Anzeige
22. Juni 2010, 16:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B.-Plus für Task Force NPL Fonds Nr. 1

Die Hamburger Ratingagentur G.U.B. hat die Fondspremiere des Leipziger Initiators Task Force Investor GmbH mit dem Urteil „positiv“ (Plus) bewertet. Die Analysten vergaben 57 von 100 möglichen Punkten für das Vorhaben, rund 25 Millionen Euro bei den Anlegern einzuwerben, um sie in so genannte Non-Performing Loans (NPL’s) zu investieren.

TaskForce Online-127x150 in G.U.B.-Plus für Task Force NPL Fonds Nr. 1

Dabei handelt es sich um Not leidende Forderungen, deren Sicherheiten die Gläubiger (Banken, Versicherungen oder andere Finanzinvestoren) regelmäßig bereits verwertet haben und die aufgrund des erheblichen Aufwandes häufig nicht in ihrer verbleibenden Höhe gegenüber dem Schuldner oder Bürgen geltend gemacht werden. Die Fondsgesellschaft plant, mit Unterstützung der auf das Geschäft spezialisierten publity AG, ein Portfolio solcher unbesicherten Forderungen aufzubauen und aus der Verwertung Erlöse zu generieren. Der Kaufpreis für die Forderungen soll 1,5 Prozent der nominellen Forderungshöhe nicht übersteigen.

Positiv bewerten die Fondsexperten der G.U.B., dass Erfahrungen mit NPL’s ersichtlich sind und die publity AG seit 2006 auf dieses Geschäft spezialisiert ist und bereits Erfolge vorweisen kann. Zudem würde eine Risikostreuung der Investitionen angestrebt, und es seien ein externer Treuhandkommanditist sowie ein Mittelverwendungskontrolleur eingeschaltet. Pluspunkte gab es ferner dafür, dass der Initiator eigenen Angaben zufolge das angestrebte Mindestvolumen von zwei Millionen Euro bereits platziert und für die Hälfte dieser Summe ein Forderungspaket angekauft hat.

Als Schwächen/Risiken führt die Analyse auf, dass es sich um den ersten geschlossenen Fonds des Initiators handele und noch keine Erfahrungen hinsichtlich der Renditeerwartungen für die Anleger vorliegen. Zudem seien das konkrete Volumen und die Zusammensetzung des Portfolios noch offen, die Investitionskriterien nicht vertraglich verankert und höhere Kosten bei einem geringerem Platzierungserfolg möglich, da keine Platzierungsgarantie abgegeben wurde.

Insgesamt sieht die G.U.B. sowohl erhöhte unternehmerische Risiken als auch Chancen auf überdurchschnittliche Gewinne. Das Angebot eigne sich ausschließlich für risikoversierte Anleger, so das Fazit der G.U.B.-Analyse.

Die zur Cash-Medien AG gehörende G.U.B. bewertet seit 37 Jahren Produkte des privaten Kapitalmarkts und ist damit die älteste Ratingagentur Deutschlands. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die Anbieter mit dem besten Kundenservice

Bei welchem Anbieter von Kfz-Versicherungen erleben die Kunden in Deutschland den besten Kundenservice? Unter anderem zu dieser Frage liefert eine aktuelle Untersuchung des Kölner Analysehauses Servicevalue die Antwort.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Privatbank kündigt Riester-Sparpläne

Die Hamburger Privatbank Donner & Reuschel, eine Tochter von Signal Iduna, hat 130 Kunden mit einem Riester-Sparplan nahegelegt, in eine andere Riester-Versicherung des Iduna-Konzerns zu wechseln. Kunden, die dieses Angebot ablehnten, kündigte die Bank außerordentlich. Dies meldet das Wirtschaftsmagazin “Capital”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD-Umsetzung: Gut gemeint ist nicht gut gemacht

Das deutsche Umsetzungsgesetz zur IDD ist verabschiedet und tritt im Februar 2018 in Kraft. Trotzdem sind noch diverse Aspekte unklar. Es liegt noch eine Menge Arbeit vor allen Beteiligten, um die IDD-Umsetzung handhabbar und zu einem Erfolg zu machen.

mehr ...