29. Juni 2020, 16:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kostenexplosion durch BaFin-Aufsicht? Über die Hälfte der 34f-Vermittler würde Erlaubnis zurückgeben

In einer Umfrage des AfW Bundesverband Finanzdienstleistung haben 57 Prozent der AfW-Mitglieder angegeben, dass sie ihre Erlaubnis gemäß Paragraf 34f Gewerbeordnung zurückgeben würden, falls Kosten in Höhe von 1.000 bis 5.000 Euro für die Bafin-Aufsicht berechnet würden.

AfW Rottenbacher Frank Print2-Kopie in Kostenexplosion durch BaFin-Aufsicht? Über die Hälfte der 34f-Vermittler würde Erlaubnis zurückgeben

Frank Rottenbacher

“Damit bestätigt sich erneut, dass die geplante Bafin-Aufsicht die unabhängige Finanzanlagenberatung massiv einschränken würde. Das Verbraucherinteresse an unabhängiger Beratung würde stark eingeschränkt, anstatt verbessert zu werden”, kommentierte AfW-Vorstand Frank Rottenbacher das Ergebnis.

Der AfW bleibe bei seiner Forderung, die Vermittleraufsicht einheitlich unter dem Dach der Industrie- und Handelskammern zusammen zu fassen. An der Umfrage haben 343 AfW-Mitglieder teilgenommen.

Gesetz wohl nicht mehr vor der Sommerpause

Wie der FDP-Finanzexperte Frank Schäffler am Freitag mitteilte, wird das Gesetz zur Übertragung der Aufsicht über die Finanzanlagenvermittler in dieser Woche wohl nicht abschließend beraten. Somit werde das Gesetz frühestens nach der Sommerpause zum Abschluss kommen, so Schäffler. (kb)

Foto: AfW

3 Kommentare

  1. Passend zum Thema: https://dkm365.de/30-06-2020-wirecard-hdi-san-diego/

    Kommentar von Rainer Demski — 30. Juni 2020 @ 10:47

  2. Na Super …Ziel erreicht, endlich weniger Konkurenz für die Versichcherungen und Banken. Bei der Hälfte die aufgeben lohnt es ja, das die Lobbyisten dafür sorgen, das die BaFin möglichst eigneschaltet wird und hohe Gebühren nimmt. Böse? Nein, leider wohl die bittere Realität.. Ich irre mich super turbo – extrem gerne.

    Kommentar von Patrik Welt — 29. Juni 2020 @ 17:59

  3. Weshalb benötigt ein Versicherungsvermittler eigentlich keinen 34f, obwohl er/sie dieselben Fonds vermittelt in Form einer Fondspolice? Das muß schleunigst geändert werden.

    Kommentar von Martin Kasten — 29. Juni 2020 @ 17:56

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...