Anzeige
Anzeige
6. Februar 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VGF will weitreichende staatliche Regulierung

Der Verband geschlossene Fonds (VGF), Berlin, fordert weitreichende staatliche Kontrollen und gesetzliche Regeln für seine eigene Branche und hat ein Eckpunktepapier dazu veröffentlicht.

Danach sollen die Anbieter (Initiatoren) geschlossener Fonds künftig über eine Kapitalausstattung von mindestens 300.000 Euro verfügen und die persönliche Zuverlässigkeit und die fachliche Eignung der Geschäftsführung sowie die Zuverlässigkeit der Inhaber wesentlicher Beteiligungen nachweisen müssen. Daneben sollen die Initiatoren verpflichtet werden, jährlich ihren Jahresabschluss bei der Aufsichtsbehörde BaFin zu hinterlegen, und der VGF will der BaFin Informations- und Auskunftsrechte bei seinen Mitgliedern und allen anderen Initiatoren einräumen.

Im Rahmen einer Selbstverpflichtung (Corporate Governance) sollen auch Anforderungen an die Qualifikation der Fonds-Geschäftsführung sowie des Treuhänders und sogar Standards für Gesellschaftsverträge und die Mittelverwendungskontrolle festgelegt werden. Zudem will der VGF unter anderem die gesetzliche Verpflichtung zur Prüfung der Prospekte nach dem Standard IDW S 4 durch einen Wirtschaftsprüfer. Falls dies nicht umgesetzt werden könne, soll nach dem Willen des Verbands die BaFin eine inhaltliche Prüfung auf Schlüssigkeit und Widerspruchsfreiheit (?Kohärenz?) des Prospekts vornehmen.

Auch für den Vertrieb fordert der VGF spezialgesetzliche Regelungen. Dazu zählt ein bundesweites Vermittlerregister, der Nachweis der persönlichen Zuverlässigkeit und geordneter finanzieller Verhältnisse des Vermittlers, eine Sachkundeprüfung sowie die Verpflichtung zu einer Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung.

Das Papier sei im Rahmen einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 4. Februar mit großer Mehrheit verabschiedet worden, so die Mitteilung des VGF. Der Verband wolle damit die Qualität bei Anbietern, Produkt und Vertrieben weiter stärken, das Anlegervertrauen sichern und schwarze Schafe aus der Branche drängen. Der Vermittlerverband Votum, Hamburg, hat bereits mitgeteilt, die Vorschläge zu unterstützen. Der VGF strebt eine Umsetzung noch in dieser Legislaturperiode an, also noch vor der Bundestagswahl im September dieses Jahres. (sl)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...