Anzeige
Anzeige
16. März 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gericht: Falk-Anleger müssen zahlen

Das Landgericht Berlin hat den Antrag einer Anlegerin des Falk-Fonds 71 auf Prozesskostenhilfe wegen fehlender Erfolgsaussichten zurückgewiesen. Das geht aus einem Beschluss des Gerichts hervor, den der Insolvenzverwalter des Fonds, Josef Nachmann, cash-online übermittelte. Die Anlegerin hatte die Hilfe beantragt, um sich gegen Nachmanns Klage zu wehren, jene Ausschüttungen des Fonds zurückzuzahlen, die nicht durch Gewinne gedeckt waren.

?Der Antrag auf Gewährung von Prozesskostenhilfe ist zurückzuweisen, weil die beabsichtigte Rechtsverfolgung der Beklagten keine hinreichende Aussicht auf Erfolg hat?, heißt es in der Begründung des Gerichts. Das von der Anlegerin vorgetragene Argument, dass sie nicht im Handelsregister als Kommanditistin eingetragen war, sondern von einer Treuhänderin vertreten wurde, lassen die Richter nicht gelten. Die Haftung eines Kommanditisten setze nicht seine Eintragung ins Handelsregister voraus. Auch auf Gutgläubigkeit könne die Anlegerin sich nicht berufen. Demnach muss sie zahlen.

Wenige Wochen zuvor war allerdings auch Nachmann mit einem Antrag auf Prozesskostenhilfe im Verfahren gegen einen anderen Anleger gescheitert. ?Die beabsichtigte Rechtsverfolgung ist mutwillig, denn eine verständige mit eigenem Geld klagende Partei würde den beabsichtigten Rechtsstreit nicht führen?, so die Begründung des Landgerichts Hanau. Nachmann betreibe zahlreiche Verfahren gegen Anleger des Falk-Fonds, bei denen identische Rechtsfragen streitig seien. Eine nicht hilfsbedürftige Partei würde jedoch ?statt hunderte allenfalls einige wenige Rechtsstreite führen, um eine höchstrichterliche Entscheidung herbeizuführen?, die dann den Ausgang etwaiger weiterer Verfahren bestimmt, so das Gericht. Nachmann wollte hierzu auf Anfrage von cash-online nicht Stellung nehmen.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo: Bläser folgt auf Christ

Nach nur 20 Monaten scheidet Harald Christ (45) als Vorsitzender der Ergo Beratung und Vertrieb AG (EBV) und Mitglied des Vorstands der Ergo Deutschland AG zum 31. Dezember 2017 aus. Olaf Bläser (48), Mitglied des Vorstands der Ergo Beratung und Vertrieb AG, übernimmt den Vorsitz des Vorstandes und folgt Christ auch in den Vorstand der Ergo Deutschland AG.

mehr ...

Immobilien

Mit diesen Kosten müssen Wohnungseigentümer planen

Eigentümer einer Wohnung müssen keine Miete mehr zahlen, doch sollten sie neben den Kreditraten auch die Kosten für Instandhaltung und das Hausgeld einplanen. Baufi24 hat zusammengefasst, welche Kosten anfallen und was Wohnungsbesitzer beachten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

Family Offices: “Niedrigzinsphase stellt Herausforderung dar”

Das Bayerische Finanz Zentrum (BFZ) hat seit 2008 in insgesamt fünf Studien den Family-Office-Markt im deutschsprachigen Raum untersucht. BFZ-Präsident Professor Dr. Wolfgang Gerke hat mit Cash. über die Ergebnisse der Studienreihe und die letzte Erhebung gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...