Anzeige
Anzeige
8. Februar 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VIP-Medienfonds: Anleger müssen zahlen

Erstmals hat ein Anleger eines der VIP-Medienfonds einen geänderten Steuerbescheid von seinem Finanzamt erhalten und soll nun mehr als 15.000 Euro Steuern nachzahlen. Das teilt die Kanzlei KTAG Rechtsanwälte, Bremen, mit.

Die Finanzverwaltung hatte schon Ende 2006 wegen des Steuerstrafverfahrens gegen die VIP-Verantwortlichen den so genannten Grundlagenbescheid der Fonds geändert. Die Behörden vermuten, dass für etwa 80 Prozent der Fondsgelder die Verwendung für Filmproduktionen nur vorgetäuscht wurde.

Der betroffene Anleger habe sich mit 50.000 Euro an dem VIP-Medienfonds 3 beteiligt, berichtet KTAG-Anwalt Jens-Peter Gieschen gegenüber cash-online. Die Verluste seien auf 379 Euro reduziert worden. Auch für jenen Teil der Investitionen, mit dem selbst nach Ansicht der Behörden tatsächlich Filme produziert wurden, versagt das Finanzamt damit die Verlustzuweisung ? wohl deshalb, weil den Anlegern die steuerlich wichtige ?Produzenteneigenschaft? fehlte.

Gieschen empfiehlt Anlegern, die nun zur Steuernachzahlung aufgefordert werden, die Aussetzung der sofortigen Vollziehung beim Finanzamt zu beantragen. Trotzdem sollten die Betroffenen ? sofern sie dazu in der Lage sind ? die geforderte Summe unter Vorbehalt an das Finanzamt zahlen, um spätere Strafzinsen zu vermeiden oder Guthabenzinsen zu erhalten, falls der Einspruch der VIP gegen den geänderten Grundlagenbescheid Erfolg haben sollte.

Die KTAG vertritt nach eigenen Angaben mehr als 300 VIP-Anleger. Sie hat unter anderem die Commerzbank AG, Frankfurt/Main, die den Großteil der VIP-Beteiligungen vermittelt hat, und den Mittelverwendungskontrolleur der Fonds auf Schadenersatz verklagt und strebt nun ein Musterverfahren vor dem Oberlandesgericht München an. Mit einer Entscheidung darüber, ob ein solches Verfahren eröffnet wird, rechnet Gieschen in drei bis vier Monaten.

Der ehemalige VIP-Chef Andreas Schmid sitzt derweil weiterhin in Untersuchungshaft ? mittlerweile seit fast eineinhalb Jahren. Der erste Verhandlungstermin des Strafverfahrens wird in etwa zwei Monaten erwartet. Für den 22. und 29. März 2007 wurden Gesellschafterversammlungen der beiden betroffenen Fonds anberaumt.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die Anbieter mit dem besten Kundenservice

Bei welchem Anbieter von Kfz-Versicherungen erleben die Kunden in Deutschland den besten Kundenservice? Unter anderem zu dieser Frage liefert eine aktuelle Untersuchung des Kölner Analysehauses Servicevalue die Antwort.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Privatbank kündigt Riester-Sparpläne

Die Hamburger Privatbank Donner & Reuschel, eine Tochter von Signal Iduna, hat 130 Kunden mit einem Riester-Sparplan nahegelegt, in eine andere Riester-Versicherung des Iduna-Konzerns zu wechseln. Kunden, die dieses Angebot ablehnten, kündigte die Bank außerordentlich. Dies meldet das Wirtschaftsmagazin “Capital”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD-Umsetzung: Gut gemeint ist nicht gut gemacht

Das deutsche Umsetzungsgesetz zur IDD ist verabschiedet und tritt im Februar 2018 in Kraft. Trotzdem sind noch diverse Aspekte unklar. Es liegt noch eine Menge Arbeit vor allen Beteiligten, um die IDD-Umsetzung handhabbar und zu einem Erfolg zu machen.

mehr ...