10. Juni 2010, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B.-Doppelplus für Conrendit-Infrastrukturfonds

Die Hamburger Ratingagentur G.U.B. hat den Fonds „Conrendit 17 Infrastrukturlösungen“ des Hamburger Emissionshauses Conrendit mit „gut“ (Doppelplus) bewertet. Das Beteiligungsangebot erreichte in der Analyse 71 von 100 möglichen Punkten.

Conrendit-127x150 in G.U.B.-Doppelplus für Conrendit-Infrastrukturfonds

Investitionsobjekt: Containercamps

Der 2002 gegründete und auf Containerfonds spezialisierte Initiator will insgesamt 22,45 Millionen Euro bei Investoren einsammeln und in mobile Wohn- und Versorgungsunterkünfte, sogenannte Containercamps, investieren. Anleger können ab 15.000 Euro Mindestbeteiligung plus drei Prozent Agio einsteigen.

Die Stärken/Chancen des Fonds sehen die Analysten im bereits abgeschlossenen Mietkaufvertrag mit dem namhaften Containerspezialisten Royal Wolf Funding aus den USA sowie in der Absicherung der Einnahmen durch eine Garantie dessen börsennotierter Muttergesellschaft General Finance. Zudem hebt die G.U.B. die Erfahrung von Conrendit im Containerfonds-Segment und gute Ergebnisse bei drei bereits beendeten Fonds hervor. Weitere Vorteile der Beteiligung bestünden im feststehenden Exit durch ein Andienungsrecht zugunsten der Fondsgesellschaft sowie in der Konzeption als reiner Eigenkapitalfonds und vergleichsweise geringen Fondskosten bei Vollplatzierung.

Als Schwächen/Risiken nennt die Analyse unterplanmäßige Auszahlungen bei laufenden Fonds des Initiators sowie dessen bislang fehlenden Leistungsnachweis im Marktsegment Infrastruktur. Außerdem weist die G.U.B. auf die Abhängigkeit von der dauerhaften Leistungsfähigkeit der Partner Royal Wolf beziehungsweise General Finance sowie Wechselkursrisiken hin. Zudem gebe es weder eine externe Mittelverwendungskontrolle noch eine Platzierungsgarantie.

Die zur Cash-Medien AG gehörende G.U.B. bewertet seit 37 Jahren Produkte des privaten Kapitalmarkts. Sie ist die damit die älteste Ratingagentur Deutschlands. (hb)

Foto: Conrendit

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Investmentfonds

Candriam erweitert Team für Schwellenländeraktien

Candriam holt Galina Besedina als Senior Emerging Markets Equity Analystin und Portfoliomanagerin. Besedina berichtet direkt an Jan Boudewijns, Head of Emerging Markets Equity. Sie verfügt über mehr als 13 Jahre Berufserfahrung und ergänzt das seit 1994 bestehende Kernteam in Paris. Candriam verwaltet im Bereich der Schwellenländeraktien derzeit ein Vermögen von mehr als 2,5 Milliarden Euro.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...