Anzeige
4. Juni 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Schifffahrts-AG in den Startlöchern

Das Hamburger Schiffsbeteiligungsunternehmen Vilmaris GmbH & Co. KGaA plant zum 15. Juni die Notierungsaufnahme im Regulierten Markt der Hanseatischen Wertpapierbörse Hamburg.
Das Unternehmen will eigenen Angaben zufolge vorwiegend Containerschiffe und Massengutfrachter erwerben, und hat 33.500 auf den Namen lautende vinkulierte Stückaktien bei institutionellen und mittelbar bei privaten Investoren zu einem Preis von 1.000 Euro pro Wertpapier platziert. Ursprünglich lag das angestrebte Platzierungsvolumen bei 50.000 Aktien. Das Gesamtinvestitionsvolumen wird entsprechend auf 55 Millionen Euro angepasst. Vilmaris möchte mit dem Emissionserlös ein diversifiziertes Schiffsportfolio aufbauen, das sich aus Gebrauchtschiffen und Neubauten zusammensetzt. Daneben kämen auch Mehrheitsbeteiligungen an Schiffen in Betracht, teilten die Hanseaten mit.

Initiatoren des Projekts sind die Schifffahrtsgruppe Komrowski, die Lampe Corporate Finance und die Gesellschaft Montan Alternative Investment. Nach dem erfolgreichen Börsengang sind weitere Finanzierungsrunden geplant, um bei entsprechender Marktlage und geeigneten Investitionsmöglichkeiten von den derzeit günstigen Marktkonditionen zu profitieren, heißt es aus Unternehmenskreisen.

Bis dato gibt es in Deutschland nur zwei vergleichbare Schifffahrts-AGs: Im Jahr 2006 brachte das Hamburger Emissionshaus König & Cie. das Unternehmen Marenave AG an die Börse, ein Jahr später zog der Wettbewerber HCI Capital AG nach und initiierte die HCI Hammonia Shipping AG. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...