Anzeige
4. Juni 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Schifffahrts-AG in den Startlöchern

Das Hamburger Schiffsbeteiligungsunternehmen Vilmaris GmbH & Co. KGaA plant zum 15. Juni die Notierungsaufnahme im Regulierten Markt der Hanseatischen Wertpapierbörse Hamburg.
Das Unternehmen will eigenen Angaben zufolge vorwiegend Containerschiffe und Massengutfrachter erwerben, und hat 33.500 auf den Namen lautende vinkulierte Stückaktien bei institutionellen und mittelbar bei privaten Investoren zu einem Preis von 1.000 Euro pro Wertpapier platziert. Ursprünglich lag das angestrebte Platzierungsvolumen bei 50.000 Aktien. Das Gesamtinvestitionsvolumen wird entsprechend auf 55 Millionen Euro angepasst. Vilmaris möchte mit dem Emissionserlös ein diversifiziertes Schiffsportfolio aufbauen, das sich aus Gebrauchtschiffen und Neubauten zusammensetzt. Daneben kämen auch Mehrheitsbeteiligungen an Schiffen in Betracht, teilten die Hanseaten mit.

Initiatoren des Projekts sind die Schifffahrtsgruppe Komrowski, die Lampe Corporate Finance und die Gesellschaft Montan Alternative Investment. Nach dem erfolgreichen Börsengang sind weitere Finanzierungsrunden geplant, um bei entsprechender Marktlage und geeigneten Investitionsmöglichkeiten von den derzeit günstigen Marktkonditionen zu profitieren, heißt es aus Unternehmenskreisen.

Bis dato gibt es in Deutschland nur zwei vergleichbare Schifffahrts-AGs: Im Jahr 2006 brachte das Hamburger Emissionshaus König & Cie. das Unternehmen Marenave AG an die Börse, ein Jahr später zog der Wettbewerber HCI Capital AG nach und initiierte die HCI Hammonia Shipping AG. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...