Vier Gründe, warum Unternehmer nicht auf Social Media verzichten sollten

Foto: Valuniq
Jörg Kintzel

Keine Lust auf Social Media, also kehre ich Social Media den Rücken. Das ist der falsche Weg. Wie Unternehmer Social Media für sich nutzen können. Gastbeitrag von Jörg Kintzel, Valuniq

TikTok, Twitter, Instagram, Facebook, LinkedIn oder Xing: Social-Media-Plattformen gibt es wie Sand am Meer. Auf allen aktiv zu sein und den Followern einen echten Mehrwert zu bieten, ist fast ein Ding der Unmöglichkeit. Den Kopf in den Social-Sand zu stecken, wäre aber auch falsch.

4,2 Milliarden aktive Social-Media-Nutzer gibt es weltweit. Durchschnittlich verbringt einer von ihnen 145 Minuten pro Tag auf Social-Media-Kanälen. Eine irre Zahl – und noch irrer wäre es, dieses Potenzial nicht zu nutzen. Einfach ins Blaue hinein posten? Nein! Wichtig ist: Seien Sie dort präsent, wo Ihre Zielgruppen sind. Kommunizieren Sie so, dass Sie Ihre Themen und Ziele überzeugend vermitteln. Und noch wichtiger: Wenn Sie etwas nicht wissen, dann holen Sie sich Rat – das kann eine Social-Media-Agentur sein oder auch jemand aus ihrem Team oder Umfeld, der sich noch lieber mit Social Media beschäftigt als Sie.

Auch ich war Social Media gegenüber anfangs skeptisch. Seit ich mich intensiver damit beschäftige, ziehe ich aber sehr viel aus den Plattformen. Meine vier größten Learnings fasse ich in diesem Beitrag zusammen.

1. Vergrößerern Sie ihr Netzwerk – oder bauen es überhaupt erst auf

Eine alte Vertriebs-Weisheit lautet: Du musst zu deinen Kunden, denn sie kommen nicht zu dir. Durch Social-Media-Plattformen ist es so einfach wie nie zuvor, seine Kunden zu erreichen. Man sitzt quasi bei ihnen daheim auf der Couch. Der Vorteil: Kunden müssen einen nicht suchen, sondern finden einen eher „zufällig“ (natürlich basierend auf einer ordentlichen und ausgeklügelten Social-Media-Strategie). Die Reichweite, die Unternehmen, Personen oder einzelne Beiträge in sozialen Medien erreichen können, ist enorm. Nutzen Sie dieses Potenzial klug, können Sie viele Follower für sich gewinnen und langfristig an sich binden.

2. Seien Sie offen und vertiefen Sie Kundenbeziehungen

Sie sitzen nicht nur virtuell auf der Couch ihrer Kunden, Sie lassen sie auch auf ihrer Couch Platz nehmen. Das schafft eine Nähe, die vor dem Social-Media-Zeitalter unvorstellbar war. Sie nehmen die Kunden mit in ihren Alltag, geben ehrliche Einblicke zu Erfolgen, aber auch zu Herausforderungen und Hürden. Das macht Sie menschlich und sympathisch und kann die Loyalität Ihrer Kunden enorm erhöhen.

3. Lernen Sie ihre Zielgruppe noch besser kennen

Social-Media-Plattformen sammeln viele Daten und stellen umfassende Reportings zu ihren Kanälen zur Verfügung. Sie erfahren so einiges über sich, Ihre Zielgruppen und Ihre Konkurrenz. Nutzen Sie dieses Potenzial, um Ihr Portfolio noch individueller und überzeugender auf die Zielgruppen abzustimmen.

4. Die Konkurrenz macht’s auch

Zugegeben – immer das zu machen, was die anderen machen, ist nicht unbedingt das Gelbe vom Ei. Beim Thema Social Media ist es aber wichtig. Denn: Wenn ihre Konkurrenz näher bei den Kunden ist, gehen die Kunden vielleicht auch eher zur Konkurrenz.

Autor Jörg Kintzel ist Vorstand der Valuniq AG.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.