21. Oktober 2010, 15:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Conrendit entwickelt sich zum Assetmanager und erweitert Produktangebot

Nach der Umfirmierung in die ConRendit Holding AG will sich das Hamburger Emissionshaus Conrendit zunehmend als Assetmanager positionieren und seine Produktpalette weiter ausbauen.

Conrendit-vorstand-andreas-wohlers in Conrendit entwickelt sich zum Assetmanager und erweitert Produktangebot

Andreas Wohlers, Vorstand Conrendit

Vorstandsmitglied Andreas Wohlers, der das Unternehmen im Jahr 2002 als Emissionshaus für Containerfonds gegründet hatte, kündigte im Gespräch mit ausgewählten Medienvertretern an, noch im ersten Quartal 2011 eine fondsgebunde Lebensversicherung auf den Markt bringen zu wollen. Die Kooperationsvereinbarungen mit einem Versicherer und einer großen Vertriebsgesellschaft stünden kurz vor dem Abschluss. „Bis die Tinte unter den Verträgen getrocknet ist, kann und möchte ich allerdings noch keine Namen nennen“, erklärte Wohlers den anwesenden Journalisten.

Aber auch im Kerngeschäftsfeld des Unternehmens gab es weitreichende Änderungen: Um die Auslastung der 625.000 TEU an Containereinheiten zu steigern, sind die Hanseaten dazu übergegangen, die Assets selbst zu managen, statt wie bisher die Mietverträge zu verwalten.

Conrendit-vorstand-olaf-will in Conrendit entwickelt sich zum Assetmanager und erweitert Produktangebot

Olaf Will, Vorstand Conrendit

„Die Umstellung haben wir für alle Container unserer Publikumsfonds wie auch für die unserer Exklusivfonds mit einer Restlaufzeit von zwei Jahren abgeschlossen“, sagte Conrendit-Vorstandsmitglied Olaf Will. Dazu wurden die personellen Ressourcen im Unternehmen seit dem Jahr 2009 erheblich aufgestockt. Die Beteiligungsmöglichkeiten in der Transport- und Logistikbranche sowie für mobile Infrastrukturlösungen werden fortgeführt.

Gleiches gelte für das vergleichsweise junge Geschäftsfeld mit Immobilien aus dem „Health-Care-Bereich“. Nach dem Einstieg des Immobilieninvestors Golden Gate, der 40 Prozent der Anteile an der ConRendit Group hält, will das Unternehmen auch künftig Sozialimmobilien im gehobenen Standard über geschlossene Fonds und Private Placements vermögenden Privatkunden anbieten. Allerdings seien in der Vergangenheit bereits mehrere Objekte direkt an andere institutionelle Investoren weitervermittelt worden. (af)

Fotos: Conrendit

Ihre Meinung



 

Immobilien

7 x Baufinanzierung: Was man über Zinsbindung, Nebenkosten und Förderung wissen muss

Kaufen oder mieten? Wie hoch sind die Nebenkosten? Wann gibt es Baukindergeld? Erhalten wir Zuschüsse für den Umbau des Elternhauses? Rund um die Baufinanzierung haben künftige Immobilienbesitzer viele Fragen. Die sieben häufigsten Fragen der Kunden – und seine Antworten – hat Ralf Oberländer, Baufinanzierungsexperte bei Schwäbisch Hall, zusammengetragen.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard kooperiert mit indonesischer Bank

Wirecard, Spezialist für digitale Finanztechnologie, und die Bank Mandiri, eine der größten Banken Indonesiens, arbeiten zusammen, um digitale Finanzlösungen für Unternehmenskunden anzubieten.

mehr ...

Berater

Commerzbank führt Minuszinsen für manchen Firmenkunden ein

Die Commerzbank bittet wegen der Negativzinsen der Europäischen Zentralbank (EZB) Firmenkunden verstärkt zur Kasse. Einigen Unternehmen berechnet die Bank mittlerweile bereits ab dem ersten Euro Negativzinsen. Betroffen ist dem Vernehmen nach eine überschaubare Zahl der 70.000 Firmenkunden des Frankfurter Instituts.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Immobilienfonds Jamestown 31 legt rasant los

Der US-Fondsanbieter Jamestown hat für seinem Fonds 31 innerhalb weniger Wochen ein beachtliches Volumen platziert und die ersten Immobilieninvestitionen getätigt. Es handelt sich dabei um drei Büro- und Einzelhandelsobjekte in San Francisco, Atlanta und Boston, in die insgesamt eine Viertel-Milliarde US-Dollar Eigenkapital fließt.

mehr ...

Recht

Thomas Cook: Auch österreichische Verbraucherschützer verklagen Bundesrepublik

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook sowie diverser Tochterunternehmen klagt nun auch der österreichische Verbraucherschutzverein (VSV) gegen den deutschen Staat auf Staatshaftung. Vertreten wird der Verein durch die Anwaltskanzlei Kälberer & Tittel aus Berlin.

mehr ...