25. November 2010, 10:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DSG Solarfonds 06 erhält G.U.B.-Dreifachplus

Die Hamburger Ratingagentur G.U.B. hat den DSG Solarfonds 06 des Initiators Deutsche Solargesellschaft mit insgesamt 83 von 100 möglichen Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (Dreifachplus).

Sunshine-127x150 in DSG Solarfonds 06 erhält G.U.B.-DreifachplusDer Fonds des 2006 in Heilbronn gegründeten Emissionshauses investiert in fünf Photovoltaik-Solarparks in Süditalien. Das Gesamtinvestitionsvolumen soll 20,86 Millionen Euro betragen (Emissionskapital: 4,9 Millionen Euro). Die Mindestbeteiligung liegt bei 10.000 Euro plus drei Prozent Agio.

Zu den Stärken/Chancen zählt die G.U.B., dass die DSG über ein erfahrenes Management sowie geeignete Projektpartner verfügt und die Solaranlagen, deren Komponenten ausschließlich aus Deutschland stammen, bereits fertiggestellt und Betrieb genommen wurden. Zudem hebt die Analyse positiv hervor, dass drei Vorgängerfonds mit ihren Ergebnissen über Plan liegen und der Initiator das Eigenkapital vorfinanziert. Zudem habe sich die Fondsgesellschaft das Fremdkapital bereits auszahlen lassen und die Zinsen über die gesamte Kreditlaufzeit gesichert. Als weitere Vorteile werden die Unabhängigkeit der Erlöse von der allgemeinen konjunkturellen Entwicklung sowie ein günstiges Verhältnis von Investitionskosten zu Ertragserwartungen herausgestellt. Außerdem gebe es durch eine Mehrerlösregelung Leistungsanreize für das Fondsmanagement und zwei Ertragsgutachten mit zusätzlichem Sicherheitsabschlag von fünf Prozent.

Unter Schwächen/Risiken führt die G.U.B. auf, dass es sich beim Initiator um einen noch vergleichsweise jungen Spezialanbieter im Solarpark-Segment handelt. Zudem gebe es weder Wertgutachten noch einen externen Treuhänder für den Fonds. Interessenkonflikte durch Verflechtungen seien möglich, so die G.U.B..

Die zur Cash.Medien AG gehörende G.U.B. bewertet seit 37 Jahren Produkte des privaten Kapitalmarkts und ist damit die älteste Ratingagentur Deutschlands. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

LV1871: Grundrente löst Problem der Altersarmut nicht

Nach monatelangem Streit hat das Bundeskabinett heute die Grundrente beschlossen. Rund 1,3 Millionen Bundesbürger mit kleinen Renten sollen ab 2021 einen Aufschlag auf ihre Rente erhalten. Doch: Die Grundrente löst das Problem der Altersarmut nicht nachhaltig.

mehr ...

Immobilien

Mehrheit der Deutschen findet: Es wird zu wenig gebaut

Mehr als zwei Drittel der Deutschen (71 Prozent) finden, dass zu wenig Wohnraum geschaffen wird. Als größte Hindernisse sehen sie neben zu hohen Baukosten, einem Mangel an Bauland und zu strengen Bauvorschriften fehlende staatliche Anreize und einen Fachkräftemangel im Handwerk. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Teilnehmern hervor, die Statista im Auftrag von Interhyp durchgeführt hat.

mehr ...

Investmentfonds

Check24: Banker nehmen die höchsten Kredite auf

Wer in der Finanz- und Versicherungsbranche arbeitet, leiht sich im Schnitt am meisten Geld. Banker und Versicherungskaufleute nehmen durchschnittlich Kredite in Höhe von 15.434 Euro auf. Das sind 25 Prozent mehr als in der letztplatzierten Branche.

mehr ...

Berater

Einkommen: Akademiker überholen Menschen mit Ausbildung spät

Ein Studium hat sich laut einer neuen Studie gegenüber einer Ausbildung finanziell erst mit Mitte 30 gelohnt. Bis zu einem Alter von 35 verdienten Menschen mit Ausbildung in ihrem bisherigen Arbeitsleben insgesamt durchschnittlich mehr als Akademiker.

mehr ...

Sachwertanlagen

Medienbericht: P&R-Gründer Heinz Roth verstorben

Heinz Roth, der Gründer des insolventen Containeranbieters P&R, ist einem Bericht zufolge schon Mitte Dezember letzten Jahres im Alter von 77 Jahren nach schwerer Krankheit verstorben. 

mehr ...

Recht

BGH: Händler haftet nicht für Kundenbewertungen auf Amazon

Ein Händler haftet grundsätzlich nicht für Kunden-Bewertungen auf Amazon. Dies entschied am Donnerstag der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. Damit unterlag in letzter Instanz der Verband Sozialer Wettbewerb (VSW), der erreichen wollte, dass Bewertungen zu einem Tape gelöscht werden.

mehr ...