28. Juli 2020, 09:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hitliste der Spezialvertriebe: Interhyp vor Postbank

Die von Cash. exklusiv befragten Spezialvertriebe konnten sich im Geschäftsjahr 2019 mehrheitlich über steigende Provisionserlöse freuen.

Interhyp-joerg-utecht in Hitliste der Spezialvertriebe: Interhyp vor Postbank

Jörg Utecht, CEO der Interhyp Gruppe

Bei den in einer gesonderten Tabelle dargestellten Spezialvertrieben erzielte erneut die auf Baufinanzierung spezialisierte Interhyp Gruppe mit 425,77 Millionen Euro die höchsten Provisionserlöse, ein Plus von 15 Prozent (Wachstum im Vorjahr: zwölf Prozent). “Über die Spitzenplatzierung freuen wir uns sehr, denn sie zeigt uns, dass wir mit unserem Geschäftsmodell – der perfekten Verzahnung von persönlicher Beratung und digitalen Angeboten – richtig liegen”, kommentiert CEO Jörg Utecht das Ergebnis. “Im Jahr 2019 hat die Interhyp Gruppe ihre Marktposition noch einmal deutlich ausgebaut: Mit 24,5 Milliarden Euro haben wir unser Finanzierungsvolumen gegenüber dem Vorjahr um zwölf Prozent gesteigert und über 108.000 Finanzierungen erfolgreich abgeschlossen.” Auch im laufenden Jahr scheint es bisher gut zu laufen: “Trotz der Unsicherheiten der Corona-Pandemie ist unser Marktanteil im ersten Quartal gewachsen und wir haben ein sehr hohes Interesse an Baufinanzierungen verzeichnet”, so Utecht.

Auf dem zweiten Platz landet die auf Immobilien und Baufinanzierung spezialisierte Postbank Finanzberatung mit einem Zuwachs um zwei Prozent auf 269,6 Millionen Euro (Wachstum im Vorjahr: 16 Prozent). “In der aktuellen Situation ist es für unsere Berater eine große Unterstützung, dass wir unser Geschäftsmodell schon seit mehreren Jahren auf die Strategie ‘Digital und persönlich’ ausgerichtet haben. Auch wenn die Suche des Kunden nach dem Wunschprodukt heute fast immer im Internet beginnt – der mobile Vertrieb und vor allem die Menschen, die ihn mit Leben erfüllen, sind nicht zu ersetzen”, betont Vorstand Renato Favro. Das zeige sich auch in der Coronakrise: “Besonders zu Vertragsabschluss suchen Kunden immer noch den persönlichen Kontakt zu ihrem Berater. Die Basis aller Bankgeschäfte ist Vertrauen und Vertrauen entsteht durch Kompetenz, eine gute kundenorientierte Beratung und die Kontinuität der Beziehung. Diese Werte zählen auch oder vielleicht sogar noch mehr in Ausnahmesituationen, wie wir sie gerade erleben.”

Die Ergebnisse im Überblick (Grafik bitte downloaden):

Bildschirmfoto-2020-07-28-um-08 58 51 in Hitliste der Spezialvertriebe: Interhyp vor Postbank

Den deutlichsten Zuwachs bei den Spezialvertrieben – auch hier allerdings auf vergleichsweise niedrigem Niveau – verzeichnete die Factum Immobilien AG aus Mainz mit einer Steigerung um 105 Prozent auf 5,69 Millionen Euro (Vorjahr: Rückgang um 47 Prozent). “2019 kam es zu einer erheblichen Steigerung des Umsatzes, da viele Finanzdienstleister aus dem Assekuranzbereich erkannt haben, dass die Immobilien als alternative Altersvorsorge unverzichtbar ist – dieser Trend setzte sich zu Beginn diesen Jahres fort”, erklärt Vorstand Martin Sakraschinsgy die positive Entwicklung. “Mit Beginn der Covid-19-Pandemie Mitte März verstärkte sich jener noch einmal, da nun immer mehr Finanzdienstleister mit ihren klassischen Produkten an ihre Grenzen stoßen.” Darüber hinaus sei ein erheblicher Interessenverlust bei der klassischen Vorsorge zu verzeichnen, auf Grund der Befürchtungen von massiven Verwerfungen am Kapitalmarkt sei eine regelrechte Flucht in Sachwerte festzustellen.

