Anzeige
Anzeige
28. Juni 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MSF-Fonds: Urteil gegen Walter Rasch

Erstmals ist ein prominenter Repräsentant des MSF Master Star Fund Deutsche Vermögensfonds I (MSF) der Berliner DA Deutsche Anlagen AG verurteilt worden. Am 16. Juni 2006 (AZ 10 O 594/05) verurteilte das Landgericht Potsdam den Fondsgeschäftsführer und früheren Berliner Schulsenator Walter Rasch zu Schadenersatz in Höhe von 15.000 Euro. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. ?Wie das Gericht festgestellt hat, wimmelt es im Emissionsprospekt, mit dem die Anleger angeworben wurden, nur so von Fehlern und undurchsichtigen Berechnungen?, sagt Rechtsanwalt Mathias Corzelius von der Kanzlei Göddecke, Siegburg. ?Hierfür muss der Ex-Senator nun gerade stehen.”

Nach Angaben von Corzelius bemängelt das Gericht insbesondere die enge Verflechtung des MSF mit der Göttinger Gruppe, von der im Prospekt kein Wort stehe. Die Göttinger Gruppe war vor allem ab Ende der 90er Jahre in Verruf geraten, da sich von ihr aufgelegte Kapitalanlagen als Verlustgeschäft entpuppten.

Des Weiteren beanstandet das Landgericht Potsdam, dass im Prospekt häufig davon die Rede ist, das Anlegergeld solle unter anderem in einen Vertrieb – die Invictum – investiert werden, der ausschließlich exklusive Mitarbeiter anbindet, also Vermittler beschäftigt, die nur die Produkte des Unternehmens anbieten. Tatsächlich wurden aber ausnahmslos Mehrfachagenten rekrutiert, die auch Konkurrenzprodukte vertreiben können und daher im Vergleich zu exklusiven Mitarbeitern weniger Wertvoll sind.

Schließlich bemängelt das Gericht die verschiedenen Berechnungen im Emissionsprospekt als nicht nachvollziehbar und widersprüchlich. Ein potentieller Anleger könne anhand der Zahlenkolonnen kaum erkennen, ob und wie welche Gelder wo investiert werden sollen. Auch hierfür müsse Ex-Senator Rasch einstehen.

Nach Ansicht von Anwalt Corzelius dürfte das Urteil auch dem Vertrieb Futura Finanz, der maßgeblich für die Vermarktung des MSF verantwortlich war, nicht schmecken. Erste Klagen gegen Futura Finanz und deren Kopf Michael Turgut seien bereits eingereicht worden.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...