Anzeige
6. Juli 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Filmbranche begrüßt Kabinettsbeschluss

Auf den Beschluss der Bundesregierung, die deutsche Filmwirtschaft ab 2007 für die Dauer der Legislaturperiode mit jährlich 60 Millionen Euro zu fördern, gibt es aus der Film- und Medienfondsbranche vorwiegend positive Reaktionen.

Robert Straßer, Vorsitzender des Bundesverbandes Privatkapital Film und Medien (BPFM), begrüßte laut Nachrichtenagentur ddp das Modell der Bundesregierung. Es bleibe jetzt allerdings abzuwarten, ob davon die erwarteten Impulse sowie die volkswirtschaftlichen Effekte wie neue Arbeitsplätze ausgingen.

?Wir hoffen, wie im Koalitionsvertrag zugesagt, dass die Bundesregierung weiterhin an der Umsetzung ihres Versprechen, dem deutschen Film Zugang zu privatem Kapital zu verschaffen, arbeitet?, sagte Straßer laut ddp. Ein solches Impulsmodell könne den jährlichen Zufluss von 200 Millionen Euro privaten Kapitals und mehr auslösen und dem deutschen Film eine echte internationale Wettbewerbsfähigkeit verschaffen, fügte er hinzu.

?Ich begrüße die Einführung des Anreizmodells?, sagt auch David Groenewold, Chef des Berliner Medienfondsanbeiters Promedium. ?Wichtig ist zunächst einmal, dass eine Lösung gefunden wurde, durch die die deutsche Filmwirtschaft im internationalen Vergleich wettbewerbsfähig wird.?

Laut Groenewold sollte bei der weiteren Entwicklung des Anreizmodells darauf Wert gelegt werden, dass auch ausgewählte TV-Produktionen in den Genuss der Subvention kommen. ?Denn gerade im TV-Bereich gibt es viele förderungswürdige Juwelen und zahlreiche Talente, die die Chance bekommen sollen, sich weiterzuentwickeln?, so der Experte. Als Beispiel nennt er Oliver Hirschbiegel (“Der Untergang”), der sich vor seinen großen Erfolgen die “Sporen” im TV-Geschäft verdient habe.

Auch Groenewold vermisst allerdings die Einbeziehung von Privatkapital, wie es bislang über Filmfonds in die Produktionen floss, ins Filmförderungskonzept.

Hintergrund: Mit der Verabschiedung des Haushaltsentwurfs 2007 hat die Bundesregierung am Mittwoch, den 5. Juli, auch einen von einer Arbeitsgruppe unter Leitung des Staatsministers Bernd Neumann erarbeiteten Entwurf zur Förderung des Filmstandortes Deutschland beschlossen.

Unter dem Titel ?Anreiz zur Stärkung der Filmproduktion in Deutschland? werden demnach ab 2007 für die Dauer der Legislaturperiode jährlich 60 Millionen Euro für ein neues Konzept zur Filmfinanzierung zur Verfügung gestellt. In Anlehnung an das seit April dieses Jahres eingeführte britische Modell erhalten Produzenten für die Herstellung eines Kinofilms eine Erstattung zwischen 15 und 20 Prozent der in Deutschland ausgegebenen Produktionskosten. Das Modell soll zum 1. Januar 2007 in Kraft gesetzt werden.

An der Neumann-Arbeitsgruppe waren Experten aus den verschiedenen Bereichen der Filmwirtschaft beteiligt. Das neue Modell wird darüber hinaus einmütig von allen Bundesländern begrüßt und unterstützt.

?Es ist ein großer Erfolg, dass wir gemeinsam mit der Filmbranche und der Unterstützung des Bundesfinanzministers so schnell zu einem überzeugenden Konzept gelangt sind?, kommentiert Neumann. ?Wir haben damit ein ehrgeiziges Vorhaben des Koalitionsvertrages umgesetzt. Damit werden für die deutsche Filmwirtschaft international wettbewerbsfähige, mit anderen EU-Ländern vergleichbare Bedingungen geschaffen.?

Das Modell wird mach Meinung der Regierung schnelle und unmittelbare Effekte bei deutschen Produzenten und Studios bewirken. Zudem soll Deutschland als Produktionsstandort auch für internationale Großproduktionen attraktiver werden.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...