Anzeige
28. Februar 2011, 14:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B.-Doppelplus für ESI China 2

Die Hamburger Ratingagentur G.U.B. hat den Fonds ESI China 2 des Emissionshauses ESI Euro Sino Invest mit 65 von 100 möglichen Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (Doppelplus).

Foto Ital ZBI2-127x150 in G.U.B.-Doppelplus für ESI China 2

Dr. Bernd Ital, Geschäftsführer bei ESI Euro Sino Invest

Die Fondsgesellschaft plant, mittelbar neben Dritten über mehrere Ebenen in chinesische Immobilienprojektentwicklungen zu investieren. Die konkreten Projekte stehen noch nicht fest. Die Investitionskriterien sehen vor, im Bereich der Entwicklung von Wohnimmobilien, die sich für die Vermarktung in der Mittelschicht eignen, zu investieren

Zu den Stärken/Chancen des Beteiligungsangebotes zählt nach Einschätzung der G.U.B., dass die Gründungsgesellschafter der ESI über projektkonformes Know-how verfügen und erfahrene Partner eingebunden wurden, die teilweise mit einer eigenen Niederlassung vor Ort tätig sind. Das Emissionshaus ESI ist ein Joint-Venture der ZBI Zentral Boden Immobilien AG und der Tucher Invest 2 GmbH. Der chinesische Markt bietet nach Auffassung der Analysten zudem günstige Entwicklungsperspektiven. Positiv sei ferner, dass die Anleger per Mehrheitsbeschluss über konkrete Investitionen entscheiden. Pluspunkte sammelt die Konzeption der Offerte, weil kein Fremdkapital auf Fondsebene vorgesehen und eine relativ kurze Kapitalbindung geplant ist.

Den Chancen stehen der Analyse zufolge generell erhöhte unternehmerische Risiken gegenüber. Unter Schwächen/Risiken führt die G.U.B. zudem auf, dass es sich erst um den zweiten Fonds der ESI handele und er als Blind Pool konzipiert wurde. Auf die Abgabe einer Platzierungsgarantie habe der Initiator verzichtet. Daneben sehen die Fondsexperten erhöhte Investitions- und länderspezifische Risiken, zumal weder die Fondsgesellschaft noch die Anleger direkte Einflussmöglichkeiten auf die chinesische Projektentwicklung hätten.

Die zur Cash.Medien AG gehörende G.U.B. bewertet seit 38 Jahren Produkte des privaten Kapitalmarkts und ist damit die älteste Ratingagentur Deutschlands. (sl/af)

Foto: ZBI

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Tod eines Arbeitnehmers: Urlaub geht auf Erben über

Zu Lebzeiten nicht in Anspruch genommene Urlaubstage von verstorbenen Arbeitnehmern kommen nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts in Erfurt den Erben zugute.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Europa muss sich langsam zusammenraufen

Die Liebe Amerikas zu Europa scheint mächtig abgekühlt und neue Liebhaber lassen sich nur schwer finden. Der Alte Kontinent ist deshalb gut beraten, eine nachhaltige Strategie zu entwickeln, damit es sich auch zukünftig in der Welt behaupten kann. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Danske-Skandal: Deutsche Bank im Visier der Fed

Die US-Notenbank untersucht nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg die Rolle der Deutschen Bank beim Geldwäsche-Skandal der Danske Bank. Bloomberg beruft sich auf zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Rechtsstreit mit dem Versicherer: Gefährliche Vakanzphase

Eine gerichtliche Auseinandersetzung mit dem privaten Krankenversicherer ist für den Versicherten nicht ohne Risiko. Für die Dauer des Prozesses ist sein Versicherungsschutz unter Umständen nicht mehr gewährleistet. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Christof Bernhardt

mehr ...