Anzeige
Anzeige
4. Dezember 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH: Securenta-Vorstände verurteilt

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die ehemaligen Vorstände der Securenta AG (Göttinger Gruppe) persönlich zum Schadenersatz gegenüber einem Anleger verurteilt, der sich als atypisch stiller Gesellschafter an dem Unternehmen beteiligt hatte (Aktenzeichen: II ZR 21/06).

Die Verurteilung erfolgte auf Grund des unvollständigen Prospektes, obwohl der Anleger diesen vor Vertragsabschluss überhaupt nicht erhalten hatte. Das Saarländische Oberlandesgericht hatte die Klage noch abgewiesen, weil der Prospekt demzufolge nicht Grundlage der Anlageentscheidung geworden sei.

Der zweite Zivilsenat des BGH ist dieser Argumentation nicht gefolgt. Er stellt darauf ab, dass der Prospekt die Grundlage für die Unterrichtung des Anlegers durch den Vermittler gewesen sei. Prospektfehler wirkten sich dann genauso aus, als sei der Prospekt dem Anleger persönlich ausgehändigt worden. ?Für die Verantwortlichen von Kapitalanlagemodellen ist es nun nicht mehr möglich, die eigene Verantwortung auf die Berater abzuschieben?, kommentiert Volker Schwill aus der Berliner Kanzlei Kälberer & Tittel.

Bisher liegt nur eine Pressemitteilung des Gerichts vor, das Urteil selbst noch nicht. Dieses wird voraussichtlich auch hinsichtlich der Frage relevant sein, ob der BGH neue Grundsätze zur persönlichen Haftung von Fonds- und Prospektverantwortlichen aufstellt. (sl)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Showdown im Poker um die Rickmers-Reederei

In einem 35 Seiten starken Papier begründet die Rickmers Holding AG, warum die Alternative zum Restrukturierungskonzept nur ein Insolvenzantrag ist und schließt Nachverhandlungen aus. Die Entscheidung fällt in der Gläubigerversammlung am 1. Juni.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...