Anzeige
Anzeige
28. Februar 2011, 14:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B.-Doppelplus für ESI China 2

Die Hamburger Ratingagentur G.U.B. hat den Fonds ESI China 2 des Emissionshauses ESI Euro Sino Invest mit 65 von 100 möglichen Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (Doppelplus).

Foto Ital ZBI2-127x150 in G.U.B.-Doppelplus für ESI China 2

Dr. Bernd Ital, Geschäftsführer bei ESI Euro Sino Invest

Die Fondsgesellschaft plant, mittelbar neben Dritten über mehrere Ebenen in chinesische Immobilienprojektentwicklungen zu investieren. Die konkreten Projekte stehen noch nicht fest. Die Investitionskriterien sehen vor, im Bereich der Entwicklung von Wohnimmobilien, die sich für die Vermarktung in der Mittelschicht eignen, zu investieren

Zu den Stärken/Chancen des Beteiligungsangebotes zählt nach Einschätzung der G.U.B., dass die Gründungsgesellschafter der ESI über projektkonformes Know-how verfügen und erfahrene Partner eingebunden wurden, die teilweise mit einer eigenen Niederlassung vor Ort tätig sind. Das Emissionshaus ESI ist ein Joint-Venture der ZBI Zentral Boden Immobilien AG und der Tucher Invest 2 GmbH. Der chinesische Markt bietet nach Auffassung der Analysten zudem günstige Entwicklungsperspektiven. Positiv sei ferner, dass die Anleger per Mehrheitsbeschluss über konkrete Investitionen entscheiden. Pluspunkte sammelt die Konzeption der Offerte, weil kein Fremdkapital auf Fondsebene vorgesehen und eine relativ kurze Kapitalbindung geplant ist.

Den Chancen stehen der Analyse zufolge generell erhöhte unternehmerische Risiken gegenüber. Unter Schwächen/Risiken führt die G.U.B. zudem auf, dass es sich erst um den zweiten Fonds der ESI handele und er als Blind Pool konzipiert wurde. Auf die Abgabe einer Platzierungsgarantie habe der Initiator verzichtet. Daneben sehen die Fondsexperten erhöhte Investitions- und länderspezifische Risiken, zumal weder die Fondsgesellschaft noch die Anleger direkte Einflussmöglichkeiten auf die chinesische Projektentwicklung hätten.

Die zur Cash.Medien AG gehörende G.U.B. bewertet seit 38 Jahren Produkte des privaten Kapitalmarkts und ist damit die älteste Ratingagentur Deutschlands. (sl/af)

Foto: ZBI

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo: Bläser folgt auf Christ

Nach nur 20 Monaten scheidet Harald Christ (45) als Vorsitzender der Ergo Beratung und Vertrieb AG (EBV) und Mitglied des Vorstands der Ergo Deutschland AG zum 31. Dezember 2017 aus. Olaf Bläser (48), Mitglied des Vorstands der Ergo Beratung und Vertrieb AG, übernimmt den Vorsitz des Vorstandes und folgt Christ auch in den Vorstand der Ergo Deutschland AG.

mehr ...

Immobilien

Mit diesen Kosten müssen Wohnungseigentümer planen

Eigentümer einer Wohnung müssen keine Miete mehr zahlen, doch sollten sie neben den Kreditraten auch die Kosten für Instandhaltung und das Hausgeld einplanen. Baufi24 hat zusammengefasst, welche Kosten anfallen und was Wohnungsbesitzer beachten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

Family Offices: “Niedrigzinsphase stellt Herausforderung dar”

Das Bayerische Finanz Zentrum (BFZ) hat seit 2008 in insgesamt fünf Studien den Family-Office-Markt im deutschsprachigen Raum untersucht. BFZ-Präsident Professor Dr. Wolfgang Gerke hat mit Cash. über die Ergebnisse der Studienreihe und die letzte Erhebung gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...