5. Dezember 2011, 11:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fondsbörse: Steigende Abschlüsse, sinkende Umsätze

Am Zweitmarkt der Fondsbörse Deutschland wechselten im November 350 Fondsanteile mit einem Volumen in Höhe von rund 9,1 Millionen Euro den Besitzer. Im Vergleich zum Vormonat ein Anstieg um 100 Handelsabschlüsse bei leicht sinkendem Umsatz.

Gadeberg1 in Fondsbörse: Steigende Abschlüsse, sinkende Umsätze

Alex Gadeberg

Das Immobiliensegment war mit rund 5,8 Millionen Euro der erneut der umsatzstärkste Bereich auf der Handelsplattform gefolgt von Schiffsbeteiligungen (1,8 Millionen Euro) und Fondsanteilen sonstiger Assetklassen (etwa 1,5 Millionen Euro).

„Die Frage nach Volumen und Anzahl der Trades ist jeden Monat wieder spannend. Mit dem jetzigen Niveau sind wir jedoch mehr als zufrieden. Wir werden nicht ganz das Vorjahresergebnis erreichen, jedoch war 2010 auch das beste Jahresergebnis, dass am Zweitmarkt je erzielt wurde“, kommentiert Alex Gadeberg, Vorstand der Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG, das Zwischenergebnis.

Die höchsten Handelskurse blieben auch im November den Immobilienfonds vorbehalten: Ein Anteil am DWS ACCESS DGA Einkaufs-Center-Immobilienfonds wechselte zu 560 Prozent der Zeichnungssumme den Besitzer. Am DG Anlage Einkaufs-Center-Fonds konnten an der Fondsbörse gleich fünf Anteile zu Kursen zwischen 265 und 276,5 Prozent vermittelt werden. Ein weiterer Einkaufscenterfonds aus dem Hause DWS, der DWS ACCESS DB Immobilienfonds 12 Main-Taunus-Zentrum Sulzbach, erzielte den dritthöchsten Handelskurs im November mit 123,5 Prozent. „Es gibt eine ganze Reihe von Einkaufscenterfonds, bei denen wir ohne Probleme sofort Abnehmer finden die auch gute Kurse zu zahlen bereit sind. Die Verkaufsinteressenten solcher Fonds sind in der Regel Anleger, die sich aus persönlichen Gründen von ihren Anteilen trennen“, so der Chef des Hamburger Zweitmarktteilnehmers.

Im Schiffsbereich sieht es dagegen weiter düster aus. Der SFI TKL.SHIP FUND INDEX ist erneut um 9,1 Prozent im Vergleich zum Vormonat gefallen. Am stärksten waren die Containerschiffe betroffen: Sie verloren 12,2 Prozent im Vergleich zum Vormonat, Tanker sind um 10,9 Prozent gefallen und Bulker um 3,28 Prozent zurückgegangen. (af)

Foto: Cash.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...