16. Juni 2020, 15:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Honorarberatung: Hemmschwellen abbauen

Die Akzeptanz der Honorarberatung hält sich in Deutschland immer noch in Grenzen. Ein Problem, das sich aus Sicht der Honorarberater nur mit viel Kommunikation lösen lässt.

Portaits-Teicher-1639 in Honorarberatung: Hemmschwellen abbauen

Ralf Teicher

An die Gründe für seinen Einstieg in die Honorarberatung vor rund sieben Jahren kann sich Florian Dittert noch sehr genau erinnern: “Ich war extrem unzufrieden mit der Entwicklung der von mir damals vermittelten Geldanlageprodukte und konventionellen Altersvorsorgeprodukte”, erzählt der Finanzanlagenvermittler und Versicherungsmakler aus dem nordrhein-westfälischen Greven-Reckenfeld. Die Intransparenz der Kostenstrukturen und die damit verbundene Negativperformance hätten nicht nur zu unangenehmen Gesprächssituationen mit den Kunden geführt, sondern ihn auch zum Nachdenken und Nachforschen animiert. Seine “Nachforschungen” brachten ihn schließlich zur Honorarberatung.

Oliver Gessner-Turnee, Finanzanlagenvermittler und Versicherungsmakler aus dem nordrhein-westfälischen Hörstel, ging es damals ganz ähnlich. Schon länger hatte er sich über die schlechte Qualität der meisten Provisionsprodukte im Altersvorsorge- und Kapitalanlagebereich geärgert. “Als unabhängiger Berater ist es meine Aufgabe, meinen Mandanten die Information zu geben, die sie brauchen, um kluge Finanzentscheidungen treffen zu können. Wirklich unabhängig beraten kann ich aber nur, wenn ich von meinen Mandanten auch dafür bezahlt werde, dass ich sie berate und ich nicht von den Produktanbietern dafür bezahlt werde, dass ich meinen Mandanten irgendwelche Produkte verkaufe”, sagt er.

“Als ich erkannte, was für große Qualitäts- und Kostenunterschiede es zwischen Netto- und Bruttoprodukten gab, war bei mir die Entscheidung gefallen, meinen Mandanten auch Nettoprodukte gegen Honorar anzubieten und ihnen die Entscheidung zu überlassen, welchen Weg sie gehen möchten”, so Gessner-Turnee. Zwei Makler, die gleiche Entscheidung.

Mentale und betriebswirtschaftliche Hürden

Das gesetzliche Berufsbild des unabhängigen Honorarberaters gibt es in Deutschland seit dem 1. August 2014. Mit Inkrafttreten des Gesetzes zur Honorarberatung wurde erstmals ein solches Berufsbild im Anlagebereich geschaffen. Das Gesetz bestimmt, dass Honorarberater ausschließlich vom Kunden vergütet werden dürfen. Anders als beispielsweise Großbritannien hat sich der deutsche Gesetzgeber aber ausdrücklich für ein Nebeneinander von Honorar und Provision entschieden. Kein Provisionsverbot also, sondern ein “Sowohl-als-auch”.

Doch der Einstieg in die Honorarberatung ist nicht einfach – dabei müssen sowohl mentale als auch betriebswirtschaftliche Hürden genommen werden. Aus Sicht von Ralf Teicher, Vertriebstrainer, Unternehmensberater und Experte für Honorarberatung, ist zunächst einmal zu klären, was genau Honorarberatung eigentlich ist: “Wenn Honorarberatung eine Tätigkeit für den Kunden ist, die er direkt an den Berater bezahlt, kann das sehr vielschichtig sein. Die Bandbreite kann sich von einer einfachen Marktrecherche im Kfz-Bereich bis zur komplexen Finanzplanung und Vermögensanlage erstrecken.”

Um einen fassbaren Einstieg zu definieren, mache es Sinn, diesen zunächst einmal beim Berater zu finden, nämlich in seiner mentalen Einstellung, für eine bislang augenscheinlich kostenlose Leistung nun ein Honorar zu verlangen. Der Einstieg beginnt also im Kopf.

Seite zwei: Partner für den Einstieg suchen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Wieder erste Erholung bei Beitragseinnahmen der Rentenkasse

In der Rentenkasse zeigt sich trotz der Corona-Krise eine erste Erholung. Es gehe bei den Einnahmen “aktuell wieder nach oben”, sagte die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund, Gundula Roßbach, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Im März und April habe es als Folge massiver Corona-Beschränkungen geringere Beitragseingänge gegeben.

mehr ...

Immobilien

Remote statt tot: Wie Digitalisierung dem Makler mehr Servicequalität verleiht

Die Chance in der Krise: Die aktuelle Corona-Situation zeigt, wie wichtig kompromisslose Digitalisierung auch für das klassische People-Business sein kann. Wohnungsbesichtigungen am Laptop, Exposés aus dem heimischen Arbeitszimmer, Beratung per Zoom-Call…Wie digital ist die Maklerlandschaft wirklich? Ein Kommentar von Sebastian Wagner, Gründer und CEO von Hausgold.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...