16. Dezember 2010, 13:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B.-Dreifachplus für siebten A380-Fonds von Dr. Peters

Die Hamburger Ratingagentur G.U.B. hat das Beteiligungsangebot DS-Fonds Nr. 137 Flugzeugfonds XII des Dortmunder Initiators Dr. Peters mit insgesamt 84 von 100 möglichen Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (Dreifachplus).

J Rgen-Salamon-Dr -Peters in G.U.B.-Dreifachplus für siebten A380-Fonds von Dr. PetersDer Fonds investiert in ein Passagierflugzeug des Typs Airbus A380-800, das nach der für April 2011 geplanten Ablieferung über einen Zeitraum von zehn Jahren an die Fluggesellschaft Air France verleast ist. Im Anschluss hat die Airline drei Verlängerungsoptionen von insgesamt sieben Jahren.

Das Investitionsvolumen der Offerte beläuft sich auf gut 174,7 Millionen Euro, bei einem Eigenkapitalanteil von 67,5 Millionen Euro. Die Mindestbeteiligung beträgt 10.000 Euro plus fünf Prozent Agio.

Zu den Stärken/Chancen des Beteiligungsangebots zählt nach Auffassung der G.U.B.-Analysten, dass es von einem außergewöhnlich erfahrenen Initiator mit sehr guter Leistungsbilanz aufgelegt wurde, der bereits sechs Flugzeuge des gleichen Typs über Publikumsfonds finanziert hat. Daneben sei der Kaufpreis von rund 156,8 Millionen Euro durch drei Wertgutachten als angemessen bestätigt.

Pluspunkte erhält die Offerte auch für den langfristigen Leasingvertrag mit der namhaften Fluggesellschaft Air France, die alle Betriebskosten einschließlich Versicherung und Wartung trage. Positiv sei zudem, dass die Gesamtfinanzierung durch eine Platzierungsgarantie sowie eine Darlehenszusage abgesichert sei. Daneben seien die Anleger während der Erstvermietungsphase keinen Währungsrisiken ausgesetzt, da der Leasingvertrag in Euro abgeschlossen wurde. Sie könnten die Auszahlungen nach dem Steuerkonzept fast steuerfrei und den Veräußerungsgewinn vollständig steuerfrei vereinnahmen.

Zu den Schwächen/Risiken des Fonds zählen die G.U.B.-Analysten neben Bau- und Ablieferungsrisiken allgemeine Marktrisiken, die trotz deutlicher Erholungstendenzen im Passagiergeschäft verblieben. Zudem sei die Zweitmarktfähigkeit des Fonds-Anteils eingeschränkt. Schließlich bestünde ein Potenzial für Interessenkonflikte, da die Treuhänderin und der Asset Manager mit dem Initiator verflochten seien.

Die zur Cash.Medien AG gehörende G.U.B. bewertet seit 37 Jahren Produkte des privaten Kapitalmarkts und ist damit die älteste Ratingagentur Deutschlands. (af)

2 Kommentare

  1. […] http://www.cash-online.de/geschlossene-fonds/2010/g-u-b-dreifachplus-fuer-siebten-a380-fonds-von-dr-… Pluspunkte erhält die Offerte auch für den langfristigen Leasingvertrag mit der namhaften Fluggesellschaft Air France, die alle Betriebskosten einschließlich Versicherung und Wartung trage. Positiv sei zudem, dass die Gesamtfinanzierung … […]

    Pingback von Ein Leasingvertrag bietet zahlreiche Vorteile | RSS Verzeichnis — 18. Dezember 2010 @ 06:21

  2. […] DS-Fonds Nr. 137 Flugzeugfonds XII des Dortmunder Initiators Dr. Peters mit insgesamt […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von G.U.B.-Dreifachplus für siebten A380-Fonds von Dr. Peters | Mein besster Geldtipp — 17. Dezember 2010 @ 00:03

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mehr Schutz für die Zähne, ambulant und stationär?

Einfach geregelt. Mit den neuen Zusatzversicherungen der SDK. Als Einzelversicherung für Privatpersonen oder als betriebliche Krankenversicherung für Firmen.

mehr ...

Immobilien

ZIA: Bundesweiter Mietenstopp schadet Mietern

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, kritisiert die aktuellen Vorschläge des Deutschen Mieterbundes für einen bundesweiten Mietenstopp.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...