25. November 2010, 10:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DSG Solarfonds 06 erhält G.U.B.-Dreifachplus

Die Hamburger Ratingagentur G.U.B. hat den DSG Solarfonds 06 des Initiators Deutsche Solargesellschaft mit insgesamt 83 von 100 möglichen Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (Dreifachplus).

Sunshine-127x150 in DSG Solarfonds 06 erhält G.U.B.-DreifachplusDer Fonds des 2006 in Heilbronn gegründeten Emissionshauses investiert in fünf Photovoltaik-Solarparks in Süditalien. Das Gesamtinvestitionsvolumen soll 20,86 Millionen Euro betragen (Emissionskapital: 4,9 Millionen Euro). Die Mindestbeteiligung liegt bei 10.000 Euro plus drei Prozent Agio.

Zu den Stärken/Chancen zählt die G.U.B., dass die DSG über ein erfahrenes Management sowie geeignete Projektpartner verfügt und die Solaranlagen, deren Komponenten ausschließlich aus Deutschland stammen, bereits fertiggestellt und Betrieb genommen wurden. Zudem hebt die Analyse positiv hervor, dass drei Vorgängerfonds mit ihren Ergebnissen über Plan liegen und der Initiator das Eigenkapital vorfinanziert. Zudem habe sich die Fondsgesellschaft das Fremdkapital bereits auszahlen lassen und die Zinsen über die gesamte Kreditlaufzeit gesichert. Als weitere Vorteile werden die Unabhängigkeit der Erlöse von der allgemeinen konjunkturellen Entwicklung sowie ein günstiges Verhältnis von Investitionskosten zu Ertragserwartungen herausgestellt. Außerdem gebe es durch eine Mehrerlösregelung Leistungsanreize für das Fondsmanagement und zwei Ertragsgutachten mit zusätzlichem Sicherheitsabschlag von fünf Prozent.

Unter Schwächen/Risiken führt die G.U.B. auf, dass es sich beim Initiator um einen noch vergleichsweise jungen Spezialanbieter im Solarpark-Segment handelt. Zudem gebe es weder Wertgutachten noch einen externen Treuhänder für den Fonds. Interessenkonflikte durch Verflechtungen seien möglich, so die G.U.B..

Die zur Cash.Medien AG gehörende G.U.B. bewertet seit 37 Jahren Produkte des privaten Kapitalmarkts und ist damit die älteste Ratingagentur Deutschlands. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grauer Kapitalmarkt: Anbieter fischen in sozialen Medien

Über Facebook, Instagram & Co. bauen fragwürdige Unternehmen Kontakt zu jungen Interessenten auf und wollen sie für ihre Geldanlagen gewinnen. Die Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale Hessen stellten fest, dass die untersuchten Angebote undurchsichtig sind. Oft scheinen Schneeballsysteme dahinter zu stecken.

mehr ...

Immobilien

Trendbarometer 2019: Es wird nicht so gut bleiben, wie bislang

Der deutscher Gewerbeimmobilienmarkt ist im europäischen Vergleich attraktiv. Stagnierende Margen und die Neugeschäftsentwicklung zeichnen eine leichte Eintrübung. Deshalb rücken nun zunehmend mehr B-Städte in den Fokus. Welchen Einfluss zudem die Digitalisierung besitzt. 

mehr ...

Investmentfonds

Energiewende: Das ist jetzt von Vermögensverwaltern gefordert

Enormer Erfolg grüner Parteien bei den Wahlen zum Europaparlament oder auch die Fridays for Future-Bewegung – das Thema Klimawandel ist in aller Munde. Zugleich mehren sich die Rufe nach stärkeren politischen Maßnahmen. Ein Kommentar von Eva Cairns, ESG Investment Analyst bei Aberdeen Standard Investments.

mehr ...

Berater

Bundesrat billigt neue Regeln für Wertpapierhandel

Ab 21. Juli 2019 gilt europaweit die EU-Prospektverordnung. Sie soll für mehr Anlegerschutz sorgen: durch bessere Informationen bei Angebot und Zulassung im Wertpapierhandel an den Börsen. Die vom Bundestag dazu beschlossenen innerstaatlichen Änderungen hat der Bundesrat am 7. Juni 2019 abschließend gebilligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Anlagevermittler muss Schadensersatz leisten

Ein Finanzanlagenvermittler ist aufgrund eines Prospektfehlers Schadensersatz pflichtig. Dies urteilt nun das Oberlandesgericht Celle in einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann geführten Verfahren. Was das Urteil für Andere bedeutet. 

mehr ...