8. Januar 2010, 12:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutscher Private-Equity-Markt langsam aus der Talsohle

Der deutsche Private-Equity-Markt hat den Tiefpunkt im zweiten Halbjahr 2009 passiert: Erstmals seit Ausbruch der Finanzkrise stiegen die Transaktionen wieder deutlich von 2,8 auf fünf Milliarden Euro, wie eine Studie der Beratungsgesellschaft Ernst & Young (E&Y) zeigt.

Talsohle1-145x150 in Deutscher Private-Equity-Markt langsam aus der TalsohleGesamtjahr fällt mager aus

Dennoch fällt die Betrachtung des Gesamtjahres 2009 ernüchternd aus: Das Deal-Volumen halbierte sich von 15,1 auf 7,8 Milliarden Euro annähernd und die Zahl der Transaktionen ging von 175 auf 111 zurück.

Lediglich zwei Mega-Deals gab es im vergangenen Jahr: Im März stieg der Staatsfonds Aabar Investment aus Abu Dhabi mit gut neun Prozent bei Daimler ein und ließ sich dies 1,95 Milliarden Euro kosten. Im Dezember kaufte die skandinavische Beteiligungsgesellschaft EQT gemeinsam mit dem Staatsfonds GIC aus Singapur für 2,3 Milliarden Euro den deutschen Wissenschaftsverlag Springer Science + Business Media.

Wie geht es weiter? Die Stabilisierung, die sich zuletzt abzeichnete, markiert noch nicht die erhoffte Trendwende, schätzt Joachim Spill, der bei E&Y den Bereich Transaction Advisory Services leitet: „2010 wird für die Branche wohl kaum einfacher werden als 2009.“

Kreditknappheit: Finanzierung bleibt problematisch

Spill-107x150 in Deutscher Private-Equity-Markt langsam aus der Talsohle

Joachim Spill, E&Y

Zwar komme langsam wieder Bewegung in den Markt, doch nach wie vor stelle die Finanzierung das Hauptproblem dar. „Die Banken stellen den Finanzinvestoren nur relativ geringe Mittel zur Verfügung, da es weiterhin schwer ist, Kredite zu syndizieren oder verbrieft weiter zu reichen“, erklärt Spill. Solange sich diese Situation nicht durchgreifend verbessere, sei nicht mit einem deutlichen Anstieg der Transaktionen zu rechnen.

Die Branche bleibt aufgrund der knappen Bankkredite vorerst gezwungen, sich auf kleinere Geschäfte zu konzentrieren oder Eigenkapital in erheblichem Umfang einzusetzen, was aufgrund des niedrigeren Fremdkapital-Hebels weniger lukrativ ist. E&Y geht davon aus, dass Milliarden-Transaktionen vorerst die absolute Ausnahme bleiben.

Seite 2: Positive Signale vom Exit-Markt

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Cash.-Magazin, Die Börsenblogger erwähnt. Die Börsenblogger sagte: RT @cashmagazin: Deutscher Private-Equity-Markt langsam aus der Talsohle http://bit.ly/7lc4Nl […]

    Pingback von Tweets die Deutscher Private-Equity-Markt langsam aus der Talsohle - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 8. Januar 2010 @ 12:33

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...