12. September 2020, 07:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Was gilt, wenn von zwei gleichlautenden Testamenten eines vernichtet wird

Steht beim Vernichten eines Originaltestaments der Aufhebungswille des Erblassers zweifelsfrei fest, dann ist dies ein Widerruf, auch wenn mehrere gleichlautende Originaltestamente existieren. Das entschied das OLG Köln in seinem Beschluss vom 22. April 2020.

Erben-Testament-Erbschaft in Was gilt, wenn von zwei gleichlautenden Testamenten eines vernichtet wird

Der Fall

Die Eheleute schlossen 2007 einen Erbvertrag, in dem sie ihren Urenkel zum Alleinerben einsetzten und dem überlebenden Ehegatten das Recht einer abweichenden Erbregelung einräumten. Nach dem Tod ihres Ehemannes errichtete die Witwe ein handschriftliches Testament, das ihre Haushaltshilfe als Alleinerbin begünstigte. Wegen eines Zerwürfnisses mit ihrer Haushaltshilfe zerriss sie vor den Augen eines Rechtsanwalts dieses Testament und erklärte, dass sie von allen mit der Haushaltshilfe bestehenden Vereinbarungen zurücktreten werde. Nach dem Tod der Witwe beantragte der Urenkel einen Erbschein nach dem Erbvertrag von 2007. Dem entgegnete die Haushaltshilfe, sie sei im Besitz des Originaltestaments und deshalb die Alleinerbin.

Die Entscheidung

Ein Erblasser kann nach §§ 2253, 2255 BGB ein Testament jederzeit durch Vernichten, wie z.B. Zerreißen, widerrufen. Das BGB vermutet, dass er damit die Aufhebung des Testaments beabsichtigt hat. Allerdings gilt diese Vermutung nur für ein einziges Originaltestament. Sie kann nur dann für zwei gleichlautende Originaltestamente bestehen, wenn sich der Aufhebungswille des Erblassers eindeutig feststellen lässt, er den Begünstigten zweifellos enterben wollte. Im Beisein des Rechtsanwalts zerriss die Erblasserin das Testament und ließ sich bei der Rückabwicklung bestehender Vereinbarungen mit ihrer Haushaltshilfe rechtlich beraten. Sie hatte zudem keinen persönlichen Kontakt mehr zu ihr. Darin sieht das Gericht den eindeutigen Aufhebungswillen. Dass die Erblasserin das zweite Testament nicht erwähnt hatte, erklärte das Gericht mit ihrer Vergesslichkeit, die es aber nicht für erheblich ansah. Das OLG bestätigte den Urenkel als Alleinerben (OLG Köln, Beschluss v. 22.4.2020, 2 Wx 24/20, BeckRS 2020, 10044).

DVEV-Expertenrat

Jan Bittler, Fachanwalt für Erbrecht in Heidelbergund Geschäftsführer der DVEV, sagt dazu: „Die Erblasserin wollte bestimmt mit dem Abfassen von zwei Originalen sicher gehen, dass ihr letzter Wille durchgesetzt werden kann, wenn ein Testament verloren gehen sollte. Damit hatte sie, als sie die Erbfolge änderte, jedoch nur Verwirrung gestiftet und einen Rechtsstreit provoziert. Sie hätte besser nur ein Testament verfasst und es in amtliche Verwahrung gegeben. Das hätte sie wahrscheinlich auch nicht so leicht „vergessen“ können.“

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...