3. Juli 2020, 10:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie Berater mit “Tamps” Zeit und Geld sparen können

Im anglo-amerikanischen Raum arbeiten Finanzberater hocheffizient und erfolgreich mit so genannten “Tamps”. Deren Einsatz ist dort ganz normal, hierzulande fast völlig unbekannt. Was steckt dahinter? Gastbeitrag von Davor Horvat, Honorarfinanz

Horvat-HF-Kopie in Wie Berater mit Tamps Zeit und Geld sparen können

Davor Horvat

Der Umstieg aus der Provisionswelt in die Honorarberatung ist zunächst einmal eine einfache Rechenaufgabe: Wieviele Arbeitsstunden brauche ich, um bei einem marktüblichen Honorarsatz die eigenen Kosten zu decken und ein lohnendes Einkommen zu haben? Manch ein Anlageberater, der mit dem Modell der neutralen und kundenorientierten Honorarberatung liebäugelt, wird da zusammenzucken. Und andere, die den Einstieg schon gewagt haben, kommen mit der Honorarberatung allein einfach nicht auf den grünen Zweig: Zu wenig Zeit für das originäre Geschäft, die Beratung.

Der Tag hat nun einmal nur 24 Stunden. Wenn die Hälfte der Arbeitszeit für unproduktive Verwaltungstätigkeiten, Abrechnungen oder beispielsweise das Berichtswesen aufgebraucht wird, fehlen diese Stunden für die Einnahmeseite. Die naheliegende Lösung: Outsourcing.

Vielleicht lohnt da ja mal der Blick in den anglo-amerikanischen Raum, wo Anlageberater sehr erfolgreich auf Honorarbasis agieren und ein viel höheres Ansehen genießen als hierzulande. Gängig ist dort, dass sich die Anlageberater eines Anbieters eines so genannten Turnkey Asset Management Programs bedienen, kurz: “Tamp”. Bislang sind “Tamp”-Provider in Deutschland kaum bekannt. Klar ist jedoch, dass sie mit ihrem Angebot weit darüber hinausgehen, was beispielsweise Pools in Deutschland zu bieten haben. Es wird nicht mehr lange dauern, bis der erste Provider auch hierzulande aktiv wird.

Outsourcing von Nicht-Kundenbeziehungsaufgaben

Neben einer ausreichenden Produktvielfalt bietet der “Tamp”-Provider vor allem Unterstützung und Dienstleistungen an, die dem Berater zu Wachstum verhelfen und ihn seine Kunden professioneller und profitabler bedienen lassen. Das Programm untergliedert sich grob in drei Hauptbereiche:

– Verkauf und Marketing: hilft Beratern, sich durch die Anziehung vermögender Kunden im gehobenen Markt zu bewegen

– Praxis-Management-Unterstützung: Verbreitung der besten Praktiken der Berater, um ihnen zu helfen, profitablere Unternehmen aufzubauen.

– Technischer Support: Hilfe bei technischen Fragen im Zusammenhang mit Produkten und Dienstleistungen des Finanzinstituts

Bei der Nutzung von schlüsselfertigen “Tamps” delegieren professionelle Anlageberater Nicht-Kundenbeziehungsaufgaben an einen “Tamp”-Provider mit ebensolchen Assetmanagement-Programmen und erfreuen sich in der Folge höherer Gewinnmargen und besserer Qualitätskontrolle. Sie stellen fest, dass diese unabhängigen Vertragspartner oft viel fokussierter und engagierter arbeiten als die eigenen Mitarbeiter. So können die Anlageberater gezielt ihr Talent da einsetzen, wo es am meisten Nutzen und Ertrag bringt, nämlich im Kunden- und Expertenbeziehungsmanagement,

“Tamps” sind bei aller Individualität so effizient und professionell, dass sie in erheblichen Maße Personalkosten sparen. Das unterstreicht die Tatsache, dass etwa zwei Drittel des Investmentfondsbestandes über “Tamps” verwaltet werden. Zeit ist Geld, vor allem in der Finanzberatung. Mehr noch: “Tamp”-Provider wissen um ihre Qualität und übernehmen gleichsam einem Haftungsdach viele Haftungsbereiche. Für den Anlageberater eine immense Erleichterung.

Seite zwei: Starke Unterschiede bei Anlagephilosophien

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gewerbe versichern ganz ohne Makler? Münchener Insurtech bringt Versicherungsplattform für KKU

Die digitale Transformation bringt neue Anbieter auf dem Markt. Jetzt hat das bislang relativ unbekante Müncher Insurtech-Start-Up Insureq eine digitale Versicherungsplattform speziell für Klein- und Kleinstunternehmen (KKU)  sowie Selbstständige auf den Markt gebracht. Und will den Vertrieb von Gewerbeversicherungen damit vollständig digitalisieren.

mehr ...

Immobilien

Bestandsmieten wachsen stärker als Neuvertragsmieten

Der F+B-Wohn-Index Deutschland als Durchschnitt der Preis-und Mietentwicklung von Wohnimmobilien für alle Gemeinden in Deutschland stieg im 2. Quartal 2020 im Vergleich zum Vorquartal um 1,7 % und im Vergleich zum Vorjahresquartal um 6,1 %. Die mit dem Index gemessene Wachstumsdynamik hat sich also im Verlauf des 2. Quartals 2020 in der Gesamtschau des deutschen Wohnimmobilienmarktes abgeschwächt, wobei vor allem die Preise für Einfamilienhäuser die größten Wachstumsbeiträge lieferten, erklärt F+B-Geschäftsführer Dr. Bernd Leutner.

mehr ...

Investmentfonds

Post-Corona: Welche Sektoren jetzt interessant sind

Die schlimmsten der kurzfristigen Corona-Auswirkungen dürften hinter uns liegen. Weniger klar ist jedoch, wie schnell sich das Wirtschaftswachstum wieder normalisiert. Nachfolgend die Einschätzung des Global Equity Teams von Nikko Asset Management.

mehr ...

Berater

Zurich bietet vier Anlagemodelle für nachhaltiges Investieren

Nachhaltiges Investieren ist derzeit in aller Munde. Die Berücksichtigung ökologischer und sozial-ethischer Aspekte in der Geldanlage ist zum Megatrend geworden. Die Zurich Gruppe Deutschland trägt diesem Umstand schon länger Rechnung und bietet jetzt im Rahmen ihrer Fondspolice gemanagte Depotmodelle an, die unter nachhaltigen Kriterien ausgestaltet sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bergfürst-Crowdinvestment: Büros zu Wohnungen

Die Crowdinvesting-Plattform Bergfürst sucht sechs Millionen Euro in Tranchen ab zehn Euro, um ein Bürohaus in Frankfurt am Main in Mikro-Apartments umzubauen. Besonderheit: Wer wenig investiert, wird bei einer vorzeitigen Rückzahlung des Kapitals vorrangig bedient.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...