Anzeige
12. Januar 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VCH: Filmfonds trotz 15b

Die VCH Group, Frankfurt, wird im Herbst dieses Jahres einen Filmfonds auf den Markt bringen, dem entsprechend der neuen Steuergesetzgebung ein reines Renditekonzept ohne anfängliche Verluste zugrunde liegt. Ein vergleichbares Produkt war laut VCH bereits im vergangenen Jahr als Private Placement mit einem Volumen von rund sechs Millionen Euro in Österreich platziert worden.

Hintergrund: Gemäß dem jüngst beschlossenen Paragrafen 15b Einkommensteuergesetz können geschlossene Fonds nur noch Anfangsverluste von maximal zehn Prozent bieten. Was darüber hinausgeht, kann nicht mit anderen Einkünften, sondern lediglich mit solchen aus der gleichen Quelle verrechnet werden. Die Anfangsverluste von 100 Prozent und mehr waren bislang ein wichtiges Verkaufsargument von Film- und anderen Medienfonds.

Der jetzt geplante VCH-Fonds soll ausschließlich in Fernsehproduktionen investieren. Da die Projekte, die vornehmlich mit öffentlich-rechtlichen deutschen Sendern realisiert werden sollen, bereits bei Fondsauflegung bekannt sein werden, lässt sich laut VCH auch ohne Anfangsverluste eine attraktive Kalkulation aufstellen. Mit den Mittelt des österreichischen Vorläufers etwa seien zwei Produktionen für den Norddeutschen Rundfunk finanziert worden. Den Anlegern habe in dem Fall eine Rendite von rund acht Prozent in Aussicht gestellt werden können.

Für den kommenden Fonds für den deutschen Markt ist ein Volumen von rund 24 Millionen Euro sowie ein Eigenkapitalanteil von acht Millionen Euro geplant. Damit sollen zwei bis drei Fernsehfilme produziert werden.

Darüber hinaus will VCH noch im zweiten Quartal einen Private Equity- und einen Containerfonds auf den Markt bringen.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Brexit: “Standard Life trifft alle Vorkehrungen”

Der endgültige EU-Austritt des Vereinigten Königreichs im März 2019 rückt immer näher. Dieses Ereignis wird auch für deutsche Kunden britischer Konzerne wie Standard Life schwere Auswirkungen haben. Unter anderem darüber hat Cash. mit Christian Nuschele, Leiter des Vertriebs von Standard Life Deutschland und Österreich geredet.

mehr ...

Immobilien

Nachhaltiges Wohnen: In Deutschland kein Thema?

Nur 12 Prozent der Deutschen glauben, dass vom Bewohnen ihres Hauses oder ihrer Wohnung eine signifikante Umweltbelastung ausgeht. Das ist der zweitniedrigste Wert einer repräsentativen ING-Umfrage in 13 europäischen Ländern sowie Australien und den USA.

mehr ...

Investmentfonds

3 Finanzmarkt-Szenarien für den Brexit

Die Brexit-Gespräche der vergangenen Wochen lassen vermuten, dass es eher unwahrscheinlich ist, wie geplant bis Ende Oktober zu einem Verhandlungsergebnis zu kommen. Eines der größten Probleme ist die Grenzfrage zwischen Irland und Nordirland. Es gibt drei Brexit-Szenarien mit unterschiedlichen Auswirkungen auf die Finanzmärkte.

mehr ...
23.10.2018

Brüssels Dilemma

Berater

Verkaufen nach Farben: Die Biostruktur-Analyse

Im Verkauf ist häufig von “grünen”, “roten” und “blauen” Kunden die Rede. Mit dieser sogenannten Biostruktur-Analyse lassen sich potentielle Abnehmer in drei grobe Kategorien einteilen. Die Vorteile dieses Systems erklärt der Vertriebstrainer und Gründer von OK-Training Oliver Kerner.

mehr ...

Sachwertanlagen

Agathon bringt Geier-Fonds für Biosgasanlagen

Die Agathon Kapitalverwaltung GmbH & Co. KG hat den Vertrieb ihres geschlossenen Spezial-AIF „Biopower Fonds 1“ gestartet. Er soll in bestehende Biosgasanlagen investieren und will dabei auch von den bisherigen Misserfolgen der Branche profitieren.

mehr ...

Recht

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...