19. April 2010, 14:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B.-Doppelplus-Rating für Enertrag Windwerk I

Der Windenergie-Fonds „Windwerk I“ des Initiators Enertrag ist von der Ratingagentur G.U.B. mit dem Gesamturteil „gut“ bewertet worden. Die Hamburger Analysten vergaben 76 von 100 möglichen Punkten. Der Fonds soll 93,6 Millionen Euro in vier Projekte mit insgesamt 21 Windenergieanlagen in der brandenburgischen Uckermark investieren.

Enertrag 3-127x150 in G.U.B.-Doppelplus-Rating für Enertrag Windwerk IPositiv hebt die G.U.B. hervor, dass es sich bei dem Initiator um einen erfahrenen Spezialisten handelt. Die Enertrag-Gruppe hat seit 1998 Investitionen von einer Milliarde Euro im Segment Windenergie realisiert. Als weitere Stärke/Chance des Fonds wird die staatliche Förderung von Windstrom durch feste Vergütungssätze genannt. Zudem sei die Gesamtfinanzierung der Projekte abgesichert und es lägen bereits Bau- und Betriebsgenehmigungen für alle Anlagen vor.

Weitere Vorteile sind laut G.U.B., dass die Prognoseannahmen auf drei Windgutachten für jeden Standort basieren und die Einnahmen des Fonds durch feste Zahlungen von Enertrag unabhängig von den tatsächlichen Einspeiseerlösen sind, sofern diese innerhalb einer bestimmten Bandbreite („Windkorridor“) liegen. Allerdings kann Enertrag die Zusage unter anderem bei anhaltend niedrigen Einspeiseerlösen widerrufen. Insgesamt bestehe aber eine angemessene Risikoverteilung zwischen Fonds und Initiator, so die Analyse.

Die Schwächen/Risiken des Produkts sehen die Analysten in Verflechtungen zwischen den Vertragspartnern (Enertrag fungiert unter anderem als Generalübernehmerin der Projekte), einem hohen Fremdkapitalanteil sowie Bau- und Fertigstellungsrisiken für sieben der Windenergieanlagen. Außerdem trage der Fonds das volle Risiko, wenn die Grenze des „Windkorridors“ unterschritten wird oder Enertrag die Absicherung widerruft.

Die zur Cash-Medien AG gehörende G.U.B. bewertet seit 37 Jahren Produkte des privaten Kapitalmarkts. Sie ist die damit die älteste Ratingagentur Deutschlands. (hb)

Foto: Enertrag

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Mark Förster, Cash.-Magazin erwähnt. Cash.-Magazin sagte: G.U.B.-Doppelplus-Rating für Enertrag Windwerk I http://bit.ly/buxu13 […]

    Pingback von Tweets die G.U.B.-Doppelplus-Rating für Enertrag Windwerk I - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 19. April 2010 @ 15:24

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Baloise mit Plug and Play am Puls der Innovation

Baloise startet eine Kooperation mit dem weltweit grössten Accelerator “Plug and Play”. Damit sichert sich die Baloise weltweiten Zugang zu vielversprechenden Startups. Die Zusammenarbeit mit Plug and Play zielt zudem auf den weiteren Ausbau der Partnerschaften innerhalb der bestehenden Ökosystem-Netzwerke.

mehr ...

Immobilien

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...