2. Juni 2020, 12:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kinderbetreuung von der Steuer absetzen: Finanzielle Unterstützung für Eltern

Die letzten Monate waren aufgrund der Coronakrise gerade für Eltern eine herausfordernde und aufreibende Zeit. Besonders die ganz Kleinen müssen schließlich rund um die Uhr beaufsichtigt werden – und das neben Hausarbeit und Homeoffice. Der Gedanke an eine Haushaltshilfe oder einen Babysitter, der die Sprösslinge betreut, ist da verlockend. Doch ist das für viele Eltern finanziell nur schwer zu meistern. Doch es gibt Möglichkeiten bei der Kinderbetreuung Steuern zu sparen. Welche Kosten sich absetzen lassen, verrät Paul-Alexander Thies, CEO des Buchhaltungsprogramms Billomat.

Bildschirmfoto-2020-06-02-um-12 20 36 in Kinderbetreuung von der Steuer absetzen: Finanzielle Unterstützung für Eltern

Gewusst wie: Voraussetzungen für die Steuererleichterung

Die gute Nachricht ist: Viele Kosten, die bei der Betreuung der Kinder anfallen, können steuerlich geltend gemacht werden. Allerdings müssen dafür natürlich einige Voraussetzungen erfüllt sein. Zunächst muss das Kind im gleichen Haushalt leben – das ist besonders für getrenntlebende Paare von großer Wichtigkeit. Hier darf nur das Elternteil die Betreuungskosten absetzen, bei dem der Knirps gemeldet ist. Außerdem muss für das Kind der Kinderfreibetrag oder das Kindergeld in Anspruch genommen werden, zudem darf es nicht älter als 14 Jahre alt sein. Sind all diese Kriterien erfüllt, können für die Aufwendungen zur Aufsicht der Kleinen bis zu zwei Drittel steuerlich geltend gemacht werden, höchstens aber jedoch 4.000 Euro. Deklariert werden die Kosten als Sonderausgaben, hierunter fallen außerdem Schulgeld, erste Berufsausbildung, Vorsorgeaufwendungen, Unterhaltszahlungen und die Kirchensteuer.
 
Die Grenzen der Absetzbarkeit: Dos and Don’ts für die Steuererklärung

Natürlich gibt es aber auch bei der Steuer keine Regel ohne Ausnahmen und nicht alle Kosten, die bei der Beaufsichtigung der Kinder anfallen, dürfen auch als Sonderausgaben abgesetzt werden. Hier legt der Gesetzgeber genausten fest, welche Maßnahmen notwendig sind und deshalb geltend gemacht werden können. Dazu zählen Unterbringungskosten, Bezahlung privater Betreuungspersonen, Hausaufgabenaufsicht und Haushaltshilfen, die zudem auch die Kinder beaufsichtigen. Wer seine Sprösslinge dagegen zum Sport und zum Nachhilfe- oder Musikunterricht schickt, muss diese Kosten ebenso selbst tragen, wie jene für Verpflegung und Ausrüstung. Bei allen abzusetzenden Ausgaben gilt dabei generell, dass sämtliche Rechnungen sorgfältig aufbewahrt und bei Nachfrage dem Finanzamt vorgelegt werden müssen.
 
Oma ist die Beste: Betreuung durch die Großeltern

Bei vielen Familien sind die Großeltern als Unterstützung für die Versorgung der Kinder nicht wegzudenken. Die meisten von ihnen übernehmen diese Aufgabe gerne und verbringen freiwillig so viel Zeit wie möglich mit den Enkeln. Es kann sich aber auch lohnen, eine Vergütung mit Oma und Opa auszumachen, die sich dann wiederum von der Steuer absetzen lässt. Dies ist in Form eines Entgelts oder der Erstattung etwaiger Fahrtkosten möglich. Entscheiden Eltern sich dafür die Großeltern für die Aufsicht des Nachwuchses zu bezahlen, muss eine schriftliche Vereinbarung getroffen werden.

Diese beinhaltet die Höhe des Entgelts, die Betreuungszeiten und die beteiligten Personen. Wenn die Großeltern außerdem nicht unter dem selben Dach wie ihre Enkelkinder leben, sind alle Voraussetzungen für die Geltendmachung der Kosten erfüllt. Auch die Erstattung der Fahrtkosten ist möglich, hier müssen Oma und Opa lediglich eine monatliche Aufstellung anfertigen. Außerdem sollte der Betrag als Nachweis für das Finanzamt überwiesen werden. Die jährlichen Gesamtkosten können dann als Kinderbetreuung von der Steuer abgesetzt werden.

 Vom Kinderfreibetrag bis zum Betreuungsgeld: Welche Unterstützung steht Familien zu?

Um den Grundbedarf ihrer Kinder sichern zu können, bekommen Eltern natürlich auch Unterstützung vom Staat in Form von Kindergeld oder des Kinderfreibetrags. Was von beidem sich mehr für die Familie lohnt, wird vom Finanzamt im Rahmen einer Günstigerprüfung ermittelt. Das Kindergeld, das Eltern monatlich für den Nachwuchs erhalten, beträgt momentan bei nicht mehr als zwei Kindern 204 Euro, bei drei 210 Euro und bei mehr als vier sogar 235 Euro pro Sprössling.

Der Kinderfreibetrag, der rückwirkend von dem zu versteuernden Jahreseinkommen abgezogen wird und auf den so keine Steuern erhoben werden, beläuft sich derzeit auf 7.812 Euro pro Kind. Das 2013 eingeführte Betreuungsgeld wiederum wurde zwar 2015 vom Bundesverfassungsgericht für nichtig erklärt, doch können Familien in Bayern seit 2016 das sogenannte Familiengeld beantragen. Voraussetzung ist, dass die Kinder zwischen 15 und 36 Monate alt sind und von den Eltern selbst betreut werden. Unabhängig vom Einkommen können diese so zwischen 250 und 300 Euro (ab dem dritten Kind) pro Monat erhalten.

Foto: Unsplash/Jordan Rowland

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Motivations-Events nicht mehr als Weiterbildung anerkannt”

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat das Papier des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) und der Finanzaufsicht Bafin zur Anerkennung der gesetzlichen Weiterbildungspflicht von Versicherungsvermittlern begrüßt. Der Verband wünscht sich aber auch Nachbesserungen.

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Silberhandelsvolumen schlägt Gold zum ersten Mal

Das Silberhandelsvolumen auf der Online-Handelsplattform BullionVault hat während der letzten 90 Tage 102,1% des Goldhandelsvolumens ausgemacht. Noch nie zuvor hatte der Silberhandel den Wert des gehandelten Goldvolumens überholt.

mehr ...

Berater

Genossenschaftsbanken wehren sich gegen Check24

Das Vermittlungsportal Check24 hat wegen seines Einstiegs ins Bankgeschäft Ärger mit Volks- und Genossenschaftsbanken. Der Verband der Sparda-Banken und der bayerische Genossenschaftsverband (GVB) fordern die Bundesregierung zum Einschreiten auf, weil sie einen Interessenkonflikt sehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...