Anzeige
Anzeige
3. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dr. Amann AG insolvent ? Fonds werden liquidiert

Die Eidgenössische Bankenkommission in der Schweizer Bundeshauptstadt Bern hat am 30. Mai das Insolvenzverfahren über das Vermögen des Initiators Dr. Amann AG, Zermatt, eröffnet und die Liquidation von acht Fondsgesellschaften angeordnet. Das ergibt sich aus einer Verfügung der Schweizer Finanzaufsichtsbehörde, die cash-online exklusiv vorliegt.

Die Behörde hatte Mitte letzten Jahres festgestellt, dass die Dr. Amann AG ?kollektive Kapitalanlagen? anbiete, für die eine Bewilligung der Aufsichtsbehörde notwendig sei. Nachdem diese nicht vorlag und bis Ende 2007 das Geschäft nicht in eine gesetzeskonforme Struktur überführt worden war, setzte die Kommission am 11. Januar 2008 die Beratungsgesellschaft Ernst & Young AG, Basel, als Untersuchungsbeauftragte ein und ordnete nun die Liquidation der Fonds an.

Unternehmensgründer Dr. Jürgen Amann hatte auch um die Gunst deutscher Anleger gebuhlt. Die bekanntesten Beteiligungsangebote sind die Amman-Fonds VI (Bürohaus ?White Plaza?), VIII (Hotel ?Schweizerhof?) und XIV (Golf- und Spa-Ressort im französischen Le Roc in Roquebrunne). Wie aus dem Bericht der Schweizer Finanzbehörde hervorgeht, ist in den ersten beiden Fällen genügend Eigenkapital vorhanden, ?dass die Gläubigerinteressen nicht gefährdet sind?. Dies gelte allerdings nicht für die Interessen der Anleger, den das eingezahlte Gesellschaftskapital sei nicht vollständig gedeckt. Die Anleger müssen demnach wohl mit einem teilweisen Verlust rechnen.

Von dem Projekt Le Roc, das angeblich verkauft worden sei, schienen hingegen nur noch Forderungen gegen die Dr. Amann AG verblieben zu sein. Dies könnte bedeuten, ?dass eventuelle Gläubiger und Anleger auf ihren Forderungen einen Totalverlust erleiden?, so die Verfasser des Prüfberichts. Klare Erkenntnisse über die finanzielle Lage lägen in diesem Fall jedoch noch nicht vor. Die Dr. Amann AG selbst sei mit hoher Wahrscheinlichkeit überschuldet. Pikant: Bei zwei Fonds lasten auf den Immobilien Schuldbriefe, mit denen Forderungen Dritter gegen die Dr. Amman AG, also den Initiator, in Höhe von insgesamt 22 Millionen Schweizer Franken abgesichert sind. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...