22. Juni 2010, 16:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B.-Plus für Task Force NPL Fonds Nr. 1

Die Hamburger Ratingagentur G.U.B. hat die Fondspremiere des Leipziger Initiators Task Force Investor GmbH mit dem Urteil „positiv“ (Plus) bewertet. Die Analysten vergaben 57 von 100 möglichen Punkten für das Vorhaben, rund 25 Millionen Euro bei den Anlegern einzuwerben, um sie in so genannte Non-Performing Loans (NPL’s) zu investieren.

TaskForce Online-127x150 in G.U.B.-Plus für Task Force NPL Fonds Nr. 1

Dabei handelt es sich um Not leidende Forderungen, deren Sicherheiten die Gläubiger (Banken, Versicherungen oder andere Finanzinvestoren) regelmäßig bereits verwertet haben und die aufgrund des erheblichen Aufwandes häufig nicht in ihrer verbleibenden Höhe gegenüber dem Schuldner oder Bürgen geltend gemacht werden. Die Fondsgesellschaft plant, mit Unterstützung der auf das Geschäft spezialisierten publity AG, ein Portfolio solcher unbesicherten Forderungen aufzubauen und aus der Verwertung Erlöse zu generieren. Der Kaufpreis für die Forderungen soll 1,5 Prozent der nominellen Forderungshöhe nicht übersteigen.

Positiv bewerten die Fondsexperten der G.U.B., dass Erfahrungen mit NPL’s ersichtlich sind und die publity AG seit 2006 auf dieses Geschäft spezialisiert ist und bereits Erfolge vorweisen kann. Zudem würde eine Risikostreuung der Investitionen angestrebt, und es seien ein externer Treuhandkommanditist sowie ein Mittelverwendungskontrolleur eingeschaltet. Pluspunkte gab es ferner dafür, dass der Initiator eigenen Angaben zufolge das angestrebte Mindestvolumen von zwei Millionen Euro bereits platziert und für die Hälfte dieser Summe ein Forderungspaket angekauft hat.

Als Schwächen/Risiken führt die Analyse auf, dass es sich um den ersten geschlossenen Fonds des Initiators handele und noch keine Erfahrungen hinsichtlich der Renditeerwartungen für die Anleger vorliegen. Zudem seien das konkrete Volumen und die Zusammensetzung des Portfolios noch offen, die Investitionskriterien nicht vertraglich verankert und höhere Kosten bei einem geringerem Platzierungserfolg möglich, da keine Platzierungsgarantie abgegeben wurde.

Insgesamt sieht die G.U.B. sowohl erhöhte unternehmerische Risiken als auch Chancen auf überdurchschnittliche Gewinne. Das Angebot eigne sich ausschließlich für risikoversierte Anleger, so das Fazit der G.U.B.-Analyse.

Die zur Cash-Medien AG gehörende G.U.B. bewertet seit 37 Jahren Produkte des privaten Kapitalmarkts und ist damit die älteste Ratingagentur Deutschlands. (af)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...