Anzeige
15. März 2010, 15:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Solarfonds SolEs 22 von Voigt & Collegen erhält G.U.B.-Urteil „gut“

Die jüngste Beteiligungsofferte des Düsseldorfer Solarfonds-Pioniers Voigt & Collegen, SolEs 22, wurde von der Hamburger Ratingagentur G.U.B. als „gut“ bewertet. Die Analysten vergaben 75 von 100 möglichen Punkten. Der Fonds finanziert mit einem geplanten Investitionsvolumen von 127 Millionen Euro Solaranlagen in Italien, Spanien und/oder Frankreich.

Sol-es-127x150 in Solarfonds SolEs 22 von Voigt & Collegen erhält G.U.B.-Urteil „gut“Als Stärken/Chancen der Beteiligung betrachtet die Ratingagentur unter anderem die erfahrene Geschäftsführung des Anbieters. Das Unternehmen habe bei Solarfonds mit Fokus auf Südeuropa eine Vorreiterrolle, bereits Anlagen im Wert von 148 Millionen Euro in Spanien und Italien erworben und die bisherigen Fonds plangemäß gestartet.

Als weitere Vorteile führt die Analyse eine Mindest-Platzierungsgarantie über 15 Millionen Euro sowie ein grundsätzliches Rückgaberecht für Anleger in bestimmten persönlichen Notlagen an. Außerdem seien die Erträge weitgehend unabhängig von der Konjunktur, Südeuropa biete vorteilhafte klimatische sowie gesetzliche Rahmenbedingungen und ein Projektpaket für ein Drittel des als Blind Pool konzipierten Fonds sei bereits endverhandelt.

Zu den Schwächen/Risiken zählen nach G.U.B.-Einschätzung sehr weit gefasste Investitionskriterien, vergleichsweise hohe fondsbedingten Kosten sowie die Verflechtung von Treuhänder und Initiator. Zudem bestünden bei dem endverhandelten Projektpaket noch Fertigstellungsrisiken und es handele sich bei dem 2005 gegründeten Emissionshaus um ein noch junges Unternehmen.

Die zur Cash-Medien AG gehörende G.U.B. bewertet seit 37 Jahren Produkte des privaten Kapitalmarkts. Sie ist die damit die älteste Ratingagentur Deutschlands. (hb)

Foto: Voigt & Collegen

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Smart Home: HDI will Wasserschäden den Hahn abdrehen

Über eine Million Leitungswasserschäden verzeichnen die deutschen Gebäudeversicherer jährlich nach Angaben des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Gemeinsam mit dem bekannten Armaturenhersteller Grohe geht HDI in der Wohngebäudeversicherung in Sachen Schadenprävention neue smarte Wege.

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...