Anzeige
6. Oktober 2010, 13:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B.-Dreifachplus für Neptuns Vogemann-Fonds

Die Hamburger Ratingagentur G.U.B. hat den Fonds „Vogemann Bulk Chance“ des Hamburger Emissionshauses Neptun Fondskontor mit insgesamt 83 von 100 möglichen Punkten bewertet. Das entspricht dem Gesamturteil „sehr gut“ (Dreifachplus).

Vogerunner 029-127x150 in G.U.B.-Dreifachplus für Neptuns Vogemann-FondsDer als Blind Pool konzipierte Fonds plant, das gesunkene Preisniveau für Massengutfrachter (Bulker) auszunutzen. Insgesamt sollen inklusive Agio über einzelne Objektgesellschaften knapp zehn Millionen Euro Eigenkapital  in ein entsprechendes Schiffsportfolio investiert werden (Erhöhung um weitere 21 Millionen Euro möglich). Auf Ebene der Zielgesellschaften ist eine Fremdkapitalaufnahme von 50 Prozent der Kaufpreise geplant. Die Mindestbeteiligung liegt bei 10.000 Euro plus fünf Prozent Agio.

Unter Stärken/Chancen des Angebots hebt die G.U.B. neben dem langjährig erfahrenen Management von Neptun hervor, dass eine kompetente Reederei-Gruppe (H. Vogemann) als Fonds-Geschäftsführer und vorgesehener Vertragsreeder eingebunden sei. Die 1886 gegründete Vogemann-Gruppe sei – auch als Befrachtungsmakler – auf Massengutfrachter spezialisiert. Die Leistungsbilanz der Fonds, die Vogemann für verschiedene Emissionshäuser betreut, weise beachtliche Ergebnisse aus. Zudem seien geeignete Investitionskriterien vertraglich verankert und es bestehe ein Investitionsausschuss mit externen Mitgliedern, darunter ein namhafter vereidigter Sachverständiger für Schiffswertschätzungen. Die Möglichkeit zum antizyklischen Investment sei grundsätzlich plausibel.

Positive Erwähnung finden in der Analyse daneben die geplante Verstetigung der Einnahmen durch Poolbeschäftigung, grundsätzliche Finanzierungszusagen von zwei Banken sowie die eigene Beteiligung des Vertragsreeders mit 500.000 Euro an dem Fonds. Als weitere Vorteile nennt die G.U.B., dass ein externer Treuhänder bestellt wurde und eine externe Mittelverwendungskontrolle erfolge.

Schwächen/Risiken sieht die Ratingagentur darin, dass es sich erst um den zweiten Fonds von Neptun und einen Blind Pool handele. Außerdem habe das Emissionshaus keinen direkten Einfluss auf die Geschäftsführung des Fonds. Weitere Schwachpunkte sieht die G.U.B. darin, dass die Komplementärin jederzeit den Investitionsausschuss abberufen könne, keine Platzierungsgarantie abgegeben wurde und die Einnahmesituation noch offen sei. Ebenfalls als Nachteil wird die Verflechtung zwischen Reeder und Fonds-Geschäftsführung aufgeführt, wobei der Erwerb von Schiffen aus dem Bestand des Vertragsreeders vertraglich ausgeschlossen sei.

Die zur Cash-Medien AG gehörende G.U.B. bewertet seit 37 Jahren Produkte des privaten Kapitalmarkts und ist damit die älteste Ratingagentur Deutschlands. (hb)

Foto: Neptun Fondskontor

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Vertrieb: Audiocalypse Now

“Wer versendet mindestens 50 Prozent seiner Nachrichten als Sprachnachrichten?” – Das war die Frage, die ich letzten Oktober Studenten stellte, als wir über Messenger in unserer Kultur redeten.

Gastbeitrag von Marko Petersohn, As im Ärmel

mehr ...

Immobilien

Immobilienvermarktung: “Kein Algorithmus ersetzt den Menschen”

Chancen für ein neues Dienstleistungsniveau: Die fortschreitende Digitalisierung kann auch in der Immobilien- und Maklerbranche nicht mehr weggeredet werden. Aber nicht alle Maklerbetriebe wollen oder können mitziehen.

mehr ...

Investmentfonds

Renten retten die Märkte nicht mehr

Die Folgen der Geldpolitik werden nach einem schlechten 2018 an den Finanzmärkten deutlich. Stürzen die Aktienkurse, bieten die Anleihen nur noch ein sehr dünnes bis gar kein Polster mehr. Eine Normalisierung der Geldpolitik ist nicht absehbar. Gastbeitrag von Dr. Eduard Baitinger, Feri.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...