Anzeige
8. März 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HCI plant Wachstum auf breiterer Basis

Das Hamburger Emissionshaus HCI will in 2006 rund 700 Millionen Euro Eigenkapital mit geschlossenen Fonds platzieren. Davon sollen etwa 400 Millionen auf den Bereich Schiffsfonds entfallen (für 2007 hat HCI bereits jetzt weitere Schiffsfondsprojekte im Volumen von rund 300 Millionen Euro angebunden), weitere 130 Millionen auf Immobilienfonds und rund 40 bis 50 Millionen auf Private-Equity-Fonds. Auf 130 Millionen Euro schätzt das Unternehmen die erreichbare Platzierungszahl der Tochtergesellschaft HSC, die im Bereich Lebensversicherungszweitmarktfonds und Sparpläne für Schiffs- und Immobilienfonds tätig ist.

Mit der Zielsetzung plant HCI eine erneute Steigerung der Umsätze. In 2005 verzeichnete das Haus, das seit Herbst des vergangenen Jahre an der Börse notiert ist, bereits ein Plus beim platzierten Eigenkapital von 8,2 Prozent auf etwa 687 Millionen Euro. Die Umsatzerlöse stiegen von 119,6 Millionen Euro um 25,6 Prozent auf 150,2 Millionen Euro, der Konzernüberschuss verbesserte sich sogar um 83,5 Prozent auf 37,8 Millionen Euro. Die überproportionale Steigerung beim Gewinn resultiert nach Unternehmensangaben aus dem beschleunigten Wachstum im Geschäft mit margenstarken Produkten sowie aus der Erweiterung der Aktivitäten im Bereich Schifffahrt.

Aus dem Geschäft mit Schiffsfonds resultierten 2005 laut HCI-Vorstand Harald Christ rund 74 Prozent der Erträge des Unternehmens. Dieser Wert soll in den kommenden Jahren jedoch sukzessive zurückgefahren werden. Durch den kontinuierlichen Aufbau anderer Fondssparten ? insbesondere des Bereichs Immobilienfonds ? ist geplant, die Quote der Schiffsfonds bis 2009 auf rund 50 Prozent zu reduzieren.

Ein erstes Zeichen in diese Richtung wird HCI bereits in diesem Jahr setzen. In Kürze startet das Emissionshaus den Vertrieb des HCI Real Estate Growth I-Fonds. Der US-Opportunity-Fonds wird ein Eigenkapitalvolumen von rund 100 Millionen US-Dollar haben und in sieben bereits jetzt identifizierte und gezeichnete US-Immobilienfonds investieren. Partner in dem neuen Geschäftszweig ist die US-amerikanische Townsend Group.

Erfolgreich war HCI 2005 auch in Österreich, wo der Umsatz von vier Millionen Euro auf 20 Millionen Euro gesteigert wurde. Etwa 75 Prozent des dortigen Geschäfts entfallen auf Schiffsfonds. Für 2006 erhofft sich Unternehmenschef Christ eine Verdopplung der Ergebniszahlen.

Eine Enttäuschung fördert die Jahresbilanz 2005 allerdings auch zutage. Das Geschäft mit Vermögensaufbaufonds, das HCI über die Tochter HSC abwickelt, brach ein. Unterm Strich wurden lediglich 16 Millionen Euro in diesem Segment platziert. 2004 waren es mit 35 Millionen Euro noch mehr als doppelt soviel gewesen.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...