25. Juni 2010, 14:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B.-Doppelplus für AHS-Sanierungs-Fonds

Die Hamburger Ratingagentur G.U.B. hat den Fonds „ZOS Sanierungskapital Schiffe 2010“ des Initiators AHS Fondskonzept mit „gut“ (Doppelplus) bewertet. Die Analysten vergaben 77 von 100 möglichen Punkten. Der Fonds beabsichtigt, mindestens zehn Millionen Euro Eigenkapital in Sanierungskonzepte von Container-Schifffahrtsgesellschaften (Fonds) zu investieren, die in Not geraten sind.

Schiffsschraube-127x150 in G.U.B.-Doppelplus für AHS-Sanierungs-FondsDie Stärken/Vorteile der Beteiligung sieht die G.U.B. im grundsätzlichen Potenzial, das dieses Marktsegment bietet sowie in der langjährigen Branchenerfahrung, die das Management mitbringt. Zudem seien die ersten Investitionen bereits getätigt, eine Risikostreuung durch mindestens zehn Ziel-Investments geplant und eine externe Mittelverwendungskontrolle vorgesehen. Weiter hebt die Analyse positiv hervor, dass der Fonds bei Ausschüttung und Kapitalrückzahlung eine Vorzugstellung gegenüber den Alt-Kommanditisten anstrebt und keine Investitionen in hauseigene Fonds möglich sind, wodurch Interessenkonflikte vermieden werden.

Als Schwächen/Risiken führt die G.U.B. die erst kurze Emissionshistorie des im März 2009 gegründeten Initiators, die bislang fehlende Erprobung des Investitionskonzepts sowie ein erhöhtes Schlüsselpersonenrisiko und die Abhängigkeit von der erwarteten Markterholung an. Außerdem gehe das Beteiligungsportfolio überwiegend als Blind Pool an den Start und es fehle eine Platzierungsgarantie. Ferner sei weder eine externe Bewertung der Zielinvestitionen noch ein Investorenbeirat vorgesehen.

Die zur Cash-Medien AG gehörende G.U.B. bewertet seit 37 Jahren Produkte des privaten Kapitalmarkts und ist damit die älteste Ratingagentur Deutschlands. (hb)

Foto: Mertens, Atelier für Kunst und Fotografie

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Weniger Autounfälle wegen Corona-Pandemie

Die Beschränkungen wegen des Coronavirus wirken sich auf die Verkehrssicherheit in Deutschland aus. Da das Verkehrsaufkommen zurückgeht, werde es in diesem Jahr auch “deutlich rückläufige Schäden” geben, sagte Huk-Coburg-Vorstandschef Klaus Heitmann. Für eine Quantifizierung sei es aber noch zu früh.

mehr ...

Immobilien

Aktivität der Projektentwickler kühlt ab

Schon vor Corona ist der Markt für Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland deutlich abgekühlt. Vor allem Wohnungsbauprojekte gehen zurück. Das ergab die “Projektentwicklerstudie 2020” des Marktforschungsunternehmens bulwiengesa.

mehr ...

Investmentfonds

Zu früh für den Einstieg am Aktienmarkt

Esty Dwek, Head of Global Market Strategy bei Natixis Investment Managers, zu den Folgen der Corona-Pandemie für die Aktienmärkte.

mehr ...

Berater

WhoFinance hilft bei der Suche nach Fördermittel-Beratern

Die Finanzberatungsplattform WhoFinance hat in Anbetracht der Coronakrise ein Verzeichnis von Fördermittel-Beratern erstellt. Dort findet man Berater, die Unternehmen und Selbstständigen bundesweit per Videoberatung in der Krise helfen wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Online-Tool für RWB-Vertriebspartner stärker gefragt

Die RWB Group, Spezialist für Private-Equity-Dachfonds, stellt ihren angebundenen Vertriebspartnern eine hauseigene Online-Beratungs- und Zeichnungsplattform zur Verfügung. Die Nachfrage danach hat in den letzten beiden Wochen spürbar zugenommen, so das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Minijobber in Corona-Zeiten

Laut Bundesagentur für Arbeit gab es in Deutschland im Dezember 2019 gut 7,5 Millionen so genannte Minijobber. Weil Minijobs arbeitslosenversicherungfrei sind, ist der Bezug von Kurzarbeitergeld für 450-Euro-Jobber ausgeschlossen. Doch was gilt für Minijobber in Corona-Zeiten? Bekommen sie weiterhin Geld, wenn sie aufgrund des Coronavirus zu Hause bleiben müssen? Darf Minijobbern einfach gekündigt werden? Oder dürfen sie während der Corona-Pandemie sogar mehr arbeiten? Antworten zu den wichtigsten Fragen liefert die Arag.

mehr ...