3. Februar 2011, 14:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B.-Doppelplus für Low Carbon Solar 2

Die Hamburger Ratingagentur G.U.B. hat den Fonds Low Carbon Solar 2 Spanien des Emissionshauses Low Carbon Germany mit 76 von 100 möglichen Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (Doppelplus).

Wolken Solar-127x150 in G.U.B.-Doppelplus für Low Carbon Solar 2Mit einem geplanten Gesamtinvestitionsvolumen von rund 100 Millionen Euro will der Fonds über die Beteiligung an einer spanischen Projektgesellschaft in bereits produzierende Solarparks in Spanien investieren. 25 Millionen Euro Eigenkapital will das 2009 gegründete Hamburger Emissionshaus bei Anlegern einsammeln, die sich ab 10.000 Euro plus fünf Prozent Agio beteiligen können.

Als Stärken/Chancen wertet die G.U.B. das erfahrene Management sowie geeignete Projektpartner. Die Initiatorengruppe sei mit einer Tochtergesellschaft vor Ort präsent, Teil-Investitionen seien bereits erfolgt. Außerdem hebt die Analyse positiv hervor, dass Anlagen erworben werden, die bereits fertiggestellt und in Betrieb sind. Zudem erfolge die Investition parallel mit einem institutionellen Investor und die Erlöse seien weitgehend unabhängig von der allgemeinen Konjunkturentwicklung sowie weitgehend inflationsgeschützt. Darüber hinaus gebe es für die Anleger ein Sonderübertragungsrecht im Jahr 2021, das ihnen – allerdings unter dem Vorbehalt der Finanzierbarkeit – erlaubt,  ihre Anteile auf die Low Carbon Germany oder eine von dieser benannte Person zu übertragen. Als weitere Pluspunkte betrachtet die G.U.B. die Unabhängigkeit zwischen Treuhänder und Initiator sowie die externe Mittelverwendungskontrolle.

Unter Schwächen/Risiken führt die Ratingagentur auf, dass es sich um den ersten Publikumsfonds des Emissionshauses handele und er als Teil-Blind-Pool (allerdings mit bereits identifizierten Anlagen) konzipiert sei. Zudem gebe es keine Platzierungsgarantie, einen hohen Fremdkapitalanteil sowie Verflechtungen zwischen dem Dienstleister vor Ort und dem Initiator. Ebenfalls kritisch bewertet die Analyse, dass die Fondsgesellschaft lediglich eine Minderheitsbeteiligung an der Projektgesellschaft halte.

Die zur Cash.Medien AG gehörende G.U.B. bewertet seit 38 Jahren Produkte des privaten Kapitalmarkts und ist damit die älteste Ratingagentur Deutschlands. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

die Bayerische: “Glauben daran, dass E-Scooter langfristig Mobilität verändern werden”

E-Scooter sind ein komplexes Thema. Wie es um die Zukunft aus Sicht der Versicherung bestellt ist, welche Auswirkungen E-Scooter auf bestehende Risikoabwägungen haben und wie sich Versicherer darauf einstellen. Cash. fragt bei die Bayerische nach.

mehr ...

Immobilien

Hauseigentümer wünschen mehr Unterstützung für energetische Maßnahmen

Rund drei Viertel der Hauseigentümer modernisieren, um den hohen Energieverbrauch ihrer Immobilie zu senken und einen Effizienzvorteil zu erzielen. Jeder zweite wünscht sich dabei mehr staatliche Unterstützung durch gezielte Förderprogramme. Dies geht aus einer gemeinsamen Umfrage des Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB) und co2online hervor. 

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...