14. April 2020, 09:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Qonto bietet Anbindung an das internationale SWIFT-Netz

Die Anbindung an SWIFT ist ein Anspruch von Unternehmen, die ihr Geschäft zunehmend global und über die Euro-Zone hinaus entwickeln. Mit diesem Feature unterstützt nun auch die Neobank Qonto ihre Kunden.

Shutterstock 1099766144 in Qonto bietet Anbindung an das internationale SWIFT-Netz

„Viele unserer Kunden sind international tätig, und wir bemerken auch einen Trend zu gewissen Fremdwährungen je nach Land.“, ​so Philipp A. Pohlmann, Country Manager Deutschland beiQonto.​

„So ist in Italien zum Beispiel die rumänische Währung interessant, während wir in Deutschland einen Fokus auf US Dollar und Schweizer Franken bemerkt haben.“

Ein neues Feature, ohne versteckte Gebühren

Mit SWIFT haben Qonto-Nutzer transparente Einsicht auf den Wechselkurs jeder Überweisung. Der Wechselkurs basiert auf realen Kursen zzgl. Provision zur Deckung der Gebühren von Qonto. So ist Qonto in der Lage, einen Wechselkurs anzubieten, der oft niedriger ist als der von traditionellen Banken.

„Wir möchten unseren Kunden ein Geschäftskonto bieten, bei dem die Kostenstruktur transparent bleibt“​, erläutert Philipp A. Pohlmann. ​

„Ähnlich wie bei Netflix bleiben die monatlichen Kosten unseres Geschäftskontos konstant und das Abo lässt sich unverbindlich testen und auch wieder kündigen. Ohne Aufpreis werden bei Netflix mit der Zeit neue Inhalte hinzugefügt. Genauso arbeitet Qonto daran das lokale Produkt mit neuen Features wie SWIFTstetig zu verbessern“, ​sagte Pohlmann. Kunden, die die Standard- oder Premium-Angebote abonniert haben, müssen keine Empfangsgebühren bezahlen. Unternehmern, die sich für den Solo-Plan entschieden haben, werden pro erhaltener Überweisung in Fremdwährung 5 Euro exklusive Mehrwertsteuer in Rechnung gestellt. 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...