8. Januar 2010, 12:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutscher Private-Equity-Markt langsam aus der Talsohle

Der deutsche Private-Equity-Markt hat den Tiefpunkt im zweiten Halbjahr 2009 passiert: Erstmals seit Ausbruch der Finanzkrise stiegen die Transaktionen wieder deutlich von 2,8 auf fünf Milliarden Euro, wie eine Studie der Beratungsgesellschaft Ernst & Young (E&Y) zeigt.

Talsohle1-145x150 in Deutscher Private-Equity-Markt langsam aus der TalsohleGesamtjahr fällt mager aus

Dennoch fällt die Betrachtung des Gesamtjahres 2009 ernüchternd aus: Das Deal-Volumen halbierte sich von 15,1 auf 7,8 Milliarden Euro annähernd und die Zahl der Transaktionen ging von 175 auf 111 zurück.

Lediglich zwei Mega-Deals gab es im vergangenen Jahr: Im März stieg der Staatsfonds Aabar Investment aus Abu Dhabi mit gut neun Prozent bei Daimler ein und ließ sich dies 1,95 Milliarden Euro kosten. Im Dezember kaufte die skandinavische Beteiligungsgesellschaft EQT gemeinsam mit dem Staatsfonds GIC aus Singapur für 2,3 Milliarden Euro den deutschen Wissenschaftsverlag Springer Science + Business Media.

Wie geht es weiter? Die Stabilisierung, die sich zuletzt abzeichnete, markiert noch nicht die erhoffte Trendwende, schätzt Joachim Spill, der bei E&Y den Bereich Transaction Advisory Services leitet: „2010 wird für die Branche wohl kaum einfacher werden als 2009.“

Kreditknappheit: Finanzierung bleibt problematisch

Spill-107x150 in Deutscher Private-Equity-Markt langsam aus der Talsohle

Joachim Spill, E&Y

Zwar komme langsam wieder Bewegung in den Markt, doch nach wie vor stelle die Finanzierung das Hauptproblem dar. „Die Banken stellen den Finanzinvestoren nur relativ geringe Mittel zur Verfügung, da es weiterhin schwer ist, Kredite zu syndizieren oder verbrieft weiter zu reichen“, erklärt Spill. Solange sich diese Situation nicht durchgreifend verbessere, sei nicht mit einem deutlichen Anstieg der Transaktionen zu rechnen.

Die Branche bleibt aufgrund der knappen Bankkredite vorerst gezwungen, sich auf kleinere Geschäfte zu konzentrieren oder Eigenkapital in erheblichem Umfang einzusetzen, was aufgrund des niedrigeren Fremdkapital-Hebels weniger lukrativ ist. E&Y geht davon aus, dass Milliarden-Transaktionen vorerst die absolute Ausnahme bleiben.

Seite 2: Positive Signale vom Exit-Markt

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Cash.-Magazin, Die Börsenblogger erwähnt. Die Börsenblogger sagte: RT @cashmagazin: Deutscher Private-Equity-Markt langsam aus der Talsohle http://bit.ly/7lc4Nl […]

    Pingback von Tweets die Deutscher Private-Equity-Markt langsam aus der Talsohle - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 8. Januar 2010 @ 12:33

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Privatanleger vom Boom bei Homeoffice profitieren können

Die globale Multi-Asset-Investitionsplattform eToro startet ein neues Portfolio, das Privatanlegern ermöglichen soll, in eine Reihe von Unternehmen zu investieren, die wesentlich vom Boom “Remote Work”, also dem Arbeiten von zu Hause, profitieren.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...