26. August 2010, 15:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B.-Doppelplus für „Proven Oil Canada – POC Zwei“

Die Hamburger Ratingagentur G.U.B. hat den Öl- und Gasfonds „POC Zwei GmbH & Co. KG“ des kanadischen Anbieters Conserve Oil Corporation (COC) mit 76 von 100 möglichen Punkten und dem Gesamturteil „gut“ (Doppelplus) bewertet. Der Produktvertrieb in Deutschland wird von der Berliner Tochtergesellschaft POC GmbH koordiniert, wobei POC für „Proven Oil Canada“ steht.

Poc Online-127x150 in G.U.B.-Doppelplus für „Proven Oil Canada - POC Zwei“

Die Fondsgesellschaft plant, über eine Beteiligung an einer Objektgesellschaft im kanadischen Calgary, in bereits produzierende Öl- und/oder Gasquellen in Kanada zu investieren. Dabei sollen Ausbeutungsrechte nur an solchen Quellen erworben werden, die zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses seit mindestens drei Monaten produzieren. Zwei Drittel der Quellen müssen sogar seit mindestens zwei Jahren einen der beiden Rohstoffe liefern.

Zu den Stärken/Chancen des Beteiligungsangebots zählt nach Einschätzung der G.U.B.-Analysten vor allem die langjährige Erfahrung des kanadischen Management-Teams in der heimischen Öl- und Gasbranche. Zudem sei mit dem Beratungsunternehmen Sproule Associates Ltd. ein renommierter Gutachter eingebunden. Das Investitionskonzept des Vorläuferfonds sei wie geplant umgesetzt und rund 53,2 Millionen Kanadische Dollar (CAD) in 587 Öl- und Gasquellen investiert worden. Positiv bewertet die G.U.B. auch, dass für den aktuellen Fonds bereits Investitionen für 18,2 Millionen CAD vorgenommen worden sind und die gezahlten Kaufpreise laut Sproule-Gutachten deutlich unter dem Marktwert lagen. Pluspunkte erhält der Fonds auch für die Vorgabe, dass lediglich in bereits produzierende Quellen investiert werden darf. Zudem erfolge die Finanzierung überwiegend durch Eigenkapital, sowohl der Treuhänder als auch der Mittelverwendungskontrolleur seien unabhängig vom Initiator und es bestehe die Chance auf überdurchschnittliche Ergebnisse bei steigendem Ölpreis.

Dem stehen generell erhöhte unternehmerische Risiken gegenüber. Zu den Schwächen/Risiken zählt die G.U.B. ferner, dass es sich erst um den zweiten Fonds von COC und teilweise noch um einen Blind Pool handele. Zudem seien die Fondskosten vergleichsweise hoch und das Management erhalte eine recht hohe, wenn auch nachrangige, Ergebnisbeteiligung. Schließlich seien Interessenkonflikte nicht auszuschließen, weil die COC mittelbar die Geschäftsführungen der Fonds- sowie der Objektgesellschaft beherrsche und selbst in der Branche tätig sei.

Die zur Cash-Medien AG gehörende G.U.B. bewertet seit 37 Jahren Produkte des privaten Kapitalmarkts und ist damit die älteste Ratingagentur Deutschlands. (af/sl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsafe-Chef Wiens: “Insurtechs sind krisenfest”

In der vergangenen Woche ist das US-amerikanische Insurtech Lemonade an die Börse gegangen, das Versicherungen per Smartphone-App anbietet. Der Aktienwert hat sich binnen 24 Stunden verdoppelt, die Bewertung des Unternehmens lag kurzfristig bei über vier Milliarden Dollar. Für Christian Wiens, CEO und Gründer des Wettbewerbers Getsafe, ist dies “ein positives Signal”.

mehr ...

Immobilien

Cash.EXTRA Wohngebäude-Versicherung: Schutz vor Extrem-Risiken

Eine Immobilie ist ein wertvoller Besitz. Egal ob Haus oder Wohnung. In beidem stecken erhebliche Werte. Daher sollte der Versicherungsschutz für Haus und Wohnen eigentlich essenziell sein, ist es aber bei Weitem nicht. Mit welchen Herausforderungen Versicherer und Assekuradeure zu kämpfen haben, zeigt das Cash.Extra Wohngebäudeversicherung mit Domcura-Produktvorstand Rainer Brand, Thomas Nairz, Hauptbevollmächtigter bei Iptiq Deutschland und Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb bei der Alte Leipziger Allgemeine.

mehr ...

Investmentfonds

Grönemeyer initiiert neuen Gesundheitsfonds

„Medizin mit Herz und Seele“. Das ist das Motto von Professor Dietrich Grönemeyer. Der Arzt, Wissenschaftler, Publizist, Unternehmer und Investor ist bisher an einer Reihe von nichtbörsennotierten Unternehmen beteiligt. Jetzt hat er einen Gesundheitsfonds initiiert, der seinen Namen trägt, den „Grönemeyer Gesundheitsfonds Nachhaltig“.

mehr ...

Berater

Wenn das Smartphone zur Versicherungszentrale wird

Das Smartphone dürfte sich in den kommenden Jahren zu einem wichtigen Vertriebskanal für Versicherungen entwickeln. Zwar haben bislang nur sechs Prozent der Bundesbürger eine Versicherung über ihr Smartphone abgeschlossen, jeder Dritte (33 Prozent) kann es sich aber in Zukunft vorstellen. Das ist das Ergebnis einer Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...