25. August 2020, 11:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zukunft Home-Office? Erfolg braucht auch Nähe und echte Begegnung 

Auch in Zeiten von Corona und Home-Office lässt nicht alles durch eine Datenleitung transportieren – denn Erfolg braucht auch Nähe und echte Begegnungen. Ein Kommentar von Volker Gruhn, Gründer und Aufsichtsratsvorsitzender von Adesso.

20200825 082621 287 in Zukunft Home-Office? Erfolg braucht auch Nähe und echte Begegnung 

Volker Gruhn, Aufsichtsratsvorsitzender von Adesso

Wir können nicht nur genau und gründlich, wir können auch spontan und schnell. Das ist eine der Lehren der immer noch akuten Corona-Zeit. Als es drauf ankam, waren Projektteams und ganze Unternehmen im Eiltempo auf Arbeiten aus der Distanz umgestellt. Das lief nicht immer geräuschlos, aber die richtige Einstellung und die richtige Technologie sorgten und sorgen dafür, dass es überhaupt läuft. 

Technologien wie Microsoft Teams, Zoom oder Slack ermöglichen uns dieses verteilte Arbeiten. Ein Lockdown vor einem Jahrzehnt hätte deutlich schlimmere Folgen gehabt. Schlicht, weil es an solchen Werkzeugen und der passenden Infrastruktur mangelte, um Projekte von heute auf gleich aus den Büros in die Wohn- und Arbeitszimmer zu verlagern. Es ist eine digitale Erfolgsstory, die wir gerade miterleben und -gestalten. 

Aber – und das sage ich als Softwareentwickler aus Leidenschaft – nicht alles lässt sich durch eine Datenleitung transportieren. Es gibt in Teams keine Funktion für Teamgeist. In Zoom keine Taste für Zusammenhalt. So wichtig und mächtig diese Werkzeuge sind, so nahtlos wir sie in unsere Arbeitsabläufe integrieren: Sie ersetzen den persönlichen Kontakt nicht ohne Verluste. Das Zwischenmenschliche, das Warten an der Kaffeemaschine, der spontane Austausch: All das lässt sich nur schwer digitalisieren. Es ist aber trotzdem entscheidend für einzelne Projekte und den Esprit eines ganzen Unternehmens. 

In der akuten Situation können wir dankbar dafür sein, dass unsere Projekte auch auf Abstand weitergehen. Aber irgendwann wird die Wissenschaft eine Antwort auf das Virus gefunden haben. Am Horizont zeichnet sich ab, wie Arbeiten in dieser Post-Corona-Welt aussehen könnte.

Aktuell überbieten sich Unternehmen und Experten damit, dafür möglichst drastische Szenarien an die Wand zu malen. „100 Prozent Homeoffice“ oder „das Ende der Anwesenheit“ sind nur einige Überschriften. Fraglos verändert sich unser aller Arbeitsweise gerade, und zwar radikal.

Sie wird flexibler, verteilter, virtueller. Aber meiner Überzeugung nach stehen am Ende des Weges nicht Unternehmen oder Projekte, die ausschließlich oder fast ausschließlich im Bildschirm stattfinden. Es wird immer seltener notwendig sein, sich an einem bestimmten Ort befinden zu müssen.

Aber es wird manchmal genau richtig sein, das trotzdem zu tun. Sei es, um belastbare Beziehungen aufzubauen. Um abstrakte Aspekte eines Projektes greifbar zu machen. Oder um Erfolge zu feiern oder Niederlagen zu betrauern. 

Bei der Gestaltung der Arbeit – ob innerhalb eines Projektes oder eines Unternehmens – ist in Zukunft noch mehr Fingerspitzengefühl gefragt. Routinearbeiten, regelmäßige Abstimmungsrunden oder ähnliches werden immer häufiger in virtuellen Umgebungen stattfinden.

Aber es gilt, die Bedeutung des echten Zusammenkommens nicht aus dem Blick zu verlieren. Hier sind die Verantwortlichen gefragt. Ihre Aufgabe ist, unterschiedliche Interessen im Blick zu haben und auszugleichen. Sie müssen die richtigen Akzente setzen und klar machen, warum es sich manchmal lohnt, Wege auf sich zu nehmen. 

Wir werden uns weniger von Angesicht zu Angesicht sehen. Aber dadurch wird diese Zeit umso wertvoller und wichtiger. Denn das Gefühl, Teil eines Teams zu sein, entsteht auch durch Nähe. Und ich kenne kein Projekt und kein Unternehmen, das ohne dieses Gefühl erfolgreich ist. Von Volker Gruhn

Foto: Adesso

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digital Week by CASH.: 11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Auf die nächste Volatilitätswelle am Anleihemarkt vorbereiten?

Die Anleihenmärkte haben sich in jüngster Zeit positiv entwickelt, wobei sich die Renditen im Juli in Richtung eines Allzeittiefs bewegten und in einigen Fällen sogar historische Tiefststände erreichten. „Dennoch sind wir der Ansicht, dass trotz des unsicheren Marktumfelds weitere Gewinne möglich sind“, sagt Nick Hayes, Head of Total Return & Fixed Income Asset Allocation bei Axa Investment Managers. Die Anleihemärkte dürften weiteren Rückenwind erfahren, da die Zentralbanken beispiellose Stimuli setzen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...