28. Juni 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MSF-Fonds: Urteil gegen Walter Rasch

Erstmals ist ein prominenter Repräsentant des MSF Master Star Fund Deutsche Vermögensfonds I (MSF) der Berliner DA Deutsche Anlagen AG verurteilt worden. Am 16. Juni 2006 (AZ 10 O 594/05) verurteilte das Landgericht Potsdam den Fondsgeschäftsführer und früheren Berliner Schulsenator Walter Rasch zu Schadenersatz in Höhe von 15.000 Euro. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. ?Wie das Gericht festgestellt hat, wimmelt es im Emissionsprospekt, mit dem die Anleger angeworben wurden, nur so von Fehlern und undurchsichtigen Berechnungen?, sagt Rechtsanwalt Mathias Corzelius von der Kanzlei Göddecke, Siegburg. ?Hierfür muss der Ex-Senator nun gerade stehen.”

Nach Angaben von Corzelius bemängelt das Gericht insbesondere die enge Verflechtung des MSF mit der Göttinger Gruppe, von der im Prospekt kein Wort stehe. Die Göttinger Gruppe war vor allem ab Ende der 90er Jahre in Verruf geraten, da sich von ihr aufgelegte Kapitalanlagen als Verlustgeschäft entpuppten.

Des Weiteren beanstandet das Landgericht Potsdam, dass im Prospekt häufig davon die Rede ist, das Anlegergeld solle unter anderem in einen Vertrieb – die Invictum – investiert werden, der ausschließlich exklusive Mitarbeiter anbindet, also Vermittler beschäftigt, die nur die Produkte des Unternehmens anbieten. Tatsächlich wurden aber ausnahmslos Mehrfachagenten rekrutiert, die auch Konkurrenzprodukte vertreiben können und daher im Vergleich zu exklusiven Mitarbeitern weniger Wertvoll sind.

Schließlich bemängelt das Gericht die verschiedenen Berechnungen im Emissionsprospekt als nicht nachvollziehbar und widersprüchlich. Ein potentieller Anleger könne anhand der Zahlenkolonnen kaum erkennen, ob und wie welche Gelder wo investiert werden sollen. Auch hierfür müsse Ex-Senator Rasch einstehen.

Nach Ansicht von Anwalt Corzelius dürfte das Urteil auch dem Vertrieb Futura Finanz, der maßgeblich für die Vermarktung des MSF verantwortlich war, nicht schmecken. Erste Klagen gegen Futura Finanz und deren Kopf Michael Turgut seien bereits eingereicht worden.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Branchenstudie: Versicherer sehen durch Corona mehr Chancen als Herausforderungen

Die Corona-Krise hat weltweit zu einem hohen Maß an Unsicherheit geführt. Rund ein halbes Jahr nach dem Ausbruch der Pandemie stellt sich zumindest für die deutsche Versicherungswirtschaft die Situation deutlich positiver dar als noch zu Beginn. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY und der V.E.R.S. Leipzig GmbH hervor. Die Gründe.

mehr ...

Immobilien

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Investmentfonds

Clartan Associés und Ethos bündeln Expertise in einem ESG-Fonds

Der unabhängige Vermögensverwalter Clartan Associés und die im Bereich der sozial-verantwortlichen Investitionen langjährig erfahrene Schweizer Ethos lancieren gemeinsam einen europäischen Nachhaltigkeitsfonds: den Clartan Ethos ESG Europe Small & Mid Cap.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...