5. Dezember 2011, 11:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fondsbörse: Steigende Abschlüsse, sinkende Umsätze

Am Zweitmarkt der Fondsbörse Deutschland wechselten im November 350 Fondsanteile mit einem Volumen in Höhe von rund 9,1 Millionen Euro den Besitzer. Im Vergleich zum Vormonat ein Anstieg um 100 Handelsabschlüsse bei leicht sinkendem Umsatz.

Gadeberg1 in Fondsbörse: Steigende Abschlüsse, sinkende Umsätze

Alex Gadeberg

Das Immobiliensegment war mit rund 5,8 Millionen Euro der erneut der umsatzstärkste Bereich auf der Handelsplattform gefolgt von Schiffsbeteiligungen (1,8 Millionen Euro) und Fondsanteilen sonstiger Assetklassen (etwa 1,5 Millionen Euro).

„Die Frage nach Volumen und Anzahl der Trades ist jeden Monat wieder spannend. Mit dem jetzigen Niveau sind wir jedoch mehr als zufrieden. Wir werden nicht ganz das Vorjahresergebnis erreichen, jedoch war 2010 auch das beste Jahresergebnis, dass am Zweitmarkt je erzielt wurde“, kommentiert Alex Gadeberg, Vorstand der Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG, das Zwischenergebnis.

Die höchsten Handelskurse blieben auch im November den Immobilienfonds vorbehalten: Ein Anteil am DWS ACCESS DGA Einkaufs-Center-Immobilienfonds wechselte zu 560 Prozent der Zeichnungssumme den Besitzer. Am DG Anlage Einkaufs-Center-Fonds konnten an der Fondsbörse gleich fünf Anteile zu Kursen zwischen 265 und 276,5 Prozent vermittelt werden. Ein weiterer Einkaufscenterfonds aus dem Hause DWS, der DWS ACCESS DB Immobilienfonds 12 Main-Taunus-Zentrum Sulzbach, erzielte den dritthöchsten Handelskurs im November mit 123,5 Prozent. „Es gibt eine ganze Reihe von Einkaufscenterfonds, bei denen wir ohne Probleme sofort Abnehmer finden die auch gute Kurse zu zahlen bereit sind. Die Verkaufsinteressenten solcher Fonds sind in der Regel Anleger, die sich aus persönlichen Gründen von ihren Anteilen trennen“, so der Chef des Hamburger Zweitmarktteilnehmers.

Im Schiffsbereich sieht es dagegen weiter düster aus. Der SFI TKL.SHIP FUND INDEX ist erneut um 9,1 Prozent im Vergleich zum Vormonat gefallen. Am stärksten waren die Containerschiffe betroffen: Sie verloren 12,2 Prozent im Vergleich zum Vormonat, Tanker sind um 10,9 Prozent gefallen und Bulker um 3,28 Prozent zurückgegangen. (af)

Foto: Cash.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provisonsdeckel: Ideologie ersetzt Sachverstand? 

Der Provisionsdeckelentwurf polarisiert. Nun hat sich Bayerische Vorstand Martin Gräfer zum neuen offiziellen Referentenentwurf deutlich geäußert. Ideologisch motiviert, ohne Sachverstand und verfassungsrechtlich und europarechtlich unzulässig, lauten die Vorwürfe unter anderem. Der Kommentar im Wortlaut.

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

Neuer IT-Vorstand bei der BCA

Der Maklerpool BCA hat mit Roman Schwarze einen Nachfolger für IT-Vorstand Christina Schwartmann gefunden, die Ende März auf eigenen Wunsch aus dem Unternehmen ausgeschieden ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...