19. April 2010, 14:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B.-Doppelplus-Rating für Enertrag Windwerk I

Der Windenergie-Fonds „Windwerk I“ des Initiators Enertrag ist von der Ratingagentur G.U.B. mit dem Gesamturteil „gut“ bewertet worden. Die Hamburger Analysten vergaben 76 von 100 möglichen Punkten. Der Fonds soll 93,6 Millionen Euro in vier Projekte mit insgesamt 21 Windenergieanlagen in der brandenburgischen Uckermark investieren.

Enertrag 3-127x150 in G.U.B.-Doppelplus-Rating für Enertrag Windwerk IPositiv hebt die G.U.B. hervor, dass es sich bei dem Initiator um einen erfahrenen Spezialisten handelt. Die Enertrag-Gruppe hat seit 1998 Investitionen von einer Milliarde Euro im Segment Windenergie realisiert. Als weitere Stärke/Chance des Fonds wird die staatliche Förderung von Windstrom durch feste Vergütungssätze genannt. Zudem sei die Gesamtfinanzierung der Projekte abgesichert und es lägen bereits Bau- und Betriebsgenehmigungen für alle Anlagen vor.

Weitere Vorteile sind laut G.U.B., dass die Prognoseannahmen auf drei Windgutachten für jeden Standort basieren und die Einnahmen des Fonds durch feste Zahlungen von Enertrag unabhängig von den tatsächlichen Einspeiseerlösen sind, sofern diese innerhalb einer bestimmten Bandbreite („Windkorridor“) liegen. Allerdings kann Enertrag die Zusage unter anderem bei anhaltend niedrigen Einspeiseerlösen widerrufen. Insgesamt bestehe aber eine angemessene Risikoverteilung zwischen Fonds und Initiator, so die Analyse.

Die Schwächen/Risiken des Produkts sehen die Analysten in Verflechtungen zwischen den Vertragspartnern (Enertrag fungiert unter anderem als Generalübernehmerin der Projekte), einem hohen Fremdkapitalanteil sowie Bau- und Fertigstellungsrisiken für sieben der Windenergieanlagen. Außerdem trage der Fonds das volle Risiko, wenn die Grenze des „Windkorridors“ unterschritten wird oder Enertrag die Absicherung widerruft.

Die zur Cash-Medien AG gehörende G.U.B. bewertet seit 37 Jahren Produkte des privaten Kapitalmarkts. Sie ist die damit die älteste Ratingagentur Deutschlands. (hb)

Foto: Enertrag

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Mark Förster, Cash.-Magazin erwähnt. Cash.-Magazin sagte: G.U.B.-Doppelplus-Rating für Enertrag Windwerk I http://bit.ly/buxu13 […]

    Pingback von Tweets die G.U.B.-Doppelplus-Rating für Enertrag Windwerk I - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 19. April 2010 @ 15:24

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Investmentfonds

Clartan Associés und Ethos bündeln Expertise in einem ESG-Fonds

Der unabhängige Vermögensverwalter Clartan Associés und die im Bereich der sozial-verantwortlichen Investitionen langjährig erfahrene Schweizer Ethos lancieren gemeinsam einen europäischen Nachhaltigkeitsfonds: den Clartan Ethos ESG Europe Small & Mid Cap.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...