalisieren.

mehr ...

Immobilien

Bestandsmieten wachsen stärker als Neuvertragsmieten

Der F+B-Wohn-Index Deutschland als Durchschnitt der Preis-und Mietentwicklung von Wohnimmobilien für alle Gemeinden in Deutschland stieg im 2. Quartal 2020 im Vergleich zum Vorquartal um 1,7 % und im Vergleich zum Vorjahresquartal um 6,1 %. Die mit dem Index gemessene Wachstumsdynamik hat sich also im Verlauf des 2. Quartals 2020 in der Gesamtschau des deutschen Wohnimmobilienmarktes abgeschwächt, wobei vor allem die Preise für Einfamilienhäuser die größten Wachstumsbeiträge lieferten, erklärt F+B-Geschäftsführer Dr. Bernd Leutner.

mehr ...

Investmentfonds

Post-Corona: Welche Sektoren jetzt interessant sind

Die schlimmsten der kurzfristigen Corona-Auswirkungen dürften hinter uns liegen. Weniger klar ist jedoch, wie schnell sich das Wirtschaftswachstum wieder normalisiert. Nachfolgend die Einschätzung des Global Equity Teams von Nikko Asset Management.

mehr ...

Berater

Zurich bietet vier Anlagemodelle für nachhaltiges Investieren

Nachhaltiges Investieren ist derzeit in aller Munde. Die Berücksichtigung ökologischer und sozial-ethischer Aspekte in der Geldanlage ist zum Megatrend geworden. Die Zurich Gruppe Deutschland trägt diesem Umstand schon länger Rechnung und bietet jetzt im Rahmen ihrer Fondspolice gemanagte Depotmodelle an, die unter nachhaltigen Kriterien ausgestaltet sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bergfürst-Crowdinvestment: Büros zu Wohnungen

Die Crowdinvesting-Plattform Bergfürst sucht sechs Millionen Euro in Tranchen ab zehn Euro, um ein Bürohaus in Frankfurt am Main in Mikro-Apartments umzubauen. Besonderheit: Wer wenig investiert, wird bei einer vorzeitigen Rückzahlung des Kapitals vorrangig bedient.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...