Anzeige
1. März 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Auch Kanam veräußert US-Büroimmobilien

Das Emissionshaus Kanam, München, Frankfurt/Main und Atlanta, hat sich von der 47,5-Prozent-Beteiligung des Fonds KanAm/WestWind USA Office I L.P. am ?The Investment Building? in Washington, D.C. und der hälftigen Beteiligung des Fonds KanAm/WestWind USA Office II L.P. am ?Wachovia Financial Center? in Miami, Florida getrennt.
Das Washingtoner Gebäude wurde an das Unternehmen JP Morgan für 284 Millionen US-Dollar veräußert. Die Immobilie wurde vor sechs Jahren für rund 160 Millionen US-Dollar erworben. Bei einer durchschnittlichen Beteiligungsdauer von vier Jahren erzielen die Fondsanleger damit ein Ergebnis von rund 33 Prozent jährlich und somit ein Gesamtergebnis von rund 232 Prozent, nach Kosten und vor Steuern.

Beim Verkauf des Wachovia Financial Center an die Firma Equity Office konnte Kanam einen Verkaufspreis von 388 Millionen US-Dollar erzielen, 118,5 Millionen US-Dollar mehr als bei dem Erwerb der Beteiligung im Jahr 2002. Unter Berücksichtigung der bereits geleisteten Ausschüttungen für die Jahre 2003 bis 2005 sowie der anteiligen Ausschüttung für 2006 konnte ? nach Kosten vor Steuern ? ein Gesamtergebnis von rund 135 Prozent erzielt werden. Das durchschnittliche jährliche Anlageergebnis vor Steuern beträgt somit bei einer Haltedauer von drei Jahren rund 11,9 Prozent.

Erst kürzlich hatte der Kanam-Wettbewerber Ideenkapital aus Düsseldorf das Bürogebäude 666 Fifth Avenue aus seinem US-Immobilienfonds ProVictor V für 1,8 Milliarden US-Dollar an das Immobilienunternehmen Kushner veräußert. Die Rheinländer hatten es im Jahr 2000 für 518 Millionen US-Dollar erworben.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Schuldneratlas: Immer mehr Senioren droht die Überschuldung

6,9 Millionen Privatpersonen hierzulande gelten als überschuldet. Und die Zahl dürfte laut dem neuen Schuldneratlas der Wirtschaftsauskunftei Creditreform weiter steigen. Aufhorchen lässt der besonders deutliche Anstieg bei Senioren jenseits der 70.

mehr ...

Immobilien

vdp-Preisindex: Immobilienpreise wachsen langsamer

Die Immobilienpreise in Deutschland steigen noch immer, doch nach den Daten des Immobilienpreisindex des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) schwächt sich das Wachstum allmählich ab. Zeichnet sich eine Trendwende ab?

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

Bafin-Chef: Regulierung der Banken geht nie zu Ende

Felix Hufeld, Chef der Finanzaufsichtsbehörde Bafin, hat Hoffnungen von Banken auf weniger Regulierung eine Absage erteilt. Das tat er am Montag im Zuge eines Bankenkongresses in Frankfurt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

Spahns Rentenvorstoß: “Mit vollen Taschen ist gut schenken”

Nicht nur aus den Reihen des Koalitionspartners SPD kommt Gegenwind für den jüngsten Vorstoß von Bundesgsundheitsminister Jens Spahn. Auch der DGB, der Sozialverband VdK und die Deutsche Rentenversicherung kritisieren Spahns Vorstoß, Kinderlose für höhere Rentenbeiträge zur Kasse zu bitten.

mehr ...