Anzeige
Anzeige
3. November 2010, 11:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B.-Doppelplus für Biogas-Fonds von DSK

Die Hamburger Ratingagentur G.U.B. hat den Fonds DSK Nawaro Energie I der Deutschen Sachwert Kontor Emissionshaus GmbH (DSK), Erding, mit insgesamt 64 von 100 möglichen Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (Doppelplus).

DSK-127x150 in G.U.B.-Doppelplus für Biogas-Fonds von DSK

DSK-Chef Curt-Rudolf Christof

Der Fonds investiert in die Errichtung und den Betrieb einer Biogasanlage in Borgholz (Nordrhein-Westfalen). Das Gesamt-Investitionsvolumen beträgt knapp 3,6 Millionen Euro. Die Fonds-Geschäftsführung wird von Verantwortlichen aus dem Bereich des Generalübernehmers und des Betriebsführers übernommen, die sich mit insgesamt 330.000 Euro selbst an dem Eigenkapital von 1,25 Millionen Euro beteiligen. Die Mindestbeteiligung liegt bei 10.000 Euro plus fünf Prozent Agio.

Zu den Stärken/Chancen zählt die G.U.B., dass die Anlage durch einen Generalübernehmer mit Erfahrung und zum Festpreis errichtet werde. Zudem erhalte der Fonds eine feste Vergütung des erzeugten Stroms nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz, es bestehe ein Substrat-Lieferungsvertrag über zehn Jahre und das Fremdkapital sei grundsätzlich zugesagt. Als vorteilhaft beurteilen die Analysten daneben die hohe Einlage von Generalübernehmer und Betriebsführer (teilweise durch den Fonds refinanziert), die Einbindung eines unabhängigen Treuhänders und Mittelverwendungskontrolleurs, den Leistungsanreiz für den Betreiber durch eine Mehrerlösbeteiligung und hohe Rückflüsse bei Eintritt der Prognosen.

Unter Schwächen/Risiken führt die G.U.B. auf, dass es sich um den ersten Fonds der DSK handele und das Emissionshaus keinen direkten Einfluss auf die Fonds-Geschäftsführung habe. Es bestünden noch keine Abnahmeverträge für die neben dem Strom produzierte Wärme und keine Platzierungsgarantie. Zudem vermissen die Analysten Gutachten oder Vergleichswerte zum Anlagenpreis sowie ein Ertragsgutachten. Daneben konstatiert die G.U.B. mögliche Interessenkonflikte durch Verflechtungen, eine ungünstige Regelung zum Stimmrecht des Treuhänders und einige Ungenauigkeiten im Prospekt.

Die zur Cash.Medien AG gehörende G.U.B. bewertet seit 37 Jahren Produkte des privaten Kapitalmarkts und ist damit die älteste Ratingagentur Deutschlands. (sl)

Foto: DSK

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Showdown im Poker um die Rickmers-Reederei

In einem 35 Seiten starken Papier begründet die Rickmers Holding AG, warum die Alternative zum Restrukturierungskonzept nur ein Insolvenzantrag ist und schließt Nachverhandlungen aus. Die Entscheidung fällt in der Gläubigerversammlung am 1. Juni.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...