- Finanznachrichten auf Cash.Online - https://www.cash-online.de -

Deutsche-Börse-Zentrale ist Signa-Fondsobjekt

Das Emissionshaus Signa Property Funds hat die neu gebaute Konzern-Zentrale der Deutschen Börse in Eschborn als Beteiligungsangebot S13 The Cube Deutsche Börse auf den Markt gebracht. Derzeit starten deutsche und österreichische Banken mit dem Vertrieb des geschlossenen Immobilienfonds, der ein Volumen von fast 260 Millionen Euro (davon knapp 127 Millionen Euro Eigenkapital) hat.

Die Düsseldorfer, die zur österreichischen Signa-Gruppe gehören, hatten die Büroimmobilie im vergangenen Jahr für rund 230 Millionen Euro von den Projektentwicklern Groß & Partner Grundstücksentwicklungs-Gesellschaft sowie Lang & Cie. Real Estate erworben. Bei der Kaufsumme handelt es sich eigenen Angaben zufolge um den zweithöchsten Immobilien-Abschluss in Deutschland im Jahr 2010. “The Cube” ist laut dem Emissionshaus das erste Hochhaus in Deutschland, das mit dem Platin-Standard die höchste Kategorie nach dem amerikanischen Zertifizierungssystem “Leadership in Energy and Environmental Design (LEED)” erreicht hat.

Die Alleinmieterin Deutsche Börse hat das “Green Building” zunächst für 15 Jahre bis zum 30. September 2025 angemietet und darüber hinaus die Option auf eine Mietverlängerung von zweimal je fünf Jahren besitzt. Das Gebäude hat eine Bruttogeschossfläche von circa 65.200 Quadratmetern. 886 Kfz-Stellplätze stehen in der Tiefgarage und einem separaten Parkhaus zur Verfügung. “The Cube” verfügt über 21 oberirdische Geschosse, ein Mezzaningeschoß sowie zwei Untergeschosse. Das Gebäude besteht aus gegenüberliegenden L-förmigen Baukörpern, dessen großzügiges nahezu 90 Meter hohes Atrium von einem Glasdach überspannt wird. Auf dem Dach befinden sich eine Solaranlage sowie zwei Blockheizkraftwerke, die 60 Prozent des eigenen Strombedarfs decken. Das Haus wurde von dem Architekturbüro KSP Jürgen Engel Architekten geplant. Das in nur zwei Jahren Bauzeit errichtete Gebäude bietet bis zu 2.400 Mitarbeitern Platz.

Zeichnern des Fonds wird eine Auszahlung in Aussicht gestellt, die von 5,5 Prozent auf 5,75 Prozent per annum steigt. Die Mindestbeteiligung liegt bei 10.000 Euro. zuzüglich fünf Prozent Agio. (te)

Foto: Signa