Anzeige
Anzeige
21. Juni 2010, 12:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wealth Cap schickt drittgrößten Solarpark der Welt in den Vertrieb

Anleger des ersten Solarfonds aus dem Münchner Emissionshaus Wealth Cap, Solar 1, beteiligen sich an dem Fotovoltaikpark ‚Lieberose’ in Brandenburg, der am vergangenen Freitag von Gabriele Volz eingeweiht wurde. Auf einer Fläche von 162 Hektar kann die Ende letzten Jahres in Betrieb genommene Anlage bis zu 53 Megawattstunden Strom jährlich erzeugen.

Lieberose Online-127x150 in Wealth Cap schickt drittgrößten Solarpark der Welt in den Vertrieb

Luftbild von dem Solarpark "Lieberose"

Die rund 700.000 Dünnschichtmodule des Parks stammen von First Solar. Als Generalunternehmer fungiert die Wörrstadter juwi-Gruppe, die das Projekt realisiert hat, die technische Betriebsführung während der geplanten Fondslaufzeit übernimmt und über eine Rückkaufoption zum Ende des Jahres 2029 verfügt. „Das geltende Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) legt für die geplante Laufzeit von 20 Jahren die Vergütung des eingespeisten Stroms fest und schafft damit eine hohe Ertragssicherheit“, sagt Wealth Cap- Geschäftsführerin Gabriele Volz. Das Gelände im brandenburgischen Lieberose wurde früher als Truppenübungsplatz genutzt, so dass es als Konversionsfläche eingestuft wird und die Anlage nach derzeitiger Rechtlage mit einem Vergütungssatz von 31,9 Cent pro eingespeister Kilowattstunde rechnen kann.

Der Fonds verfügt über ein Gesamtinvestitionsvolumen von mehr als 172 Millionen Euro bei einem Eigenkapitalanteil von 39 Millionen Euro. Anlegern, die sich ab 10.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio beteiligen, wird eine kumulierte Gesamtausschüttung von 253 Prozent ihrer Einlage über die 20-jährige Fondslaufzeit in Aussicht gestellt. (af)

Foto: Wealth Cap

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...