- Finanznachrichten auf Cash.Online - https://www.cash-online.de -

HCI Wohnkonzept Hamburg geht in den Vertrieb

Das Emissionhaus HCI Capital AG startet per sofort den Vertrieb ihres neuen geschlossenen Immobilienfonds HCI Wohnkonzept Hamburg [1].

Wie gebenüber Cash. [2] und cash-online [1] bereits angekündigt, investiert das Beteiligungsangebot ausschließlich in neu gebaute, öffentlich geförderte Mietwohnanlagen in Hamburg.

“Bereits heute liegt die Leerstandsquote bei Mietwohnungen in Hamburg bei lediglich etwa einem Prozent. Zieht man den Fluktuations- und Sanierungsleerstand ab, ist das zu wenig für einen funktionierenden Markt“, beurteilt Matthias Voss, Geschäftführer der HCI Immobilien Consult GmbH, der Immobilientochter der HCI Gruppe, die Marktlage.

Wohnungsknappheit in Hamburg

Dieser steigenden Nachfrage stehe eine äußerst geringe Bautätigkeit und ein energetisch veraltetes Mietwohnangebot gegenüber: Das Pestel Institut attestiert Hamburg jährlich einen Neubauwohnungsbedarf von 11.000 Wohneinheiten, im Durchschnitt der letzten Jahre wurden jedoch weniger als 4.000 Einheiten gebaut. Rund die Hälfte der Hamburger Wohngebäude
wurde zwischen 1950 und 1970 errichtet und sind zudem teilweise unsaniert. Damit hat Hamburg nach Bremen den zweithöchsten Wohnimmobilienbestand Deutschlands in diesen energetisch problematischen Baualtersklassen.

Aufgrund des von der HCI daraus gefolgerten in Hamburg dringend benötigen und politisch gewollten Wohnungsneubaus gewährt die staatliche Hamburgische Wohnungsbaukreditanstalt (WK) Investoren eine Förderung, die von Baukostenzuschüssen über Mietzuschüsse bis hin zu vergünstigen Förderdarlehen reicht. Die Inanspruchnahme der Förderprogramme ist an eine moderne, energieeffziente Bauweise der neu erstellten Wohnanlagen geknüpft, die sich an dem aktuellen KfW-Standard für so genannte ‘Effizienzhäuser’ orientiert.

“Mit unserem Fonds erhalten Anleger die Möglichkeit, von den Chancen des Hamburger Wohnimmobilienmarktes und zugleich an bundesweit einzigartigen
Fördermaßnahmen zu partizipieren“, fasst Voss zusammen.

Energieeffiziente und barrierefreie Neubauten

Der HCI Wohnkonzept Hamburg soll in energieeffiziente und barrierefreie Neubauten mit 80 bis 150 Wohneinheiten pro Objekt und Zwei- bis Vier-Zimmer-Wohnungen von durchschnittlich rund 65 Quadratmetern Größe investieren. Die geplanten Erstellungskosten liegen nach Angaben des Initiators dabei durchschnittlich bei 2.200 Euro pro Quadratmeter. Übernommen würden die Objekte durch die Fondsgesellschaft erst dann, wenn sie fertig gestellt und vollständig vermietet sind und zudem die staatliche Förderung sichergestellt ist.

“Wir sind zuversichtlich, die erste Wohneinheit noch im ersten Halbjahr 2010 anbinden zu können”, so Voss. Eine weitere Bedingung für die Förderung durch die WK ist, dass die Miete anfänglich 5,70 Euro pro Quadratmeter nicht übersteigt und lediglich alle drei Jahre um 0,20 Euro pro Quadratmeter angehoben werden darf. Aus Investorensicht ergibt sich jedoch inklusive Mietzuschüssen und Zinsvorteilen trotz dieser relativ geringen Grundmiete ein Mietansatz, der bei einer nicht geförderten Wohnimmobilie einer Marktvergleichsmiete von über 14 Euro entsprechen würde.

Nach Ablauf der Förderdauer von 15 Jahren kann die Miete innerhalb der gesetzlichen Kappungsgrenzen frei der Marktmiete angepasst werden. Eine früher als ‘Nachbindung’ bezeichnete Restriktion gibt es nach Ablauf der Förderdauer somit nicht.

Die Mieterträge und Fördermittel werden laut HCI im Fonds anfangs ausschließlich zur Tilgung der Darlehen verwendet, so dass die Fondsobjekte bereits nach zehn Jahren zu rund 50 Prozent schuldenfrei sind. Die Anleger sollen ab dem Jahr 2020 Ausschüttungen von rund sechs Prozent erhalten. Bis zum Ablauf der geplanten Fondslaufzeit im Jahr 2026 werden so nach Prognose
rund 216 Prozent des eingesetzten Kapitals an die Anleger fließen, einschließlich des prognostizierten Verkaufserlöses.

Alternativ zu einem Komplettverkauf könnten sich die Gesellschafter des Fonds auch für die Aufteilung der Objekte in Eigentumswohnungen oder eine weitere Bewirtschaftung der dann weitestgehend entschuldeten Immobilien entscheiden.

Am Wohnkonzept Hamburg können sich Anleger ab 10.000 Euro (ohne Agio) beteiligen. Die Einzahlung der Beteiligungssumme ist auch ratierlich im Rahmen eines Sparplans möglich: Die mindestens zu erbringende Anfangszahlung beträgt dann 4.000 Euro (plus fünf Prozent Agio), die jährliche Raten betragen sechs Prozent der vereinbarten Beteiligungssumme über die folgenden zehn Jahre. (te)