8. Oktober 2020, 12:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neues Beratungstool soll Investments bei Private Equity revolutionieren

Die internationale Unternehmensberatung Bain & Company und CEPRES, die führende digitale Plattform für Investitionsanalysen für private Kapitalmärkte, haben mit DealEdgeSM ein bahnbrechendes digitales Beratungsprodukt für die Private-Equity-(PE-)Branche entwickelt.

Shutterstock Private-Equity-Klein in Neues Beratungstool soll Investments bei Private Equity revolutionieren

Es soll erstmals marktdatenbasierte Analysen über die branchenspezifische Wertschöpfung von PE-Transaktionen liefern. Mit DealEdge sollen PE-Investment-Manager ihre Pipeline-Deals deutlich besser analysieren können, um in allen Phasen des Investmentprozesses – von der ersten Prüfung über die Beteiligung bis hin zum Verkauf – noch fundiertere Entscheidungen zu präsentieren.

Für die Konzeption von DealEdge flossen die Due-Diligence-Expertise und die Auswertungssystematik von Bain in die Plattformtechnologie von CEPRES ein, was nun hochgradig genaue Analysen von Marktdaten erlaubt. So können PE-Manager in Zukunft ohne Zeitverzug Deal-Pipelines bewerten, priorisieren und die Ergebnisse für Investitionskomitees sowie Finanzierungsverhandlungen bereitstellen. Über ein Dashboard lassen sich trennscharfe Sektoranalysen abrufen, die auf einem aggregierten Marktdatensatz von mehr als 30.000 Buy-out-, Wachstums- und Infrastrukturtransaktionen basieren. Die neue Branchenklassifikation von Bain erlaubt es Deal-Managern, einzelne Industrien und deren Subsegmente in einem hohen Detaillierungsgrad zu verstehen. DealEdge analysiert für spezifische Märkte, wie Umsatz- und Margenentwicklung von Portfoliofirmen mit den Renditen von Deals korrelieren, wie sich Sektor-Multiples vom Einstieg bis zum Exit über Marktzyklen hinweg entwickeln.

„DealEdge ist weit mehr als eine zusätzliche Quelle für Market Intelligence für Private-Equity-Investoren“, betont Alexander Schmitz, Partner und Leiter des Private-Equity-Geschäfts von Bain & Company im deutschsprachigen Raum. „Vielmehr kombiniert dieses Produkt die einzigartige Analysekompetenz von CEPRES mit der Erfahrung von Bain als weltweit führende Unternehmensberatung in der PE-Branche.“ Und er fügt hinzu: „Je mehr belastbare Daten vorliegen, desto eingehender können PE-Manager potenzielle Deals durchleuchten – und desto fundierter fallen ihre Entscheidungen aus. Mit DealEdge heben sich Private-Equity-Fonds nachhaltig vom Wettbewerb ab.“

Passgenaue Benchmarkanalysen

So ermöglicht es DealEdge beispielsweise, die Risiko-Rendite-Profile und die operativen Kennzahlen ähnlich gelagerter Industrien zu vergleichen. Ein solches Benchmarking zeigt PE-Managern, was in der Vergangenheit funktioniert hat und was nicht. In der Folge können sich Deal-Teams auf die Zielunternehmen mit dem größten Potenzial konzentrieren. Zudem nimmt die Due Diligence mit DealEdge neue Formen an: Ein systematisches Benchmarking ersetzt die bisher oftmals anekdotische Evidenz.

Mit Blick auf die aktuell volatilen und unsicheren Rahmenbedingungen sowie die hohen Summen nicht-investierten Kapitals von Private-Equity-Fonds stellt CEPRES-Gründer und -Geschäftsführer Dr. Daniel Schmidt fest: „Gerade in einem turbulenten Marktumfeld ist es für Investoren entscheidend, sich auf die vielversprechendsten Deals zu konzentrieren und dafür eine möglichst fundierte Investmentthese zu entwickeln – und das schnell. Mit DealEdge erhalten Investoren ihre Argumente in Zukunft per Mausklick. Die Zeiten sind vorbei, in denen es Wochen dauerte, Informationen zusammenzustellen, die noch dazu aus ungenauen und unvollständigen Quellen stammten.“ Und er ergänzt: „Gemeinsam mit Bain & Company haben wir ein disruptives Produkt entwickelt, das die Spielregeln in der Private-Equity-Branche verändern wird.“

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...