3. Juli 2020, 10:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie Berater mit “Tamps” Zeit und Geld sparen können

Im anglo-amerikanischen Raum arbeiten Finanzberater hocheffizient und erfolgreich mit so genannten “Tamps”. Deren Einsatz ist dort ganz normal, hierzulande fast völlig unbekannt. Was steckt dahinter? Gastbeitrag von Davor Horvat, Honorarfinanz

Horvat-HF-Kopie in Wie Berater mit Tamps Zeit und Geld sparen können

Davor Horvat

Der Umstieg aus der Provisionswelt in die Honorarberatung ist zunächst einmal eine einfache Rechenaufgabe: Wieviele Arbeitsstunden brauche ich, um bei einem marktüblichen Honorarsatz die eigenen Kosten zu decken und ein lohnendes Einkommen zu haben? Manch ein Anlageberater, der mit dem Modell der neutralen und kundenorientierten Honorarberatung liebäugelt, wird da zusammenzucken. Und andere, die den Einstieg schon gewagt haben, kommen mit der Honorarberatung allein einfach nicht auf den grünen Zweig: Zu wenig Zeit für das originäre Geschäft, die Beratung.

Der Tag hat nun einmal nur 24 Stunden. Wenn die Hälfte der Arbeitszeit für unproduktive Verwaltungstätigkeiten, Abrechnungen oder beispielsweise das Berichtswesen aufgebraucht wird, fehlen diese Stunden für die Einnahmeseite. Die naheliegende Lösung: Outsourcing.

Vielleicht lohnt da ja mal der Blick in den anglo-amerikanischen Raum, wo Anlageberater sehr erfolgreich auf Honorarbasis agieren und ein viel höheres Ansehen genießen als hierzulande. Gängig ist dort, dass sich die Anlageberater eines Anbieters eines so genannten Turnkey Asset Management Programs bedienen, kurz: “Tamp”. Bislang sind “Tamp”-Provider in Deutschland kaum bekannt. Klar ist jedoch, dass sie mit ihrem Angebot weit darüber hinausgehen, was beispielsweise Pools in Deutschland zu bieten haben. Es wird nicht mehr lange dauern, bis der erste Provider auch hierzulande aktiv wird.

Outsourcing von Nicht-Kundenbeziehungsaufgaben

Neben einer ausreichenden Produktvielfalt bietet der “Tamp”-Provider vor allem Unterstützung und Dienstleistungen an, die dem Berater zu Wachstum verhelfen und ihn seine Kunden professioneller und profitabler bedienen lassen. Das Programm untergliedert sich grob in drei Hauptbereiche:

– Verkauf und Marketing: hilft Beratern, sich durch die Anziehung vermögender Kunden im gehobenen Markt zu bewegen

– Praxis-Management-Unterstützung: Verbreitung der besten Praktiken der Berater, um ihnen zu helfen, profitablere Unternehmen aufzubauen.

– Technischer Support: Hilfe bei technischen Fragen im Zusammenhang mit Produkten und Dienstleistungen des Finanzinstituts

Bei der Nutzung von schlüsselfertigen “Tamps” delegieren professionelle Anlageberater Nicht-Kundenbeziehungsaufgaben an einen “Tamp”-Provider mit ebensolchen Assetmanagement-Programmen und erfreuen sich in der Folge höherer Gewinnmargen und besserer Qualitätskontrolle. Sie stellen fest, dass diese unabhängigen Vertragspartner oft viel fokussierter und engagierter arbeiten als die eigenen Mitarbeiter. So können die Anlageberater gezielt ihr Talent da einsetzen, wo es am meisten Nutzen und Ertrag bringt, nämlich im Kunden- und Expertenbeziehungsmanagement,

“Tamps” sind bei aller Individualität so effizient und professionell, dass sie in erheblichen Maße Personalkosten sparen. Das unterstreicht die Tatsache, dass etwa zwei Drittel des Investmentfondsbestandes über “Tamps” verwaltet werden. Zeit ist Geld, vor allem in der Finanzberatung. Mehr noch: “Tamp”-Provider wissen um ihre Qualität und übernehmen gleichsam einem Haftungsdach viele Haftungsbereiche. Für den Anlageberater eine immense Erleichterung.

Seite zwei: Starke Unterschiede bei Anlagephilosophien

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...