Anzeige
Anzeige
22. Dezember 2010, 16:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B.-Doppelplus für Project Real Equity Fonds 10 von Project GFU

Die Hamburger Ratingagentur G.U.B. hat das Beteiligungsangebot Project Real Equity Fonds 10 des Bamberger Initiators Project GFU Gesellschaft für Fonds- und Unternehmensverwaltungen mbH mit insgesamt 76 von 100 möglichen Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (Doppelplus).

GF Dippold 02-127x150 in G.U.B.-Doppelplus für Project Real Equity Fonds 10 von Project GFU

Wolfgang Dippold

Das Fondskonzept sieht vor, 50 Millionen Euro Eigenkapital in Wohn- und Gewerbeimmobilien zu investieren. Geplant ist sowohl der Erwerb von Bestandsobjekten mit Entwicklungspotenzial als auch deren vollständige Sanierung sowie der Bau neuer Immobilien in definierten Metropolregionen. Anfänglich sind Projekte in Berlin/Potsdam und Nürnberg/Fürth/Erlangen vorgesehen, weitere Regionen seien in Vorbereitung (zum Beispiel Hamburg und München).

Die Project GFU gehört zur Project-Fonds-Gruppe. Die Auswahl und Umsetzung der Investitionen erfolgt durch Unternehmen der Project-Immobilien-Gruppe, Nürnberg. Gesellschaftsrechtlich wurden die beiden Unternehmensgruppen Anfang 2010 voneinander getrennt. Die enge Zusammenarbeit werde jedoch fortgesetzt und die maßgeblichen Personen blieben gegenüber den Vorläuferfonds identisch.

Zu den Stärken/Chancen des Beteiligungsangebots zählen die G.U.B.-Analysten die langjährige Erfahrung der Initiatoren, die mit den Investitionen der Vorläuferfonds ihren Marktzugang unter Beweis gestellt hätten. Als positiv wertet die Ratingagentur auch die Risikostreuung durch verschiedene Projekte, Nutzungsarten und Metropolregionen. Da nur Eigenkapital vorgesehen ist, bestehe zudem kein Fremdkapitalrisiko.

Pluspunkte erhält die Offerte auch dafür, dass vor Objektankäufen für mehr als eine Million Euro ein Sachverständigengutachten eingeholt werden muss und mögliche Interessenkonflikte durch die Entflechtung von Fonds- und Immobilien-Gruppe deutlich vermindert seien. Zudem sei das Mindestvolumen von 15 Millionen Euro durch eine Platzierungsgarantie unterlegt und ein unabhängiger Treuhänder eingeschaltet.

Zu den Schwächen/Risiken des Fonds zählen die G.U.B.-Analysten neben dem Blind-Pool-Charakter, dass die Investitionskriterien recht weit gefasst worden seien und die Project GFU durch die Entflechtung nur noch eingeschränkten Einfluss auf das Immobilien-Management habe. Zudem stuft die G.U.B. die Regelung als ungünstig ein, dass der Treuhänder bei Abstimmungen den Vorschlägen der Geschäftsführung zustimmt, wenn der Anleger keine andere Weisung erteilt. Das rechtliche Konzept erfordere Vertrauen in das Emissionshaus und generell bestehe ein erhöhtes unternehmerisches Risiko.

Die zur Cash.Medien AG gehörende G.U.B. bewertet seit 37 Jahren Produkte des privaten Kapitalmarkts und ist damit die älteste Ratingagentur Deutschlands. (sl/af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die Anbieter mit dem besten Kundenservice

Bei welchem Anbieter von Kfz-Versicherungen erleben die Kunden in Deutschland den besten Kundenservice? Unter anderem zu dieser Frage liefert eine aktuelle Untersuchung des Kölner Analysehauses Servicevalue die Antwort.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Privatbank kündigt Riester-Sparpläne

Die Hamburger Privatbank Donner & Reuschel, eine Tochter von Signal Iduna, hat 130 Kunden mit einem Riester-Sparplan nahegelegt, in eine andere Riester-Versicherung des Iduna-Konzerns zu wechseln. Kunden, die dieses Angebot ablehnten, kündigte die Bank außerordentlich. Dies meldet das Wirtschaftsmagazin “Capital”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD-Umsetzung: Gut gemeint ist nicht gut gemacht

Das deutsche Umsetzungsgesetz zur IDD ist verabschiedet und tritt im Februar 2018 in Kraft. Trotzdem sind noch diverse Aspekte unklar. Es liegt noch eine Menge Arbeit vor allen Beteiligten, um die IDD-Umsetzung handhabbar und zu einem Erfolg zu machen.

mehr ...