Anzeige
16. März 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gericht: Falk-Anleger müssen zahlen

Das Landgericht Berlin hat den Antrag einer Anlegerin des Falk-Fonds 71 auf Prozesskostenhilfe wegen fehlender Erfolgsaussichten zurückgewiesen. Das geht aus einem Beschluss des Gerichts hervor, den der Insolvenzverwalter des Fonds, Josef Nachmann, cash-online übermittelte. Die Anlegerin hatte die Hilfe beantragt, um sich gegen Nachmanns Klage zu wehren, jene Ausschüttungen des Fonds zurückzuzahlen, die nicht durch Gewinne gedeckt waren.

?Der Antrag auf Gewährung von Prozesskostenhilfe ist zurückzuweisen, weil die beabsichtigte Rechtsverfolgung der Beklagten keine hinreichende Aussicht auf Erfolg hat?, heißt es in der Begründung des Gerichts. Das von der Anlegerin vorgetragene Argument, dass sie nicht im Handelsregister als Kommanditistin eingetragen war, sondern von einer Treuhänderin vertreten wurde, lassen die Richter nicht gelten. Die Haftung eines Kommanditisten setze nicht seine Eintragung ins Handelsregister voraus. Auch auf Gutgläubigkeit könne die Anlegerin sich nicht berufen. Demnach muss sie zahlen.

Wenige Wochen zuvor war allerdings auch Nachmann mit einem Antrag auf Prozesskostenhilfe im Verfahren gegen einen anderen Anleger gescheitert. ?Die beabsichtigte Rechtsverfolgung ist mutwillig, denn eine verständige mit eigenem Geld klagende Partei würde den beabsichtigten Rechtsstreit nicht führen?, so die Begründung des Landgerichts Hanau. Nachmann betreibe zahlreiche Verfahren gegen Anleger des Falk-Fonds, bei denen identische Rechtsfragen streitig seien. Eine nicht hilfsbedürftige Partei würde jedoch ?statt hunderte allenfalls einige wenige Rechtsstreite führen, um eine höchstrichterliche Entscheidung herbeizuführen?, die dann den Ausgang etwaiger weiterer Verfahren bestimmt, so das Gericht. Nachmann wollte hierzu auf Anfrage von cash-online nicht Stellung nehmen.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Zuschusspflicht bei Betriebsrente: Arbeitgeber kennen Vorgaben nicht

Seit dem 1. Januar 2019 gilt eine Zuschusspflicht bei Betriebsrenten. Doch nur 17 Prozent der Arbeitgeber kennen die Vorgaben. Entsprechend hoch ist der Beratungsbedarf. Insbesondere bei Klein- und Mittelständlern. Die Signal Iduna bietet nun Unternehmen Hilfe bei der Umsetzung an.

mehr ...

Immobilien

Mietpreise: Dynamik ist gestoppt

Bislang gab es bei den Mietpreisen im Bereich Wohnimmobilien oft kein Halten. Nach Erhebung jüngster Zahlen für das 4. Quartal 2018 durch das Researchinstitut Empirica ändert sich nunmehr zumindest die Tendenz. Ob daraus ein Trend wird, bleibt abzuwarten. 

mehr ...

Investmentfonds

Larry Fink: “Die Welt braucht Ihre Führungsstärke”

Larry Fink, Chairman und Chief Executive Officer von Blackrock, richtet sich auch in diesem Jahr wieder mit einem Brief an die Vorstände der Unternehmen, in die Blackrock im Auftrag seiner Kunden investiert. Seine Forderungen an die Unternehmen sowie seine Erinnerung an deren Verantwortung für Gesellschaft und Wirtschaft sind vehement. Der komplette Brief Finks an die CEOs der Gesellschaften.

mehr ...

Berater

Formaxx erweitert Vorstand

Die Formaxx AG, Eschborn, verstärkt seinen Vorstand. Mit Wirkung zum 1.. März 2019 ist Lars Breustedt neu in den Vorstand der Eschborner Finanzberatungsgesellschaft berufen worden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

Riester-Urteil: Förderung trotz Sonderurlaub?

Wie der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil klarstellt, steht und fällt die staatliche Förderung der Riesterrente mit Beitragszahlungen zur gesetzlichen Rentenversicherung – entweder den eigenen oder denen des Ehepartners.

mehr ...