Auch dieses Statement zeigt, dass Corona derzeit das beherrschende Thema in der Branche ist. Bleibt die Frage, mit welchen ganz konkreten Folgen der Pandemie für das laufende Geschäftsjahr die Vertriebe rechnen. “Uns wird’s nicht treffen, die anderen schon eher” – so ließe sich das Ergebnis der Cash. Umfrage zu diesem Thema leicht überspitzt zusammenfassen. Auf die Frage, welche Auswirkungen die Pandemie auf die Branche insgesamt haben wird, antwortete eine deutliche Mehrheit von 61,3 Prozent, dass sie mit sinkenden Einnahmen rechnet. Befragt nach möglichen Auswirkungen der Coronakrise auf das eigene Geschäft, erwarten hingegen nur 25,8 Prozent der Teilnehmer sinkende Einnahmen. Wie sich die Covid-19-Pandemie tatsächlich auf die Branche auswirkt, wird die Cash. Hitliste der Finanzvertriebe 2021 zeigen. (kb)

Foto: Interhyp

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Vermögenswirksame Leistungen: Der Chef hilft beim Sparen

Viele Arbeitgeber helfen ihren Beschäftigten beim Sparen. Denn neben Lohn oder Gehalt gibt es vom Chef oft noch Monat für Monat Extra-Geld: Vermögenswirksame Leistungen (VL). Wie lässt sich der Betrag am besten anlegen?

mehr ...

Immobilien

Neues BGH-Urteil zu Modernisierungskosten

Der BGH stellt klar: Instandhaltungsanteil muss von Modernisierungskosten abgezogen werden. Der Mieterbund begrüßt Urteil als längst überfällig.

mehr ...

Investmentfonds

Börsen koppeln sich von Realwirtschaft ab: Jetzt ist Selektion gefragt

2020 ist bislang ohne Frage ein außergewöhnliches Jahr. Wenn auch leider im negativen Sinn. Der „Corona-Schock“ wird ins kollektive Gedächtnis der Weltgemeinschaft eingehen. Hinzu kommen die immer neuen Hitzerekorde, verrückte Börsen und die US-Präsidentenwahl im November, deren Ausgang noch ungewiss ist. Ein Kommentar von Patrick Linden, Geschäftsführer Deutschland und Partner bei Clartan Associés.

mehr ...

Berater

OVB erzielt Umsatzplus im 1. Halbjahr 2020

Nach einer dynamischen Geschäftsentwicklung im ersten Quartal des Jahres konnte der europäische Finanzvermittlungskonzern
OVB im zweiten Quartal 2020 – trotz der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie – das gute Umsatzniveau des Vorjahresquartals erreichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bergfürst-Crowdinvestment: Büros zu Wohnungen

Die Crowdinvesting-Plattform Bergfürst sucht sechs Millionen Euro in Tranchen ab zehn Euro, um ein Bürohaus in Frankfurt am Main in Mikro-Apartments umzubauen. Vertrags-Detail: Wer wenig investiert, bekommt sein Geld unter Umständen als erster zurück.

mehr ...

Recht

FinVermV: Hybride Modelle punkten bei der Beraterunterstützung

Seit dem 1. August 2020 gilt in Deutschland die neue Finanzanlagenvermittlungsverordnung. Für Berater ein großer Mehraufwand, der durch unterschiedliche Hilfestellungen verringert wird. „Dabei zeigen sich zwei Trends“, sagt Swen Köster, Head of Sales Germany bei Moventum S.C.A.

mehr ...