23. Juni 2010, 18:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B.- Doppelplus für Einzelhandelsimmobilienfonds von Habona Invest

Die Fondspremiere des Frankfurter Emissionshauses Habona Invest, Habona Deutsche Einzelhandelsimmobilien Fonds 01, ist von der Hamburger Ratingagentur G.U.B. mit einem Doppelplus („gut“) bewertet worden. Die Analysten bedachten das Beteiligungsangebot mit 71 von 100 möglichen Punkten.

Habona Online-127x150 in G.U.B.- Doppelplus für Einzelhandelsimmobilienfonds von Habona InvestDie Fondsgesellschaft plant, rund 40 Millionen Euro bei einem geplanten Kommanditkapitalanteil von 14 Millionen Euro in 15 bis 25 Discounter, Vollsortimenter und Nahversorgungszentren zu investieren. Zwei im Bau befindliche Objekte im Raum Flensburg haben die Hessen bereits für das Startportfolio erworben. Die beiden Nahversorgungszentren sind nach ihrer Fertigstellung im Juni beziehungsweise Oktober 2010 für 13 und 15 Jahre an die Supermarktkette Netto als Allein- beziehungsweise Hauptmieter vermietet. Das entspricht den Ankaufkriterien des Initiators, der ausschließlich in voll vermietete Lebensmittelmärkte und Nahversorgungszentren mit Verkaufsflächen zwischen 800 und 5.000 Quadratmetern investieren will. Die Einzelobjekte sollen nicht älter als zwei Jahre oder frisch saniert sein. Daneben können auch im Bau befindliche Objekte mit bereits bestehenden Mietverträgen erworben werden. Positiv bewerteten die G.U.B.-Analysten unter anderem, dass ein Ankermietvertrag mit einem Lebensmitteleinzelhändler mit einer Mindestlaufzeit von zwölf Jahren pro Objekt abgeschlossen sein müsse. Punkten kann das Beteiligungsangebot zudem aufgrund der langjährigen Erfahrung der geschäftsführenden Gesellschafter Roland Reimuth und Johannes Palla, der externen Mittelverwendungskontrolle und der initiatorenunabhängigen Treuhandverwaltung.

Abzüge verteilen die Fondsexperten demgegenüber für die nach wie vor bestehenden Blind-Pool-Risiken. Eine Studie der Hamburger GfK Geomarketing belege eine positive Markteinschätzung, diese sei aber auch Voraussetzung für das Erreichen der Prognosen.  Zudem haben die Hessen auf eine Platzierungsgarantie verzichtet und stattdessen eine Realisierungsschwelle in Höhe von zwei Millionen Euro angesetzt. Sollte diese während des  prognostizierten Platzierungszeitraums nur geringfügig überschritten werden, befürchten die G.U.B.-Analysten aufgrund von Fixkosten eine spürbare Steigerung der Fondskostenquote.

Die zur Cash-Medien AG gehörende G.U.B. bewertet seit 37 Jahren Produkte des privaten Kapitalmarkts und ist damit die älteste Ratingagentur Deutschlands. (af)

Foto: Habona Invest

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...