17. April 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lloyd Fonds weiter auf Wachstumskurs

Das börsennotierte Hamburger Emissionshaus Lloyd Fonds AG hat seinen Geschäftsbericht für 2007 vorgelegt und ein Konzernergebnis von 20,2 Millionen Euro bestätigt.

Der Umsatz stieg binnen Jahresfrist von 72 auf 90 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) kletterte von 24 auf 28 Millionen Euro. Die positive Tendenz spiegelt sich auch an der Börse wider: Das Ergebnis des im C-Dax gelisteten Titels stieg im Vergleich zum Vorjahr von 1,50 auf 1,59 Euro je Aktie. Vorstand und Aufsichtsrat schlagen der Hauptversammlung eine Dividende in Höhe von 1,30 Euro vor.
Die Platzierungszahlen konnte der Initiator im Geschäftsjahr 2007 auf 450 Millionen Euro verdoppeln. 56 Prozent des platzierten Eigenkapitals entfielen dabei auf das Kernsegment der Schiffsbeteiligungen. Der offene Schiffsfonds LF Open Waters OP trug mit 14 Prozent zum Platzierungserfolg bei. Immobilienbeteiligungen machten neun Prozent aus.

Entsprechend der Platzierungszahlen stieg auch das Volumen neukonzipierter Fonds sowie der Finanzierungsvermittlung. Auf diese Bereiche entfielen rund 70,9 Millionen Euro der Umsatzerlöse, im Vorjahr waren es 63,5 Millionen Euro. ?Auch in 2008 werden wir unser Geschäftsmodell mit neuen Produkten ausweiten. Wir wollen eine aktive Rolle bei der Neuordnung des Marktes spielen?, sagt Dr. Torsten Teichert, Vorstandsvorsitzender der Lloyd Fonds AG. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Koalition einigt sich auf Programm für mehr Pflegekräfte

Die große Koalition hat sich auf Eckpunkte geeinigt, um angesichts des Personalnotstands in der Pflege für zusätzliche Stellen und bessere Arbeitsbedingungen zu sorgen.

mehr ...

Immobilien

Timbercreek: Positiver Ausblick für US-REITs bleibt bestehen

Der gewerbliche Immobilienmarkt in den USA hat im ersten Quartal 2018 eine negative Performance verzeichnet. Dies ist laut dem Assetmanager Timbercreek vor allem auf Veränderungen bei den Zinsen zurückzuführen. Trotzdem seien die Aussichten für börsennotierte Immobilienaktien (REITs) weiterhin gut.

mehr ...

Investmentfonds

“Auf solide Bilanzen und hohe Shareholder Returns achten”

Angesichts der anhaltend niedrigen Zinsen im Euroraum lohnt sich für Anleger ein Blick auf die hohen Cash-Bestände der Unternehmen. Diese haben in den vergangenen Monaten neue Rekordstände erreicht. “Findige Anleger sollten diese Entwicklung nutzen und an den Shareholder-Return-Strategien der Unternehmen partizipieren”, sagt Andreas Dagasan, Leiter Globale Aktien des Asset Managers Bantleon. “Anleger sollten sich an diejenigen Unternehmen halten, die solide Bilanzen und gute Wachstumsstorys haben, um an den hohen Ausschüttungen dieser Unternehmen zu partizipieren.”

mehr ...

Berater

Öffentliche Banken mahnen Regulierungspause an

Die öffentlichen Banken haben nach der Einigung auf international schärfere Kapitalregeln (“Basel IV”) eine Regulierungspause gefordert. Nach den umfangreichen Maßnahmen der vergangenen zehn Jahre sei es an der Zeit, über die Zukunft des Bankgeschäfts nachzudenken.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia Grundinvest baut Objekt-Pipeline aus

Die Patrizia Immobilien AG hat in Berlin das gemischt genutzte Stadtquartier “Forum Landsberger Allee” erworben. Das Gebäude im Prenzlauer Berg mit einer vermietbaren Fläche von mehr als 35.000 Quadratmetern ist für die Vermarktung an Privatanleger eingeplant.

mehr ...

Recht

Bitkom: Nur ein Viertel der Unternehmen auf DSGVO vorbereitet

Zum Stichtag der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) am 25. Mai sind einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom zufolge lediglich ein Viertel der Unternehmen in Deutschland ausreichend vorbereitet. Ganz am Anfang stehen demnach noch vier Prozent.

mehr ...