27. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Private Equity: Blick in die Glaskugel

Die European Private Equity and Venture Capital Association (EVCA), Brüssel, hat auf dem 25. EVCA-Symposium in Madrid Ergebnisse ihrer aktuellen Studie ?Global Scenarios for Private Equity and Venture Capital? vorgestellt.

Da es bislang kaum Untersuchungen gebe, die sich systematisch mit den Folgen fundamentaler Entwicklungstrends für den Buyout- und Venture-Capital-Sektor befassen, entwerfe die Studie vier globale Zukunftsszenarien und analysiere deren potenzielle Auswirkungen auf die Branche, so die EVCA.

Vier Zukunftsszenarien:

Mit der Methode der Szenario-Analyse sind im Rahmen der Studie politisch-wirtschaftliche Basiskonstellationen durchgespielt worden. Zu diesem Zweck wurden durch ausführliche Expertenbefragungen die wichtigsten Entwicklungstreiber, beispielsweise Besteuerung, Demografie, Klimawandel oder geopolitische Machtverhältnisse gefiltert und gewichtet. Das Ergebnis sind vier zentrale Zukunftsszenarien:

Going East

Im Zuge einer Verschiebung des politisch-ökonomischen Gravitationszentrums nach Asien wachsen China und Indien weiter, während die USA und Europa zurückfallen. Eine verschlechterte globale Sicherheitslage und steigender ökonomischer Konkurrenzdruck führen in den westlichen Industrienationen zu massiver politischer Intervention und Protektionismus. Private Equity wird zum Sündenbock für schwindenden Wohlstand und steht unter verschärftem regulatorischen Druck seitens der Politik. Handlungsspielräume und Renditeaussichten der Branche nehmen ab.

The Three Towers

Die USA scheitern im mittleren Osten, geopolitische Spannungen nehmen zu und die Welt teilt sich in drei große Blöcke: USA, Europa und Asien. Innerhalb dieser regionalen Zentren nimmt der Handels- und Kapitalfluss zwar zu, darüber hinaus sinkt er jedoch. Multilaterale Institutionen agieren geschwächt und sind nicht in der Lage, globale Herausforderungen, wie Armut oder Klimawandel zu bewältigen. Die Instabilität des internationalen Finanzsystems nimmt zu. Private Equity-Unternehmen ist es angesichts des erschwerten Investitionsumfelds für ausländisches Kapital kaum noch möglich, als Global Player zu agieren. Sie erzielen aber weiterhin gute Renditen innerhalb der drei weitgehend geschlossenen Märkte.

Trading Up

Das 21. Jahrhundert orientiert sich am Modell der EU. Europas weltweiter Einfluss steigt parallel zur Rückkehr der USA zum Multilateralismus. Freihandel und Globalisierung nehmen zwar weiter zu, allerdings in einem klar geregelten Rahmen. Weltweite Probleme werden zunehmend durch internationale Kooperationen zu lösen versucht. Im Bereich von Steuer- und Regulierungspolitik findet eine internationale Harmonisierung statt. Dieses Szenario bietet einen guten Nährboden für Private Equity-Investoren, denn die verlässlichen Rahmenbedingungen sorgen für Investitionssicherheit. Außerdem profitiert der Venture-Capital-Sektor von den politischen Prioritäten für Umwelt- und Klimaschutz.

Gulfstream

Die USA werden als globale Führungsmacht akzeptiert und die Dominanz des angelsächsischen Kapitalismusmodells, basierend auf offenen Märkten und freiem Wettbewerb, festigt sich. Die Politik beschränkt sich darauf, den marktwirtschaftlichen Rahmen für eine weltweite ökonomische Integration bereitzustellen. Die globalen Handelsströme intensivieren sich deutlich, während protektionistische Tendenzen zurückgehen. Übernahmen und Fusionen nehmen zu. Das Buyout-Segment prosperiert vor dem Hintergrund einer sich internationalisierenden und konsolidierenden Weltwirtschaft erheblich. Für die Private Equity-Branche sind die weitgehend unregulierten Weltmärkte das günstigste Szenario.

Die Resultate der Studie sind idealtypisch zugespitzt dargestellt.

Das Projekt wurde von der EVCA initiiert und von dem Forschungs- und Beratungsunternehmen Oxford Analytica durchgeführt. Sponsoren sind die Europäische Weltraumorganisation esa und das Kölner Emissionshaus CAM Private Equity. (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

LKH: Mit 2018 zufrieden – 2019 mit dem Wandel begonnen

Für das Geschäftsjahr 2018 veröffentlicht der Landeskrankenhilfe V.V.a.G. (LKH) seinen Jahresabschluss. Die hervorragenden Kennzahlen stellen eine solide Ausgangslage dar, um das Unternehmen neu auszurichten. Wie sich die finanzielle Situation im Detail entwickelt hat

mehr ...

Immobilien

Über sozialen Frieden und heilige Kühe: München diskutiert über Lösungen für das Wohnproblem

„Mieterschutzgesetz, Mietpreisbremsen, Erhaltungssatzungen: Wird Münchens Wohnungsproblem so gelöst?“ Diese Frage stand im Zentrum der Veranstaltungsreihe münchner immobilien fokus am 20. Mai 2019 im Literaturhaus. Was die Gemüter besonders erhitzte.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Finance Vertriebskongress: 500 geladenen Vertriebspartnern und exklusiver Club-Deal

Die Deutsche Finance Solution begrüßte am 21. Mai 2019 im Auditorium der BMW-Welt München rund 500 ihrer Vertriebspartner zum Thema Markt, Kompetenz und Investments. Symon Hardy Godl, Geschäftsführer Deutsche Finance Asset Management, informierte die Teilnehmer ausführlich über das aktuelle Gesamtportfolio der Deutsche Finance Group sowie die aktuellen und zukünftigen institutionellen Investmentstrategien.

mehr ...

Berater

Grafik des Tages: Ein Jahr Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Fast 150.000 Anfragen und Beschwerden mit DSGVO-Bezug sind seit Mai 2018 bei Datenschutzbehörden in Europa aufgelaufen – davon rund 90.000 Benachrichtigung über Datenschutzverletzungen. Wie die Lage seit dem 25. Mai 2018 ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...