1. März 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Auch Kanam veräußert US-Büroimmobilien

Das Emissionshaus Kanam, München, Frankfurt/Main und Atlanta, hat sich von der 47,5-Prozent-Beteiligung des Fonds KanAm/WestWind USA Office I L.P. am ?The Investment Building? in Washington, D.C. und der hälftigen Beteiligung des Fonds KanAm/WestWind USA Office II L.P. am ?Wachovia Financial Center? in Miami, Florida getrennt.
Das Washingtoner Gebäude wurde an das Unternehmen JP Morgan für 284 Millionen US-Dollar veräußert. Die Immobilie wurde vor sechs Jahren für rund 160 Millionen US-Dollar erworben. Bei einer durchschnittlichen Beteiligungsdauer von vier Jahren erzielen die Fondsanleger damit ein Ergebnis von rund 33 Prozent jährlich und somit ein Gesamtergebnis von rund 232 Prozent, nach Kosten und vor Steuern.

Beim Verkauf des Wachovia Financial Center an die Firma Equity Office konnte Kanam einen Verkaufspreis von 388 Millionen US-Dollar erzielen, 118,5 Millionen US-Dollar mehr als bei dem Erwerb der Beteiligung im Jahr 2002. Unter Berücksichtigung der bereits geleisteten Ausschüttungen für die Jahre 2003 bis 2005 sowie der anteiligen Ausschüttung für 2006 konnte ? nach Kosten vor Steuern ? ein Gesamtergebnis von rund 135 Prozent erzielt werden. Das durchschnittliche jährliche Anlageergebnis vor Steuern beträgt somit bei einer Haltedauer von drei Jahren rund 11,9 Prozent.

Erst kürzlich hatte der Kanam-Wettbewerber Ideenkapital aus Düsseldorf das Bürogebäude 666 Fifth Avenue aus seinem US-Immobilienfonds ProVictor V für 1,8 Milliarden US-Dollar an das Immobilienunternehmen Kushner veräußert. Die Rheinländer hatten es im Jahr 2000 für 518 Millionen US-Dollar erworben.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Waldbrände in Kalifornien kosten Talanx rund 200 Millionen Euro

Die Talanx-Gruppe blickt auf ein gutes Geschäftsjahr 2018 zurück. Die Prämieneinnahmen stieg um sechs Prozent auf 34,9 (33,1) Millarden Euro; bereinigt um Wechselkurseffekte fiel das Plus mit neun Prozent annähernd zweistellig aus.

mehr ...

Immobilien

Kein Frühlingserwachen bei den Wohnimmobilienpreisen

Bereits den dritten Monat in Folge haben sich die Preise für private Wohnimmobilien im bundesdeutschen Durchschnitt laut der aktuellen Auswertung des Europace-Hauspreis-Index EPX für Februar 2019 praktisch nicht verändert. Ist das der Anfang vom Ende steigender Immobilienpreise oder nur eine vergleichsweise lange “Winterstarre”?

mehr ...

Investmentfonds

Vier Gründe für Gold

Ähnlich wie der Ölpreis schwankt auch der Goldpreis. Trotzdem gibt es für sicherheitsbewusste Anleger genügend Gründe zu investieren. Warum Investoren nicht auf Gold verzichten sollten und welche Anlagemöglichkeiten es gibt:

Gastbeitrag von Nitesh Shah, Wisdom Tree

mehr ...

Berater

Emissionshaus UDI geht in die Offensive

In einem außergewöhnlich langen, selbst verbreiteten Interview verteidigt der neue Chef des Emissionshauses UDI aus Nürnberg unter anderem die „Quersubventionierung“ von Geschäftsbereichen und kündigt ehrgeizige Ziele an.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...