Anzeige
1. März 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Auch Kanam veräußert US-Büroimmobilien

Das Emissionshaus Kanam, München, Frankfurt/Main und Atlanta, hat sich von der 47,5-Prozent-Beteiligung des Fonds KanAm/WestWind USA Office I L.P. am ?The Investment Building? in Washington, D.C. und der hälftigen Beteiligung des Fonds KanAm/WestWind USA Office II L.P. am ?Wachovia Financial Center? in Miami, Florida getrennt.
Das Washingtoner Gebäude wurde an das Unternehmen JP Morgan für 284 Millionen US-Dollar veräußert. Die Immobilie wurde vor sechs Jahren für rund 160 Millionen US-Dollar erworben. Bei einer durchschnittlichen Beteiligungsdauer von vier Jahren erzielen die Fondsanleger damit ein Ergebnis von rund 33 Prozent jährlich und somit ein Gesamtergebnis von rund 232 Prozent, nach Kosten und vor Steuern.

Beim Verkauf des Wachovia Financial Center an die Firma Equity Office konnte Kanam einen Verkaufspreis von 388 Millionen US-Dollar erzielen, 118,5 Millionen US-Dollar mehr als bei dem Erwerb der Beteiligung im Jahr 2002. Unter Berücksichtigung der bereits geleisteten Ausschüttungen für die Jahre 2003 bis 2005 sowie der anteiligen Ausschüttung für 2006 konnte ? nach Kosten vor Steuern ? ein Gesamtergebnis von rund 135 Prozent erzielt werden. Das durchschnittliche jährliche Anlageergebnis vor Steuern beträgt somit bei einer Haltedauer von drei Jahren rund 11,9 Prozent.

Erst kürzlich hatte der Kanam-Wettbewerber Ideenkapital aus Düsseldorf das Bürogebäude 666 Fifth Avenue aus seinem US-Immobilienfonds ProVictor V für 1,8 Milliarden US-Dollar an das Immobilienunternehmen Kushner veräußert. Die Rheinländer hatten es im Jahr 2000 für 518 Millionen US-Dollar erworben.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...