Anzeige
Anzeige
8. Februar 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VIP-Medienfonds: Anleger müssen zahlen

Erstmals hat ein Anleger eines der VIP-Medienfonds einen geänderten Steuerbescheid von seinem Finanzamt erhalten und soll nun mehr als 15.000 Euro Steuern nachzahlen. Das teilt die Kanzlei KTAG Rechtsanwälte, Bremen, mit.

Die Finanzverwaltung hatte schon Ende 2006 wegen des Steuerstrafverfahrens gegen die VIP-Verantwortlichen den so genannten Grundlagenbescheid der Fonds geändert. Die Behörden vermuten, dass für etwa 80 Prozent der Fondsgelder die Verwendung für Filmproduktionen nur vorgetäuscht wurde.

Der betroffene Anleger habe sich mit 50.000 Euro an dem VIP-Medienfonds 3 beteiligt, berichtet KTAG-Anwalt Jens-Peter Gieschen gegenüber cash-online. Die Verluste seien auf 379 Euro reduziert worden. Auch für jenen Teil der Investitionen, mit dem selbst nach Ansicht der Behörden tatsächlich Filme produziert wurden, versagt das Finanzamt damit die Verlustzuweisung ? wohl deshalb, weil den Anlegern die steuerlich wichtige ?Produzenteneigenschaft? fehlte.

Gieschen empfiehlt Anlegern, die nun zur Steuernachzahlung aufgefordert werden, die Aussetzung der sofortigen Vollziehung beim Finanzamt zu beantragen. Trotzdem sollten die Betroffenen ? sofern sie dazu in der Lage sind ? die geforderte Summe unter Vorbehalt an das Finanzamt zahlen, um spätere Strafzinsen zu vermeiden oder Guthabenzinsen zu erhalten, falls der Einspruch der VIP gegen den geänderten Grundlagenbescheid Erfolg haben sollte.

Die KTAG vertritt nach eigenen Angaben mehr als 300 VIP-Anleger. Sie hat unter anderem die Commerzbank AG, Frankfurt/Main, die den Großteil der VIP-Beteiligungen vermittelt hat, und den Mittelverwendungskontrolleur der Fonds auf Schadenersatz verklagt und strebt nun ein Musterverfahren vor dem Oberlandesgericht München an. Mit einer Entscheidung darüber, ob ein solches Verfahren eröffnet wird, rechnet Gieschen in drei bis vier Monaten.

Der ehemalige VIP-Chef Andreas Schmid sitzt derweil weiterhin in Untersuchungshaft ? mittlerweile seit fast eineinhalb Jahren. Der erste Verhandlungstermin des Strafverfahrens wird in etwa zwei Monaten erwartet. Für den 22. und 29. März 2007 wurden Gesellschafterversammlungen der beiden betroffenen Fonds anberaumt.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...