10. September 2020, 11:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Stundensammeln garantiert keine Qualifikation”

Cash.-Interview mit Hartmut Petersmann, Gründer und Geschäftsführer des Petersmann Instituts, über Fallstricke bei der Weiterbildung.

DB PETERSMANN 022-Kopie in Stundensammeln garantiert keine Qualifikation

Hartmut Petersmann

Haben Makler und Vermittler nach Ihrer Wahrnehmung die corona-bedingte Zwangspause ausreichend genutzt, um ihren Weiterbildungsverpflichtungen nachzukommen?

Petersmann: Wir wissen, dass viele Marktteilnehmer zunächst damit beschäftigt waren, mit der Corona-Situation erst einmal selbst fertig zu werden. Recht schnell hat der Großteil verstanden, wie effizient Technik eingesetzt werden kann. Auch in punkto Weiterbildung haben Verbände, Genossenschaften, Versicherer und Dienstleister bereits geplante und organisierte Präsenzveranstaltungen auf die digitale Ebene verlegt. Erfolgreich. Weiterbildung hat also stattgefunden und wurde wie selbstverständlich auch unabhängig von Corona wahrgenommen.

Vermittler sollten darauf achten, nur für die Anrechnung geeignete Weiterbildungsmaßnahmen in Anspruch zu nehmen. Wie können sie das sicherstellen?

Petersmann: Was ist im Sinne der Qualität geeignet und was ist im Sinne des Nachweises geeignet? Ich würde jedem raten, die geeignete Weiterbildung gemäß seines geschäftlichen Schwerpunkts auszuwählen. In aller Regel war das dann auch im Sinne des Nachweises relevant. Eventuelle Diskrepanzen können ja nicht sonderlich groß sein.

Sind sich die Vermittler der drohenden Sanktionen, wenn sie ihren Weiterbildungsverpflichtungen nicht nachkommen, hinreichend bewusst?

Petersmann: Weiterbildung sollte eine Selbstverständlichkeit sein und zum eigenen Anspruch gehören – und das nicht erst seit der gesetzlichen Verpflichtung. Stundensammeln garantiert keine fachliche Qualifikation. Hier trennt sich sicher die Spreu vom Weizen. Wie soll ich einen anspruchsvollen Kunden auf Augenhöhe beraten können, wenn ich selber fachlich hinterherhinke? Die überwiegende Anzahl der Marktteilnehmer krebst ohnehin am Existenzminimum. Da kommt es auf den fehlenden Nachweis dann auch nicht mehr an, wenn man sich aus dem Markt schießen möchte.

Die Fragen stellte Kim Brodtmann, Cash.

Foto: Maximilian Koenig

1 Kommentar

  1. Das ist alles so lächerlich. Bildungspunkte für Schulungen von Versicherern. Wieso nicht Schulungen auf dem IHK-Niveau bei Unabhängigen Bildungsträgern mit anschließender Prüfung?

    Kommentar von Martin Kasten — 10. September 2020 @ 12:41

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...